Warum die Menschen in Skandinaven die glücklichsten sind - und was wir von ihnen lernen können

Im aktuellen Glücks-Ranking belegt Finnland den 1. Platz
Im aktuellen Glücks-Ranking belegt Finnland den 1. Platz Copyright Canva
Copyright Canva
Von Camille Bello
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die Menschen in den nordischen Ländern gelten als die glücklichsten. Doch welche Faktoren sind hierbei entscheidend?

WERBUNG

Die nordischen Länder gewinnen immer, wenn es um das Thema Glück geht. Finnland steht 2024 zum siebten Mal in Folge an der Spitze des World Happiness Report (WHR), erneut gefolgt von Dänemark und Island. Aber warum sind die Einwohner so konstant glücklich?

Manche sagen, es liegt daran, dass die Ländern klein, homogen und wohlhabend sind. Vor einigen Jahren wurde in einem Forschungsbericht sogar behauptet, dass es an der genetischen Veranlagung liegt, glücklicher zu sein.

Dem WHR zufolge sind solche Theorien jedoch nicht zutreffend.

Lassen Sie uns zunächst über Geld sprechen

Ja, die nordischen Länder sind alle relativ reich und glücklich, aber nicht alle relativ reichen Länder sind so glücklich wie die nordischen Länder. Singapur, eines der reichsten Länder der Welt, liegt auf Platz 25, während Saudi-Arabien, das siebtreichste Land der Welt, auf Platz 26 liegt.

Der einzige Geldfaktor, den wir beachten sollten, ist, dass die nordischen Länder für ihre geringe Ungleichheit in Sachen Einkommen bekannt sind. Doch Forscher haben nicht nachgewiesen, dass dies tatsächlich mit einer hohen Lebenszufriedenheit korreliert. Was sie jedoch nachweisen konnten, ist, dass Einkommensungleichheit, wenn sie zu Misstrauen führt, direkt zu einer geringeren Lebenszufriedenheit beiträgt. Einfach ausgedrückt: Die Menschen hassen es wirklich, sich betrogen zu fühlen.

Das muss also genetisch bedingt sein. Sind sie biologisch dazu veranlagt, glücklich zu sein?

Selbst wenn die Antwort auf diese Frage ein klares "Ja" wäre, würde das nur etwa ein Drittel ausmachen. Die Wissenschaft sagt uns seit Jahren, dass die Genetik eine Rolle bei der Erklärung der Lebenszufriedenheit der Menschen spielt. Die Glücksexperten nennen dies die "Biomarker" des Glücks.

Studien zufolge sind jedoch 60 bis 70 Prozent der Unterschiede im Glücksempfinden der Menschen auf Umweltfaktoren zurückzuführen, so dass nur die verbleibenden 30 bis 40 Prozent auf die Genetik zurückzuführen sind.

Es liegt nicht daran, dass sie "kleine" und "homogene" Nationen sind.

Die Autoren der WHR-Studie sagen auch, dass sie keinen Zusammenhang zwischen der Größe der Bevölkerung eines Landes und der Lebenszufriedenheit nachweisen konnten.

Hinzu kommt, dass die nordischen Länder nicht gerade homogen sind. Etwa 8 % der finnischen Bevölkerung sind im Ausland geboren, was in etwa dem Prozentsatz in Dänemark entspricht, wo 7,5 % der Bevölkerung Ausländer sind. Das ist kein großer Unterschied zu Ländern wie Frankreich, wo der Anteil der Einwanderer an der Bevölkerung etwa 10 % beträgt.

Und falls Sie immer noch der Meinung sind, dass 10 % signifikant sind, zeigen die Ergebnisse des World Happiness Report 2018, dass der Anteil der Einwanderer in einem Land keinen Einfluss auf das durchschnittliche Glücksniveau der Einheimischen hat.

