"Lügen haben Konsequenzen" - Fox News muss Millionen Schadenersatz zahlen

"Die Wahrheit zählt. Lügen haben Konsequenzen", so Dominion-Anwalt Justin Nelson.
"Die Wahrheit zählt. Lügen haben Konsequenzen", so Dominion-Anwalt Justin Nelson. Copyright Elizabeth Williams/Elizabeth Williams
Copyright Elizabeth Williams/Elizabeth Williams
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Fox News und der Wahlmaschinenhersteller Dominion haben sich außergerichtlich auf eine Schadenersatzzahlung von fast 800 Millionen Dollar geeinigt, um einen Rechtsstreit wegen Verleumdung zu beenden.

WERBUNG

Der konservative US-Fernsehsender Fox News und der Wahlmaschinenhersteller Dominion haben sich außergerichtlich auf eine Schadenersatzzahlung von fast 800 Millionen Dollar geeinigt, um einen Rechtsstreit wegen Verleumdung zu beenden. Fox News hatte Dominion als Werkzeug der Demokraten bezeichnet.

"Die Wahrheit zählt. Lügen haben Konsequenzen", so Dominion-Anwalt Justin Nelson. "Der heutige Vergleich von 787,5 Millionen Dollar bedeutet Rehabilitierung und Rechenschaft."

Auslöser für die Klage war die Präsidentschaftswahl im November 2020, die Joe Biden mit 51 % der Stimmen gewann. Fox News sagt, der Sender habe nur über Vorwürfe berichtet. Der damals unterlegene Donald Trump spricht bis heute von Wahlbetrug.

"Fox hat zugegeben, Lügen über Dominion verbreitet zu haben, die meinem Unternehmen, unseren Mitarbeitern und Kunden, enormen Schaden zugefügt haben", sagte der CEO von Dominion Voting Systems, John Poulos. 

"Nichts kann das jemals wieder gutmachen. Wir haben uns während des gesamten Prozesses um Rechenschaft bemüht und glauben, dass die durch diesen Fall ans Licht gebrachten Beweise die Konsequenzen der Verbreitung von Lügen aufzeigen." 

Trump tritt dieses Jahr erneut zur Wahl an. Er gilt als Favorit für die Nominierung bei den Vorwahlen der Republikaner.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach einer wahren Geschichte: LUX-Filmpreis 2024 geht an "Das Lehrerzimmer" von Ilker Catak

Biennale in Venedig öffnet - der israelische Pavillon bleibt erst einmal zu

Kreative Workshops sollen die Generation Z für die Europawahlen begeistern