Boris Johnson hat neuen Ärger wegen Arbeitsessen mit Käse und Wein

Boris Johnson hat neuen Ärger wegen Arbeitsessen mit Käse und Wein
Copyright LEON NEAL/AFP
Von Euronews mit EBU/AFP/DPA
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ein neues Lockdown-Foto macht Skandal: War es ein Arbeitsessen oder doch eine geheime Garten-Party? Derweil steigt die Zahl der Corona-Fälle explosionsartig. Und Johnsons politische Glaubwürdigkeit schwindet.

WERBUNG

Ein neues Fotos bringt den angeschlagenen britischen Premier Boris Johnson in Bedrängnis: Die vom Guardian veröffentlichte Aufnahme zeigt den Regierungschef samt Ehefrau Carrie und Beratern im Garten der Downing Street - ganz entspannt bei Käse und Wein.

Ein reines Arbeitsessen beteuert Johnson. Aber der Skandal ist groß. Das Foto stammt vom Mai 2020. Also als das gesamte Land still stand und nichts unternehmen durfte. Schon zuvor gab es Berichte über angebliche geheime Lockdown-Partys.

"Sind Käse und Wein bei Ihren Treffen üblich?"

Ob er verstehen könne, dass er die Menschen verärgere und veilleicht deswegen an Glaubwürdigkeit verliere, fragt eine brtische Reporterin.

"Das waren Menschen bei der Arbeit, die über die Arbeit sprachen", beharrt der Premierminister.

Die Reporterin hakt nach: "Sie hatten also ein Arbeitsgespräch ohne Laptops, Notizen oder Papier. Sind Käse und Wein bei Ihren Treffen üblich?"

"Das sind Treffen von Leuten bei der Arbeit", verteidigt sich der Rgeirungschef und legt nach: "Ich lebe und ich arbeite hier. Und das sind Treffen mit Menschen bei der Arbeit, bei denen es um die Arbeit geht.

Und ich denke, es ist wirklich wichtig, dass wir uns auf die Botschaften konzentrieren, die wir heute zu vermitteln versuchen. Wir stehen vor einem ernsten Anstieg der Omikron-Fälle.

In London stiegt die Zahl der Infektionen und vor allem der Krankenhausaufenthalte. Die Antwort darauf lautet, vorsichtig zu sein, aber auch, sich impfen zu lassen."

Mehr als 91.000 neue Fälle am Montag

Tatsächlich ist die Lage angesichts des massiven Anstiegs der Corona-Infektionen besorgniserregend. Mehr als 91.000 neue Fälle waren es am Montag.

Dennoch will britische Regierung vorerst keine weiteren Maßnahmen einführen. "Wir schließen nichts aus - und wir werden nicht zögern", beteuerte Johnson nach einer einer mehrstündigen Sitzung seines Kabinetts.

Doch sein Handlungspielraum und seine Autorität sind eingeschränkt. In den eigenen Reihen rumort es. Neue Enthüllungen über mutmaßliche Lockdown-Fehltritte des Premierminister kommen zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kredit für Boris Johnson vermittelt: BBC-Chef Sharp tritt zurück

Neuer Corona-Impfstoff: EU lässt Novavax zu

94-jährige Strick-Oma sucht neues Zuhause für ihre gestrickten Wahrzeichen