Rekord: Beckmanns "Selbstportrait gelb-rosa" für 20 Mio Euro versteigert

Selbstbildnis gelb-rosa von Beckmann
Selbstbildnis gelb-rosa von Beckmann Copyright AFP
Copyright AFP
Von Euronews mit dpa, AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ein Rekordpreis für einen Beckmann wurde bei einer Auktion in Berlin erzielt.

WERBUNG

Ein Gemälde von Max Beckmann ist in Berlin für einen Rekordpreis von 20 Millionen Euro versteigert worden. Das ist das bisher höchste Ergebnis für ein Kunstwerk bei einer Auktion in Deutschland.

Das Werk des deutschen Malers und Bildhauers war zuvor vom Auktionshaus Grisebach auf 23 Millionen Euro geschätzt worden.

Das "Selbstbildnis gelb-rosa" hat Beckmann 1943 gemalt, während seines Exils in Amsterdam, wohin er nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten in Deutschland emigriert war.

Michael Sohn/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Bei der Auktion in BerlinMichael Sohn/Copyright 2022 The AP. All rights reserved

Im Gemälde selbst finden sich allerdings keine direkten Hinweise auf die damalige Weltlage. Beckmann (1884-1950) schenkte es seiner Frau Mathilde «Quappi» Kaulbach, die es bis zu ihrem Tod 1986 behielt.

Das bisher teuerste in Deutschland versteigerte Gemälde stammte ebenfalls von Beckmann. 2018 wurde für "Die Ägypterin" ebenfalls in Berlin ein Preis von 4,7 Millionen Euro erzielt.

Ersteigert wurde das Werk nach Angaben des Auktionshauses von einer Sammlung in der Schweiz. Nähere Informationen gab es nicht. Mit den Nebenkosten sind 23,2 Millionen Euro zu zahlen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Bakus Museum für Moderne Kunst: Standort und Symbol zeitgenössischer Kunst in Aserbaidschan

NFT-Auktion in Paris: Kunstwerke Digital

Basquiat oder lieber NFT? In New York starten die Herbstauktionen