Von den glücklichsten Ländern hatten zehn auf der Liste einen gemeinsamen Anteil an Einwanderern von durchschnittlich 17,2 Prozent, was etwa doppelt so viel ist wie der weltweite Durchschnitt.

Und was noch viel wichtiger ist: Andere Analysen zeigen, dass die Auswirkung ethnischer Vielfalt auf das soziale Vertrauen unbedeutend wird, wenn es qualitativ hochwertige staatliche Institutionen gibt. Und das führt uns zu dem verbindenden Element hinter dem nordischen Glück: Vertrauen.

Wir haben den Herausgeber des World Happiness Report, Professor John F. Helliwell, der seit 25 Jahren an Glücksstudien arbeitet, gefragt: Wie können Nationen auf nordische Art glücklich sein?

"Die einfache Antwort ist, bei allen sechs Variablen einen hohen Wert zu haben", scherzt er und bezieht sich dabei auf die sechs Schlüsselindikatoren des World Happiness Report: Pro-Kopf-BIP, soziale Unterstützung, gesunde Lebenserwartung, Freiheit, Großzügigkeit und Korruption. Aber wo sie wirklich top seien, ist bei Vertrauen und Wohlwollen, sowohl innerhalb ihrer offiziellen Institutionen als auch in ihrem privaten Verhalten, sagt Helliwell.

Was bedeutet das in der Praxis? Denn darauf kommt es nach Ansicht der Experten an.

Liegt es daran, dass sie homogen glücklich sind?

Der World Happiness Report bewertete 2023 zum ersten Mal die Größe der Glückslücke zwischen der mehr und der weniger glücklichen Hälfte der Bevölkerung. Ein höherer Rang bedeutet eine geringere Ungleichheit des Glücks.

Die nordischen Länder haben alle einen hohen Gleichheitsgrad, was bedeutet, dass die Ungleichheit des Glücks praktisch nicht vorhanden ist. Die meisten Menschen in diesen Ländern halten sich für glücklich.

"Und es zeigt sich, dass die Menschen glücklicher sind, wenn sie in Ländern leben, in denen das Glücksgefälle geringer ist. Und wo ist die Glückslücke am kleinsten? Na ja, in den glücklichen Ländern", sagte Helliwell gegenüber Euronews Next.

WERBUNG

Umgekehrt hatte Afghanistan auch eine der kleinsten Glückslücken in der WHR 2023, "aber aus den schlimmsten Gründen: Niemand ist glücklich".

Die Qualität der staatlichen Institutionen und die Großzügigkeit des Wohlfahrtsstaates

Diese haben einen wichtigen und positiven Einfluss auf die Lebenszufriedenheit (so sehr, dass der Korruptionswahrnehmungsindex als Vorhersage dafür dienen kann, wer auf der Glücksrangliste ganz oben oder ganz unten landet).

Die Daten zeigen, dass die Menschen mit ihrem Leben in Ländern zufriedener sind, in denen es eine hohe institutionelle Qualität gibt. Diese wird in der Regel in die demokratische Qualität und die Leistungsqualität unterteilt. Letztere ist laut WHR derjenige Faktor, der stärker mit der Zufriedenheit der Bürger zusammenhängt: gute Renten, großzügiger Elternurlaub, Unterhalt für Kranke und Menschen mit einer Behinderung, kostenlose Gesundheits- und Bildungseinrichtungen, solide Arbeitslosenunterstützung usw.

Die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin
Die finnische Ministerpräsidentin Sanna MarinOlivier Matthys/AP Photo

"Vertrauen ist furchtbar wichtig"

Das sagt Helliwell. Eines der Experimente, die sie entwickelt haben, um die Bedeutung von Vertrauen zu testen und zu beweisen, besteht darin, Menschen zu fragen, ob sie glauben, dass sie ihre Brieftasche zurückbekommen würden, wenn sie sie verlieren.

