EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Was ist ein Sieg für die Ukraine?" - Regisseur Kirill Serebrennikov über den Krieg

Regisseur Kirill Serebrennikov
Regisseur Kirill Serebrennikov Copyright Donogh McCabe
Copyright Donogh McCabe
Von Donogh McCabeLiv Stroud
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Der Regisseur Kirill Serebrennikov war vor dem Krieg politischer Gefangener in Russland. Jetzt lebt er in Berlin. Er erzählt Euronews von seinen Protesten, seiner Kunst und wie der Krieg alles für ihn verändert hat.

WERBUNG

Für jemanden, der weder Film noch Oper studiert hat, hat sich der russische Regisseur Kirill Serebrennikov in bemerkenswerter Weise einen Namen gemacht. Er hat bei weit über 100 Aufführungen Regie geführt und für seinen Film "Leto" bei den renommierten Filmfestspielen von Cannes stehende Ovationen erhalten. Er ist einer der angesehensten und mutigsten Regisseure dieses Jahrhunderts. Er hat in Moskau und an Opernhäusern in ganz Europa, darunter Amsterdam und Wien, Regie geführt.

Nachdem er fast zwei Jahre unter Hausarrest stand, weil er Gelder veruntreut haben soll - was er als politisch motivierte Anschuldigung bezeichnet -, lebt Serebrennikov jetzt in Berlin.

Aber in der ehemaligen Sowjetunion geboren zu sein, ist kompliziert. Der Regisseur ist ein entschiedener Kritiker des russischen Präsidenten Wladimir Putin, nicht nur wegen des Krieges, sondern auch wegen Russlands lähmender Haltung gegenüber LGBTQ-Rechten. Bevor er Russland verließ, nahm er an Anti-Putin-Protesten teil und inszenierte eine Oper, die die korrupte Politik des Kremls persiflierte.

Nachdem ihm die staatliche Förderung für ein Biopic über Tschaikowskis verheimlichte Homosexualität verweigert wurde, sicherte sich Serebrennikov 2016 die Finanzierung seines Films "The Student" durch den sanktionierten russischen Oligarchen Roman Abramovich. Im darauffolgenden Jahr 2017 wurde er des Betrugs im Zusammenhang mit einer Aufführung eines Projekts für darstellende Künste angeklagt, die nach Ansicht der Staatsanwaltschaft nicht stattgefunden hat. Nach Angaben von Human Rights Watch wurde die Aufführung tatsächlich inszeniert. Diese Anschuldigungen führten zu einer dreijährigen juristischen Tortur, bei der die Anklagen fallen gelassen und dann wieder aufgenommen wurden. Serebrennikov wurde unter Hausarrest gestellt, bis er zu einer dreijährigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt und zur Rückzahlung von 129 Millionen Rubel (1,8 Millionen Euro) aufgefordert wurde.

Serebrennikov befand sich noch in Moskau, als der Krieg ausbrach, und konnte erst eine Woche später, Anfang März, ausreisen, nachdem er seinen Reisepass zurückerhalten hatte, der im Rahmen seiner Bestrafung wegen angeblicher Betrugsvorwürfe beschlagnahmt worden war.

Aber worauf freut er sich am meisten, wenn der Krieg in der Ukraine zu Ende ist?

"Das ist eine gute Frage", sagt er, während er nachdenkt.

Wir befinden uns in Kirills Atelier im Herzen Berlins. Als wir ankommen, dringt aggressives Geschrei aus dem Nebenraum. Für einen kurzen Moment fragten wir uns, was hinter der verschlossenen Tür vor sich gehen könnte, aber dann wurde uns klar, dass die Stimmen nur aufgenommen wurden und er gerade einen der Filme schneidet, die er dieses Jahr herausbringen wird.

Nachdem er einen Moment über unsere Frage nachgedacht hat, was er tun wird, wenn der Krieg zu Ende ist, die Augen hinter seiner Brille durch den Raum huschen und die Rädchen in seinem Gehirn herumschwirren, schaut er uns ernst an.

Krieg ist gut für Russland

"Wenn ich ehrlich zu Ihnen und zu mir selbst bin, würde ich sagen, dass [der Krieg] länger andauern könnte. Denn für den russischen Machtstaat ist ein Krieg sehr gut. Er ist etwas, das wirklich wichtig ist."

Es hat etwas sehr Melancholisches, dies von dem ehemaligen Direktor des berühmten Moskauer Avantgarde-Gogol-Theaters zu hören. Das Theater wird von vielen als Leuchtturm der Freiheit angesehen. Serebrennikov leitete das Theater 9 Jahre lang bis 2021. Das letzte Stück vor der Schließung im Jahr 2022 und der Umbenennung des Theaters in ein Schauspielhaus hieß "Ich mache nicht mit im Krieg".

