Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

El Gouna Filmfestival: Das arabische Kino entwickelt sich

El Gouna Filmfestival: Das arabische Kino entwickelt sich
Copyright  El Gouna Film Festival
Von euronews

Das El Gouna Film Festival (GFF) hat für seine 5. Ausgabe ein vielfältiges zweiwöchiges Programm mit Filmvorführungen, Meisterklassen und Workshops zusammengestellt. Die Veranstaltung gipfelte in einer glamourösen Preisverleihung mit rotem Teppich. Die wichtige Plattform für das arabische Kino zieht auch internationale Filmemacher an.

Es war fraglich, ob die Veranstaltung stattfinden würde, nachdem nur 24 Stunden vor der Eröffnung ein Feuer auf der "Festival Plaza" ausgebrochen war. Die Welt des arabischen Films kam nach El Gouna kam, konzentrierte sich die Aufmerksamkeit auf das arabische Kino und seine Entwicklung.

Mohamed Hefzy ist der Produzent von "Feathers", der bei der Abschlusszeremonie den Preis für den besten arabischen narrativen Film erhielt. Er sagte, die arabische Filmwelt entwickle sich sowohl bei Spiel- als auch bei Dokumentarfilmen rasant:

"Wir spüren jetzt mehr Unterstützung für das arabische Kino durch neue Festivals und neue Fonds, die eingerichtet werden. Wir sehen auch, dass in Saudi-Arabien eine neue Industrie entsteht und ein Publikum, das nicht nur in Bezug auf die Bevölkerung, sondern auch in Bezug auf die Leidenschaft für das Kino und die Kaufkraft ziemlich groß ist." Das öffne den Markt für ein größeres Publikum.

"Es ist also eine aufregende Zeit für Filmemacher und Produzenten von Inhalten aus dem Nahen Osten", fügte er hinzu.

Die ägyptische Schauspielerin Sara Abdulrahman meinte ebenfalls, dass sich das arabische Kino im vergangenen Jahrzehnt entwickelt hat:

"Jetzt werden viele kleinere, kürzere Formate gedreht, und das ist großartig für die Branche, denn das bedeutet, dass es mehr Produktionen gibt und mehr Geschichten erzählt werden können."

Aufbrechen von Schranken und Stereotypen

Das arabische Kino ist nach wie vor dafür bekannt, dass es Schranken und Stereotypen aufbricht und mitunter auch ein politisches Statement abgibt. In vielen Ländern ist die Filmproduktion mit größerer politischer Freiheit sprunghaft angestiegen.

"Costa Brava, Lebanon", ist ein Familiendrama, das vor dem Hintergrund einer Klimakrise spielt. Er wurde auf dem Festival mit zwei Preisen ausgezeichnet.

Die libanesische Schauspielerin Yumna Marwan, die die Rolle der Alia spielt, erzählt, dass die Dreharbeiten zu dem Film eine große Wirkung auf sie hatte, da sie den Libanon aufgrund der instabilen Lage im Land bereits verlassen hatte.

"Ich kam, um den Film zu drehen, und es war buchstäblich auch meine Rückkehr in mein Land, wo ich mich all dem stellen musste, was die Figur tut. Diese ganze Reise, nach der Explosion in den Libanon zurückzukehren und bei ihnen zu sein. Das war das Wichtigste. Ich denke, der Film wirft ein Licht auf viele Dinge, die vor Ort passieren, aber er ist auch sehr global und versucht zu sagen, was er sagen will."

"Captains of Za'atari" erzählt die Geschichte von zwei Freunden, syrische Flüchtlinge in einem Lager, die den großen Traum haben, Fußballer zu werden. Der ägyptische Regisseur Ali El Arabi gewann den Preis für den besten arabischen Dokumentarfilm:

"Das ist nicht nur für mich, sondern für die vielen Tausend Flüchtlinge auf der ganzen Welt. Und ich bin glücklich, weil ich in meinem Heimatland bin und alle Menschen den Film geliebt und gesehen haben und mir tolles Feedback gegeben haben."

Mehr Unterstützung an der Basis

In der Branche herrschte während des Festivals Einigkeit darüber, dass in der arabischen Filmindustrie großartige Arbeit geleistet wird, dass aber mehr Unterstützung an der Basis erforderlich ist.

Der britisch-ägyptische Schauspieler Amir al-Masri würde gerne mehr Plattformen sehen, die aufstrebende Regisseure und Autoren unterstützen und neue Talente fördern.

"Sie tun das bereits, aber ich würde gerne mehr davon sehen. Und zwar nicht nur hier im Nahen Osten, sondern überall auf der Welt."

Der Produzent von "Feathers", Mohamed Hefzy, wünschte sich für die Zukunft mehr Unterstützung für das arabische Kino und unabhängige Filmemacher von ihren jeweiligen Regierungen:

"Kommerziell gesehen, in Bezug auf den Publikumszuspruch, zum Beispiel, was mit 'Parasite', diesem großartigen Film aus Südkorea, passiert ist, ich meine, wir würden gerne einen weiteren Film haben, der so etwas erreicht."

Er würde gerne auf dem jüngsten Erfolg aufbauen und das arabische Kino vorantreiben: "Ich denke, das ist der nächste Schritt. Und ich hoffe, dass das bald passieren wird, wenn mehr und bessere Filme produziert werden."