Die Forscher verglichen die Wahrscheinlichkeit, dass ein Befragter seine verlorene Brieftasche zurückerhält, mit seiner Lebenszufriedenheit. Die Ergebnisse zeigten, dass diejenigen, die mit der Rückgabe ihrer Brieftasche rechneten, ihre Lebenszufriedenheit auf einer Skala von null bis zehn um mehr als einen Punkt höher einschätzten.

WERBUNG

Mit anderen Worten: Personen, die darauf vertrauten, dass ihre Brieftasche zurückgebracht würde, hielten sich für glücklicher als diejenigen, die dies nicht taten.

Reader's Digest, ein amerikanisches Unternehmen, führte im Jahr 2021 weltweit ein ähnliches Experiment durch. Können Sie erraten, in welcher Stadt die meisten Geldbörsen zurückgegeben wurden? Helsinki.

Der World Happiness Report verwendet die Gallup World Poll als Hauptdatenquelle und bittet die Befragten um eine umfassende "Lebensbewertung" anhand des mentalen Bildes einer Leiter, wobei das bestmögliche Leben für sie eine "10" und das schlechtestmögliche eine "0" darstellt.

Liberale Werte sind der Schlüssel: progressive Besteuerung und die Freiheit, Entscheidungen im Leben zu treffen

Kommen wir zurück zum Thema Geld. Forscher haben einen starken Zusammenhang zwischen progressiver Besteuerung - einem Steuersatz, der mit der Höhe des zu versteuernden Betrags steigt - und der Einschätzung der Menschen, wie glücklich sie sind, festgestellt.

Die progressive Besteuerung führt über öffentliche und allgemeine Güter wie Gesundheitsversorgung, Bildung und öffentliche Verkehrsmittel, die durch die Besteuerung finanziert werden, zu mehr Zufriedenheit und schließlich zu Vertrauen. Die Menschen vertrauen darauf, dass das Geld vernünftig verwendet und verteilt wird.

WERBUNG

Auch hier gilt, dass die Menschen in einer Gesellschaft mit mehr Gleichheit einander mehr Vertrauen entgegenbringen. Und soziales Vertrauen trägt zum Aufbau besserer Institutionen bei.

Was ist mit den hohen Selbstmordraten in den nordischen Ländern?

Wenn man sich die Verbreitung positiver Emotionen in verschiedenen Ländern in den Weltglücksberichten ansieht, steht Lateinamerika in der Regel an der Spitze, aber diese Länder schaffen es nicht einmal unter die ersten 20 in der Gesamtwertung für Glück.

Die nordischen Länder hingegen sind am glücklichsten, aber das sind nicht die Länder, in denen die Menschen am häufigsten von positiven Gefühlen berichten.

Wie mein Kollege Tim Gallagher berichtet, ist die Selbstwahrnehmung der Menschen in den skandinavischen Ländern eher melancholisch.

Die nordischen Länder sind seit jeher mit hohen Selbstmordraten verbunden. Im Jahr 1990 war die Selbstmordrate in Finnland beispielsweise so hoch, dass das Land die weltweit erste Strategie zur Selbstmordprävention entwickelte und umsetzte.

WERBUNG

Heute haben sich die Trends in der Region deutlich verbessert, aber Finnland steht immer noch an vierter Stelle bei den Selbstmordraten von Jugendlichen.

Helliwell sagt, das Glücksmodell passe "perfekt" zu den bedauerlichen Statistiken.

Zum Beispiel ist die Maßnahme, die die Qualität der Regierung qualifiziert, "sehr wichtig, um die Lebenszufriedenheit der Menschen zu unterstützen, aber nicht so wichtig, um Selbstmord zu verhindern", sagte er.

"Religiöser Glaube ist sehr wichtig, um Selbstmorde zu verhindern, aber nicht so wichtig, um Lebenszufriedenheit zu erzeugen. Scheidung ist für beides schlecht, aber für Selbstmord schlimmer als für die Lebenszufriedenheit.