"Es ist nicht möglich, es so zu machen, wie wir es beim Film machen und einfach zu schneiden und alles auf den 23. Februar 2022 zurückzubringen. Das ist nicht möglich. Nach diesem Krieg wird Russland ein völlig anderes Land sein. Nach diesem Krieg wird Europa ein völlig anderer Ort sein. Ich denke, die Welt wird ganz anders aussehen", schüttelt Serebrennikov den Kopf. Der Ernst der Lage liegt in der Luft.

Zu viele sind gestorben, zu viele Leben wurden vollständig ausgelöscht.
Kirill Serebrennikov
Regisseur

Aber was ist mit denen, die noch in Russland sind? Was denken die Menschen, die noch dort sind?

"Sie überleben. Sie tun so, als ob es keine Schmerzen gäbe. Alles ist in Ordnung", sagt er. Viele von ihnen können aus familiären, geschäftlichen oder politischen Gründen nicht ausreisen. "Sie lächeln weiter. Manchmal tanzen sie, sie gehen in die Clubs, sie sitzen in den Restaurants. Aber ich verstehe, und ich spüre es, wenn ich mit ihnen spreche oder wenn ich Andeutungen mache, dass der Schmerz immer stärker wird. Und dieses Unbehagen, oder wie man sagen soll, diese kognitive Dissonanz, wird immer größer. Absolut massiv. Und die Leute versuchen, etwas gegen diese Depressionen oder psychologischen Probleme und so weiter zu tun. Es kann nicht so einfach sein, wie es die Propaganda beschreibt, wo jeder für das stimmt, was die Macht sagt. Nein, es ist auf der Ebene des persönlichen Seins, der persönlichen Existenz. Es ist viel komplizierter."

Er sagt, dass er gehen musste, als er das Gefühl hatte, dass die Ideen, die er in Russland hörte, das Gegenteil von dem waren, was er fühlte, und weil er es nicht ertragen konnte, Teil eines Staates zu sein, der einen anderen Staat zerstört.

WERBUNG

Was vermisst er am meisten an seinem Leben in Russland?

"Das Russland, das ich kannte, gibt es nicht mehr."

"Ich fürchte, das Russland, in dem ich gelebt habe und das ich kannte, existiert nicht mehr. Es ist jetzt ein Staat der Gewalt, voll von Militärs", fügt er hinzu. "Der Krieg kommt immer wieder zurück und verwandelt sich normalerweise in einen Bürgerkrieg oder in Selbstmord oder in etwas Schreckliches, das im Land passiert."

Er liebt sein Leben in Deutschland und sagt, dass ihm hier nie die Arbeit gekündigt wurde oder er unterdrückt wurde, dass die Menschen protestieren können und dass die Ideen frei sind. Er schätzt besonders, wie multikulturell und international es in Berlin ist.

Sein Blick auf die Zukunft Russlands ist düster. Er sagt, Russland befinde sich oft in Kriegszuständen, auch in einer "heißen Phase". Er zählt an seinen beringten Fingern ab, auf wie viele Arten der russische Staat seiner Meinung nach vom Krieg profitiert.

WERBUNG

"Sie profitieren sehr vom Krieg. Ich meine, geschäftlich, bei der Kontrolle des Landes, wie sie die Gesellschaft auf diese Weise des Krieges organisieren. Alles ist viel besser für sie. Deshalb würde ich sagen, dass es eine Menge Leute gibt, die ein großes Interesse daran haben, was im Kriegszustand passiert. Und weniger Menschen, die im Krieg sind und ihn beenden wollen. Krieg tötet alles. Der Krieg tötet alles, was lebt."

Was ist mit seiner Familie?

Er hat einen 90-jährigen Vater, der aufgrund seines Alters nicht mehr ausreisen kann und bei einer Krankenschwester lebt. Serebrennekov spricht jeden Tag mit ihm über Zoom oder Whatapp. "Ich mache mir Sorgen, dass ich seine Hand nicht halten, ihn nicht umarmen oder küssen kann."

Er denkt einen Moment lang nach, hält die Hände auf seinem Schoß gefaltet und massiert einen Daumen mit dem anderen.

WERBUNG

Wie sieht der Sieg aus?

"Was ist der Sieg für die Ukraine? Moskau einzunehmen oder Russland zu vernichten? Ich glaube, wir sind alle ziemlich begriffsstutzig und verstehen nicht, wie ein Sieg für beide Seiten aussehen würde." Der andere Daumen massiert nun den darunter liegenden.

