Könnte der erste solarbetriebene Lkw der Welt die Antwort auf die Dekarbonisierung des Transportwesens sein?

Dies ist der erste Solar-Hybrid-Lkw der Welt.
Dies ist der erste Solar-Hybrid-Lkw der Welt. Copyright Scania
Von Hannah Brown
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Der schwedische Hersteller Scania hat einen Transportanhänger entwickelt, der mit Solarzellen ausgestattet ist und Lastwagen nachhaltiger machen könnte.

WERBUNG

Der Verkehr in Europa ist für etwa 25 Prozent der Kohlenstoffemissionen des Kontinents verantwortlich. Ein beträchtlicher Teil davon stammt von Schwerlasttransportern.

Auf den Güterverkehr können wir nicht verzichten - es sei denn, wir wollen leere Geschäfte und Supermärkte. Aber wie können wir die Umweltauswirkungen des Gütertransports verringern?

Euronews Green sprach mit dem schwedischen Fahrzeughersteller Scania, um mehr über seine Bemühungen zur Lösung dieses Problems zu erfahren.

Dekarbonisierung der Fahrzeugflotte

Ein heute produzierter Lkw hat eine Lebensdauer von etwa 15 bis 20 Jahren, was bedeutet, dass in Europa viele ziemlich alte Lkw unterwegs sind.

Es wäre aus verschiedenen Gründen praktisch unmöglich und unpraktisch, alle alten Fahrzeuge von der Straße zu nehmen und sie durch die neuesten und effizientesten Lkw zu ersetzen.

"Wir untersuchen alle möglichen Optionen, und solarbetriebene Lkws waren eine davon", erklärt Eric Falkgrim, Technologiechef für Fahrzeugdesign bei Scania, gegenüber Euronews.

"Und ich persönlich habe eher an die batteriebetriebenen Lkw gedacht, die wir jetzt haben. Vor zehn bis 15 Jahren waren sie zu teuer, aber mit der höheren Energiedichte und den niedrigeren Kosten wurde es plötzlich interessant.

Und so war der Gedanke ähnlich wie bei der Solarenergie - wenn die Effizienz steigt und die Kosten weiter sinken, wird es sich irgendwann lohnen. Und genau das versuchen wir zu erforschen."

Wie funktioniert ein Solar-Hybrid-Lkw?

Ein Lkw besteht aus zwei Teilen - der vorderen Zugmaschine und dem hinteren Anhänger. Was Scania in Zusammenarbeit mit der Universität Uppsala entwickelt hat, ist ein Anhänger, der mit Solarzellen bedeckt ist.

Der Vorteil ist, dass er an eine Hybridzugmaschine angeschlossen werden kann und wie eine zusätzliche Batterie wirkt. Er kann rund 200 Kilowattstunden Energie speichern, etwa dreimal so viel wie die Zugmaschine.

"Darüber hinaus kann man auch dynamisch aufladen - wenn die Sonne scheint - und so während der Fahrt aufladen, was ein großer Vorteil ist, wenn die Paneele auf dem Lkw und nicht am Straßenrand angebracht sind", erklärt Eric Falkgrim.

Was sein Team bei Scania noch zu perfektionieren versucht - was den Anhänger aber besonders einzigartig machen wird - ist der Versuch, den mit Solarmodulen bedeckten Anhänger im Grunde wie ein eigenständig angetriebenes Elektrofahrzeug zu betreiben. Das würde bedeuten, dass er sowohl an eine alte Verbrennungszugmaschine als auch an eine moderne Hybridzugmaschine angehängt werden könnte.

Die vorläufigen Daten aus dem Test eines Solaranhängers mit einem Verbrennungsmotor deuten darauf hin, dass der Kraftstoffverbrauch um etwa 40 Prozent gesenkt werden könnte.

Wann werden wir Solar-Hybrid-Lkw auf der Straße sehen?

Die Solar-Hybrid-Lkw werden derzeit auf den Straßen Schwedens getestet - und sollen bis 2024 eingesetzt werden.

Es mag seltsam erscheinen, ein solarbetriebenes Produkt in einem Land zu testen, das im Winter nur sehr wenig Sonne abbekommt, aber Eric Falkgrim erklärt: "Wir dachten, wenn es hier in Schweden funktioniert, dann funktioniert es überall."

"Und wenn man nach Spanien oder Australien oder sonst wohin geht, wo es viel sonniger ist, dann hat man natürlich einen viel größeren Nutzen von dem Fahrzeug selbst."

Eine der größten Herausforderungen bei diesem Prozess war laut Eric Falkgrim die Beschaffung geeigneter Solarmodule.

"Die meisten Paneele werden für Häuser hergestellt, richtig? Sie werden also für statische Häuser gebaut", erklärt er.

WERBUNG

"Im Automobilsektor haben wir das Problem, dass sie Schmutz, Dreck und sogar Ästen ausgesetzt sind, die sich über die Straße lehnen und die Seiten zerkratzen."

Hinzu kommen die Vibrationen, die entstehen, wenn die Lastwagen über die Straßen rumpeln, sagt Eric Falkgrim.

"Die Paneele selbst, die wir verwendet haben, sind sehr leicht und sehr robust, sehr langlebig.

Darüber hinaus sind aber auch Sicherheitsvorkehrungen erforderlich, die im Falle eines Unfalls einen Kurzschluss verhindern, damit die Einsatzkräfte keinen hohen Spannungen ausgesetzt sind.

Ich denke, dass diese Dinge für eine Ausweitung dieser Art von Technologie beachtet werden müssen."

WERBUNG

Sehen Sie sich das Video oben an, um mehr über den ersten Solar-Hybrid-Lkw der Welt zu erfahren.

Cutter • Joanna Adhem

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Umweltfreundliches Heizen: Bohrarbeiten für größtes Geothermie-Kraftwerk Europas haben begonnen

'Rugby-Nonne' vs. Umweltaktivisten bei Protest gegen neue Kirche

Wie umweltfreundlich sind E-Fahrzeuge während der gesamten Lebensdauer?