"Schweden zum Beispiel mit einer qualitativ hochwertigen Regierung, einer hohen Scheidungsrate und einer geringen Religionszugehörigkeit hat eine höhere vorhergesagte Selbstmordrate im Verhältnis zu seinem Lebensglück."

WERBUNG

Letztlich bedeutet dies, dass die gleichen Indikatoren, die das Glück vorhersagen, nicht unbedingt mit der Wahrscheinlichkeit von Selbstmorden in Verbindung stehen.

Der unglückliche Trend könnte durch kulturelle Faktoren erklärt werden, sagt Helliwell. "Wir haben herausgefunden, dass Selbstmord, wie auch andere Arten von antisozialem Verhalten, einen gewissen kulturellen Aspekt haben, genauso wie sich Süchte verschiedener Art aufgrund einer Art lokaler positiver Rückkopplung in bestimmten Regionen konzentrieren", erklärte er gegenüber Euronews Next.

"In diesem Fall handelt es sich gewissermaßen um eine negative Rückkopplung, und die Menschen kopieren das unglückliche Verhalten anderer als Bewältigungsmechanismus."

Das Wetter hat keinen großen Einfluss auf Ihr allgemeines Glück

Die wärmste Jahresdurchschnittstemperatur liegt im Südwesten Finnlands bei 6,5 °C. Und von dort aus, nach Osten und Norden, nimmt die Durchschnittstemperatur nur noch ab.

Es stimmt, dass die nordischen Winter lang, dunkel und kalt sind, und die meisten von uns assoziieren wärmere Temperaturen und helle Sonnentage mit Glück. Die Ergebnisse des Berichts legen jedoch nahe, dass die Auswirkungen auf den Glückswert eher unbedeutend sind.

WERBUNG

Die Menschen passen sich dem Wetter an, d.h. starker Regen, Schneestürme und Minusgrade beeinträchtigen in der Regel nicht die Lebenszufriedenheit derjenigen, die es gewohnt sind, unter diesen Bedingungen zu leben.

Was können wir also tun, um so glücklich zu sein wie die Skandinavier?

Die nordischen Länder haben es geschafft, in einen sehr positiven Kreislauf einzutreten, in dem effiziente und demokratische Institutionen in der Lage sind, den Bürgern Sicherheit zu bieten, so dass die Bürger den Institutionen und einander vertrauen. Was sie dazu veranlasst, für Politiker zu stimmen, die ein erfolgreiches Wohlfahrtsmodell versprechen und umsetzen.

Es gibt jedoch einige Dinge, die man tatsächlich tun kann.

"Wir haben festgestellt, dass die Menschen viel, viel glücklicher sind, wenn sie das Gefühl haben, dass sie in einer Umgebung leben, in der man auf sie aufpasst. Und es ist wirklich wichtig, den Menschen das zu sagen, weil sie nicht verstehen, wie großzügig andere Menschen auf der ganzen Welt sind", sagt Helliwell.

Er sagt, dass das Vertrauen, das wir anderen entgegenbringen, in Wirklichkeit größer ist, als wir es annehmen. Fehlt uns dieses Vertrauen, sind wir unglücklich. Oder zumindest nicht so glücklich wie die Nordics.

WERBUNG

Helliwell sagt auch, dass einer der Gründe, warum die Menschen das Wohlwollen ihrer Nachbarn unterschätzen, darin liegt, dass sie in den Medien nichts darüber erfahren. Das spreche für gute Nachrichten und zeige, dass sie wirklich wichtig seien, "denn sie bestimmen, was man von seinen Nachbarn hält."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wie viel Geld braucht man, um glücklich zu sein? Europäer geben sich mit weniger zufrieden

Was macht ein Land glücklich? Ein Glücksexperte gibt Antworten

Happiness Museum Kopenhagen: Sind Menschen im Norden glücklicher?