Kredit für Boris Johnson vermittelt: BBC-Chef Sharp tritt zurück

Richard Sharp
Richard Sharp Copyright HANDOUT/AFP
Copyright HANDOUT/AFP
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ein Untersuchungsbericht kam zu dem Schluss, Sharp habe bei einer Kreditvermittlung an Boris Johnson mögliche Interessenkonflikte nicht offengelegt.

WERBUNG

Weil er dem damaligen britischen Premierminister Boris Johnson zu einem Privatkredit verholfen hat, tritt der BBC-Vorsitzende Richard Sharp von seinem Posten zurück. 

Ein am Freitag veröffentlichter Untersuchungsbericht kam zu dem Schluss, Sharp habe mögliche Interessenkonflikte nicht offengelegt. Der 67-Jährige hatte die Verbindung zu Johnson während des Auswahlprozesses verschwiegen. 

Er habe unbeabsichtigt gegen Regeln verstoßen, erklärte Sharp. Er verlasse seinen Posten, um Schaden für den britischen TV- und Radiosender zu verhindern. 

Er will im Amt bleiben, bis über die Nachfolge entschieden ist.

Sharp hatte Ende 2020 dem amtierenden Regierungschef Johnson dabei geholfen, einen vom kanadischen Geschäftsmann Sam Blyth gewährten Privatkredit über bis zu 800.000 Pfund zu erhalten. Kurz danach wurde Sharp auf Empfehlung der Regierung zum BBC-Vorsitzenden ernannt.

Sharp betonte, er habe den Posten bei der BBC nicht wegen der Vermittlung des Kredites bekommen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Boris Johnson: Rückzug von Ämtern

Boris Johnson hat neuen Ärger wegen Arbeitsessen mit Käse und Wein

Ergreifende Aufnahme aus Gaza gewinnt World Press Photo 2024