Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Angst vor Affenpocken: Was sind die Gefahren von Zoonosen?

Die Übertragung von Erregern von Tier auf Mensch hat Wissenschaftler:innen zufolge die COVID-19-Pandemie ausgelöst.
Die Übertragung von Erregern von Tier auf Mensch hat Wissenschaftler:innen zufolge die COVID-19-Pandemie ausgelöst.   -   Copyright  AP Photo
Von Tim Gallagher

Die Angst vor einer neuen Pandemie durch Affenpocken geht um.

Bislang wurden fast 100 Fälle in Ländern festgestellt, in denen die Krankheit nicht endemisch ist. Zu den Symptomen gehören Fieber, Müdigkeit und ein blasenartiger Ausschlag.

Positive Fälle wurden in Australien, Kanada und den USA festgestellt, und auch aus den europäischen Ländern Belgien, Frankreich, Deutschland, Italien, Schweden und den Niederlanden wurden Fälle gemeldet.

In Spanien und Portugal gab es bis Sonntag jeweils zwischen 21 und 30 Fälle.

Die höchsten Zahlen wurden jedoch in Großbritannien verzeichnet. Frühere Ausbrüche in dem Land sowie in Israel wurden mit Reisen nach Zentral- und Westafrika in Verbindung gebracht, wo die Krankheit endemisch ist. 

Doch scheint die Übertragung von Mensch zu Mensch in Europa jetzt in größerem Umfang zu erfolgen als zuvor.

Affenpocken verlaufen in der Regel mild, und unter den positiven Fällen in Europa, Nordamerika oder Australien wurden bisher keine Todesfälle verzeichnet - das heißt, sie stellen eine weitaus geringere Bedrohung dar als COVID-19.

Beide Viren haben jedoch mindestens eine wichtige Gemeinsamkeit: Es handelt sich um zoonotische Krankheiten, die von Tieren auf Menschen übertragen werden.

Douglas C Pizac/AP
Nagetiere in Zentral- und Westafrika gelten als die wahrscheinlichsten Überträger von Affenpocken.Douglas C Pizac/AP

Was sind zoonotische Krankheiten oder Zoonosen?

Es wird vermutet, dass COVID-19 von einer Fledermaus auf einem Markt in China übertragen wurde. Andere zoonotische Krankheiten, die von Tieren auf den Menschen übertragen wurden, sind HIV/AIDS, Milzbrand und Ebola.

Affenpocken wurden erstmals 1958 bei Affen entdeckt, der erste Fall beim Menschen wurde 1970 gemeldet.

In afrikanischen Ländern, in denen die Krankheit häufiger vorkommt, wurde das Affenpockenvirus bei vielen Tieren nachgewiesen, darunter Seil- und Baumhörnchen, gambische Beutelratten, Siebenschläfer und viele Affenarten.

Die Ansteckung von Tieren auf den Menschen kann durch einen Biss oder Kratzer erfolgen, wobei Nagetiere die wahrscheinlichsten Überträger sind.

"Menschen, die in oder in der Nähe von Waldgebieten leben, können indirekt oder auf niedrigem Niveau infizierten Tieren ausgesetzt sein", erklärt Dr. Gladys Kalema-Zikusoka, Gründerin und CEO von Conservation through Public Health.

Die Ansteckung von Tieren auf den Menschen kann durch einen Biss oder Kratzer erfolgen, wobei Nagetiere die wahrscheinlichsten Überträger sind.

Andere zoonotische Krankheiten können durch unsachgemäß zubereitetes Fleisch und tierische Produkte übertragen werden; auf diese Weise wurde ursprünglich auch Milzbrand verbreitet.

Bei Affenpocken erfolgt die derzeitige Übertragung von Mensch zu Mensch in nicht endemischen Ländern durch engen Kontakt zwischen Menschen.

"Bei einer hohen Bevölkerungsdichte, insbesondere in städtischen Gebieten, können sich die Affenpocken leichter zwischen Menschen und durch Flugreisen auf verschiedene Kontinente ausbreiten", fügt Kalema-Zikusoka hinzu.

Welche Gefahren bergen zoonotische Krankheiten?

Frederick Murphy/AP
Ein Ebola-Virenbild: Ebola ist eine Zoonose, die in afrikanischen Ländern viele Todesopfer gefordert hat.Frederick Murphy/AP

Zwar stellen Krankheiten wie COVID-19 und Ebola eine größere Bedrohung für das Leben dar als Affenpocken, doch stellen zoonotische Krankheiten die menschliche Bevölkerung vor besondere Herausforderungen.

Während der Pandemie haben wir in Echtzeit gesehen, was passiert, wenn ein neuer Erreger Bevölkerungsgruppen infiziert, die keine Immunität haben, und was es bedeutet, Behandlungen und Impfstoffe zu finden.

"Sie können schwer zu behandeln sein, wenn sie nicht weit verbreitet sind, und nicht für alle gibt es ein direktes Heilmittel", sagt Kalema-Zikusoka.

"Zum Beispiel ist die Behandlung von menschlicher Tuberkulose nicht dieselbe wie die Behandlung von Rindertuberkulose, die man durch den Verzehr von Fleisch oder Milch infizierter Kühe und Büffel bekommt."

Es hat viele Jahrzehnte gedauert, um die hochwirksame Behandlung für HIV/AIDS zu entwickeln, die heute eingesetzt wird, und es gibt immer noch keinen wirksamen Impfstoff.

Es ist die Neuartigkeit von Zoonosen beim Menschen, die sie so gefährlich macht.

Wie können wir Zoonosen verhindern?

Eine Möglichkeit zur Vorbeugung von Zoonosen ist die Aufklärung, da viele nicht wissen, wie sie sich verbreiten.

Die Aufklärung der Menschen über die Gefahren des Verzehrs von Fleisch, das von einem aus unbekannten Gründen verendeten Tier stammt, oder über den Verzehr von Fleisch, das nicht richtig zubereitet wurde, kann die Ansteckung verhindern. Auch eine verstärkte Aufklärung über den Naturschutz und die Notwendigkeit der Einhaltung der Richtlinien für die Beobachtung von Menschenaffen (Tragen von Masken, 10 m Abstand und Begrenzung der Beobachtungszeit auf 1 Stunde) im Tourismussektor kann die Verbreitung eindämmen.

Die rechtliche Durchsetzung von Wilderei-Gesetzen würde den Kontakt zwischen Mensch und Tier reduzieren, ebenso wie die Beendigung der Abholzung und des Eindringens des Menschen in andere wilde Lebensräume wie Sümpfe.

Vor allem ein kombinierter Ansatz für die Gesundheit von Mensch, Tier und Umwelt kann helfen, sagt Kalema-Zikusoka, die dies als "One Health"-Ansatz bezeichnet.

"Maßnahmen zur Abschwächung des Klimawandels und zur Anpassung an den Klimawandel können dazu beitragen, neu auftretende Infektions- und Zoonosekrankheiten einzudämmen", erklärt sie abschließend.