EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Korallenbleiche durch Klimawandel: auch Tiefe schützt vorm Sterben nicht

Wissenschaftler haben Beweise für die Bleiche von Korallenriffen entdeckt, die in Tiefen von mehr als 90 Metern unter der Oberfläche des Indischen Ozeans auftreten.
Wissenschaftler haben Beweise für die Bleiche von Korallenriffen entdeckt, die in Tiefen von mehr als 90 Metern unter der Oberfläche des Indischen Ozeans auftreten. Copyright University of Plymouth/Cover Ima via Reuters Connect
Copyright University of Plymouth/Cover Ima via Reuters Connect
Von Euronews Green mit Reuters
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Korallen in den Tiefen des Ozeans galten bisher als widerstandsfähiger gegenüber dem Klimawandel. Neue Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass dies nicht der Fall ist.

WERBUNG

Nun ist es dokumentiert: Auch tief unten im Indischen Ozean, 90 Meter unter dem Meeresspiegel, wütet die Korallenbleiche. 

Bisher ging man davon aus, dass Korallen in dieser Tiefe gegen die Auswirkungen der Meereserwärmung resistent seien. Doch nun haben Wissenschaftler schwere Schäden an diesem Ökosystem festgestellt. In den untersuchten Bereichen wurden bis zu 80 Prozent des Riffs beschädigt.

"Dies ist eine eindeutige Entdeckung", so Dr. Phil Hosegood, außerordentlicher Professor für physikalische Ozeanographie an der Universität Plymouth und Leiter des Projekts.

"Tiefer gelegene Korallen galten bisher als unempfindlich gegen die Erwärmung der Ozeane, vor allem weil ihre Unterwasserwelt kühler ist als die Oberfläche und als stabiler gilt.

Dies habe sich jedoch als falsch erwiesen, so dass Riffe in ähnlichen Tiefen auf der ganzen Welt durch vergleichbare klimatische Veränderungen bedroht sein könnten.

Warum bleichen die Korallen in dieser Tiefe?

Forscher der University of Plymouth führen die Bleiche auf einen 30-prozentigen Anstieg der Meerestemperatur im Indischen Ozean zurück.

Im Jahr 2019 setzten die Wissenschaftler Kameras ein, die an Unterwasserrobotern befestigt waren, um den Gesundheitszustand der Korallen unter der Meeresoberfläche zu beurteilen. Live-Bilder, die an ein Forschungsschiff an der Oberfläche übertragen wurden, zeigten die ersten Anzeichen einer Bleiche in diesen Tiefen.

Zu diesem Zeitpunkt wiesen die Riffe in flachen Gewässern noch nicht die gleichen Schäden auf, was einen deutlichen Unterschied in ihrer Anfälligkeit zeigt.

Die Studie zeigt: Auch Korallen in der Tiefe des Ozeans sind der Bleiche ausgesetzt.
Die Studie zeigt: Auch Korallen in der Tiefe des Ozeans sind der Bleiche ausgesetzt.University of Plymouth/Cover Ima via Reuters Connect

Während der Reise wurde eine breite Palette von Daten gesammelt, zusätzlich zu Satellitendaten, die die Meeresbedingungen und -temperaturen überwachen. Die Analyse ergab, dass die Oberflächentemperaturen des Ozeans in diesem Zeitraum zwar relativ stabil blieben, die Temperaturen unter der Oberfläche jedoch deutlich anstiegen: von 22 auf 29 °C.

Die Thermokline, eine Schicht des Ozeans, in der sich die Temperaturen mit der Tiefe schnell ändern, verlagert sich immer weiter nach unten, so die Wissenschaftler.

"Unsere Ergebnisse zeigen eindeutig, dass diese Bleiche auf eine Vertiefung dieser Schicht zurückzuführen ist", sagt Clara Diaz, die Hauptautorin der Studie.

Diaz erklärt, dass dies auf Klimamuster wie El Niño im Indischen Ozean zurückzuführen sei.

"Folglich wird die Bleiche in der Tiefe des Ozeans, sowohl in dieser Region als auch anderswo, wahrscheinlich häufiger auftreten".

Die Mitautorin der Studie, Dr. Nicola Foster, fügt hinzu, dass die Ergebnisse "die Anfälligkeit" dieser Korallenökosysteme verdeutlichen und "neue Beweise für die weitreichenden Auswirkungen des Klimawandels auf jeden Winkel unseres Ozeans" liefern.

Wo bleibt die Korallenbleiche unentdeckt?

Zwar schienen sich Teile des Riffs erholt zu haben, als die Wissenschaftler es in den Jahren 2020 und 2022 erneut besuchten, doch die Forscher sagen, dass eine genauere Überwachung erforderlich ist, um die Korallen in der Tiefsee im Auge zu behalten.

Da die Riffe in flachen Gewässern immer häufiger und stärker geschädigt werden, hoffte man, dass Korallen in Tiefen von 30 bis 150 Metern diesen Verlust ausgleichen könnten.

Diese Forschung zeigt jedoch, dass dies möglicherweise nicht der Fall ist, da die weitgehend unerforschten Tiefseekorallen auf dem gesamten Planeten möglicherweise ähnliche, unbemerkte Bleichereignisse erleiden.

Auch Korallen tief unten im Ozean könnten überall auf der Welt unentdeckt von der Bleiche betroffen sein.
Auch Korallen tief unten im Ozean könnten überall auf der Welt unentdeckt von der Bleiche betroffen sein.University of Plymouth/Cover Ima via Reuters Connect

"Die Ozeanographie der Region wird von natürlich vorkommenden Zyklen beeinflusst, die durch den Klimawandel noch verstärkt werden", so Dr. Hosegood abschließend.

WERBUNG

"Derzeit hat die Region mit vergleichbaren, wenn nicht sogar schwerwiegenderen Folgen zu kämpfen, die auf die kombinierten Auswirkungen von El Niño und dem Dipol des Indischen Ozeans (natürlich vorkommende Anomalie der Meeresoberflächen-temperatur) zurückzuführen sind."

Wir können zwar nicht verhindern, dass sich die Sprungschicht absenkt, aber wir können unser Wissen über die Folgen dieser Veränderung in diesen noch weitgehend unerforschten Gebieten erweitern, so sagt er. Angesichts der weltweiten Auswirkungen des Klimawandels sei dies besonders wichtig.

Cutter • Aisling Ní Chúláin

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

OceanXplorer: Was macht dieses von einem Milliardär finanzierte Forschungsschiff in der Tiefsee?

Ein kleines Segelboot kämpft gegen die Verschmutzung der Flüsse und Meere

Taubenprobleme: Deutsche Stadt stimmt für Tötung der Vögel und bringt Tierschützer auf die Palme