Ein kleines Segelboot kämpft gegen die Verschmutzung der Flüsse und Meere

Tara Ozeanboot in Lyon. Januar 2024.
Tara Ozeanboot in Lyon. Januar 2024. Copyright Ilaria Federico and Estelle Nilsson-Julien
Von Estelle Nilsson-Julien and Ilaria Federico
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Seit April 2023 sammelt ein Team von Wissenschaftlern im Rahmen einer Mission, die bis Juli 2024 laufen wird, Daten rund um die europäische Küste.

WERBUNG

Das Tara Europa Boat mag wie ein gewöhnliches Segelboot aussehen, aber es ist in Wirklichkeit ein schwimmendes wissenschaftliches Labor.

"Das Ziel der Tara Europa Trek Mission ist es, die Auswirkungen menschlicher Aktivitäten auf die Küsten zu messen, die eine enorme biologische Vielfalt aufweisen", erklärt Henri-Bernard Costa, Leiter der Abteilung für öffentliche Angelegenheiten der Tara-Stiftung.

Umweltverschmutzung ist grenzenlos.

Seit April 2023 segelt ein Team von Wissenschaftlern entlang der europäischen Küste, um den Verschmutzungsgrad und die Gesundheit der Gewässer zu bewerten.

Ihr Ziel ist es, die gesamte Küstenlinie von 25 520 Kilometern zu umrunden.

Die Bewertung des Verschmutzungsgrads der europäischen Gewässer ist ein dringendes Anliegen, da 40 Prozent der europäischen Bevölkerung in einer Küstenregion leben.

"Die Verschmutzung reist, auch die chemischen Moleküle. Die Verschmutzung kennt keine Grenzen, und wir müssen uns bewusst sein, dass alles, was sich auf einen Teil der Natur auswirkt, auch Auswirkungen auf die gesamte Natur hat", erklärt Costa.

"Unser Ziel ist es, einen ganzheitlichen Überblick über die Vorgänge auf dem gesamten Kontinent zu bekommen, um zu beurteilen, welche Probleme vorrangig behandelt werden müssen, um die Gesundheit unserer Ozeane zu gewährleisten", fügt er hinzu.

Wir haben rund 4.000 Chemikalien, Pestizide und pharmazeutische Produkte aufgespürt.

Das Herzstück der Tara ist eine umgebaute Schiffskabine, in der das Wissenschaftlerteam seine Geräte lagert. Obwohl die Wissenschaftler bereits eine große Menge an Daten gesammelt haben, könnte es noch bis zu zehn Jahre dauern, bis die Ergebnisse der Expedition veröffentlicht werden.

Nach der Entnahme werden die Wasserproben zur Untersuchung an andere Labors geschickt, was ein langwieriger Prozess ist.

Die Wissenschaftler haben bereits "etwa 4.000 Chemikalien, Pestizide und pharmazeutische Produkte ausfindig gemacht, die in der Liste aufgeführt sind. Sie prüfen, ob sie bereits an Land und im Meer nachweisbar sind, und analysieren, wie sie mit Mikroorganismen interagieren", erklärt Martin Heraut, der Kapitän des Tara Europa Bootes.

Dies ist jedoch bei weitem nicht die erste Expedition der Stiftung: Seit 2003 hat die Organisation bereits sieben große wissenschaftliche Erkundungsmissionen durchgeführt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wärmere Winter lassen den Schnee verschwinden und bedrohen die Wasserversorgung in Europa

Korallenbleiche durch Klimawandel: auch Tiefe schützt vorm Sterben nicht

Europas Wasserkrise: Wie schlimm ist sie und was kann man tun?