Prag: Bier auf Schienen als Exportschlager

Prag: Bier auf Schienen als Exportschlager
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Prager Gastronom Petr Fridrich will Ende 2017 in Chicago sein erstes Modelleisenbahn-Restaurant in den USA eröffnen.

WERBUNG

Seine Sammelleidenschaft hat der Tscheche Petr Fridrich in ein erfolgreiches Geschäftsmodell umgewandelt. Drei Eisenbahn-Restaurants in Prag betreibt der ehemalige Hobby-Sammler. Bier und andere Getränke legen 400 Meter über Gleise bis zum durstigen Gast zurück. Das Konzept Bier zum Zug oder Zug zum Bier steht kurz vor dem Export in die USA. Fridrichs Pläne haben bereits Gestalt angenommen:

“Wir haben nach interessanten Standorten in den USA Ausschau gehalten und sind auf Chicago gekommen. Dort wollen wir auch Bier selbst brauen. Es gibt eine große deutsche Gemeinde, die sich mit Bier auskennt und ein ausreichend großer Standort war auch vorhanden. Im Moment klären wir noch die letzten Einzelheiten des Mietvertrags.”

Wenn seine Pläne in Chicago aufgehen, will Fridrich bis zu 30 Eisenbahn-Lokale in den USA eröffnen. Perspektivisch sind auch Flillialen in China geplant. Die kanadische Studentin Katie Karlos genießt solange ihr Bier in einer Prager Filliale:“Das ist cool hier. Fürs Servieren von Essen bräuchte man praktisch keine Bedienungen mehr. Mir gefällt das Konzept.”

Den künftigen Standort in Chicago will der Erfolgsgastronom persönlich leiten. Geplant ist dort unter anderem eine Mikrobrauerei zur Herstellung von Bier nach tschechischem Rezept. Den chinesischen Markt will Fridrich im Anschluss per Franchise-System erobern.

#Czech#beer train heading for the US and #China#Business#Prague#Travel#Foodhttps://t.co/ULSQVSMRc6

— MDJ Online (@mdjonline) June 14, 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Burtynsky-Ausstellung in Saatchi Gallery lenkt Blick auf die Auswirkungen der Menschen auf die Erde

La Tête froide: Dieser Thriller beseitigt Klischees über Migration

Woche der Kreativwirtschaft: Mit Handys gedrehte Filme und Hackathons stehen in Baku im Mittelpunkt