"Die Menschen bringen sich gegenseitig um, wofür? Für seltsame Orte, an die ich mich nicht einmal erinnern kann, ich kenne nicht einmal die Namen dieser kleinen Städte, für die sie sich gegenseitig umbringen. Es ist schrecklich, was da passiert, wenn ich mir die ganzen Bilder ansehe, verlassene, winzige Städte mit abgestürzten Gebäuden mit einer wie, wie surrealistischen Landschaft." Serebrennikovs Mutter stammte aus der Ukraine.

Offizielle Zahlen des OHCHR vom September bezifferten die Zahl der zivilen Opfer in der Ukraine auf über 10.000, wobei die Soldaten auf beiden Seiten nicht mitgezählt sind, da die Zahlen nicht eindeutig sind.

Serebrennikov sagt auch, dass das Ausmaß dieses Krieges viele überrascht hat, auch ihn.

WERBUNG

"Wie ist es möglich, seine Söhne für Geld an die Armee zu verkaufen, oder wie ist es möglich, nicht zu verstehen, dass alle Propaganda Blödsinn und eine schreckliche Lüge ist. Wie ist das möglich? Ich dachte, dass die Menschen in Russland klug sind oder die Lüge von der Wahrheit oder die Wahrheit von der Lüge unterscheiden können oder herausfinden können, was die Macht mit ihnen macht."

Serebrennikov, der in der ehemaligen Sowjetunion aufgewachsen ist, genauer gesagt in Rostow am Don, das in der Nähe der ukrainischen Grenze liegt, erklärt uns, warum er das Gefühl hatte, dass er auf keinen Fall im heutigen Russland bleiben konnte, als der Krieg ausbrach. Er zieht Vergleiche mit der Reaktion in der deutschen Politik seit den Nazis.

"Nie wieder. Nie wieder. Das war ein Hauptmotto. Wenn Sie mich fragen, was Krieg ist und nie wieder, dann wurde das in allen sowjetischen Büchern und in allen sowjetischen Filmen gesagt. Ich wurde durch sehr schöne russische Filme gegen [den Krieg] geprägt. Es sind Kriegsdramen, aber sie waren alle gegen den Krieg und sagten: Nie wieder Krieg, das ist das Schrecklichste überhaupt. Und jetzt die neue Macht in Russland. Sie versuchen, all diese Erfahrungen auszulöschen oder zu vergessen und sie durch eine neue Ideologie zu ersetzen. Die Militarisierung, dass wir in den Krieg ziehen müssen, ist eine sehr gute Sache, wenn man etwas hat, wofür man sterben kann, dann hat man Glück." Er nennt diesen Krieg den Kalten Krieg 2.0.

Russlands komplizierte Beziehung zur Freiheit

Ein paar Jahrzehnte nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion ist Serennekow der Meinung, dass Russland einfach noch nicht bereit war für das Maß an Freiheit und Liberalität, das der Westen genießt.

WERBUNG

"Die Freiheit war keine Eigenschaft, die normalerweise zu Russland gehört. Die Idee der Freiheit war ziemlich komplex", sagt er und fügt hinzu, dass das Konzept der Freiheit langsam und vorsichtig hätte eingeführt werden müssen. "Jetzt ist alles zerstört. Freiheit gibt es für sie nicht."

Stattdessen hätten viele in Russland das Gefühl, dass es besser sei, Macht zu haben als Freiheit. "Nichts als Macht kann Russland regieren. Das ist der Grundgedanke, und natürlich ist es das komplette Gegenteil von dem, was wir erwartet haben und woran wir gearbeitet haben, als wir dort waren. Der ideale Krieg ist das Gegenteil der idealen Freiheit. Im Krieg, im Kriegszustand, kann man die ganze Gesellschaft gegen die, wie man sagt, Fünfte Kolonne mobilisieren, gegen die Leute, die nicht auf unserer Seite sind."

Und was ist mit denjenigen, die verzweifelt versuchten, an der Idee der Freiheit festzuhalten, wie Serebrennikow, der berühmt dafür ist, dass er eine Oper mit Hilfe von USB-Sticks inszenierte, die er über seinen Anwalt herausschmuggelte, während er unter Hausarrest stand.

Der Staat beschloss, "sie rauszuschmeißen oder in die Gefängnisse zu stecken oder sie als ausländische Agenten zu bezeichnen und so weiter. Und so helfen sie, die Macht zu behalten. All die Leute, die die Macht haben, stehen an der Spitze dieser Pyramide".

WERBUNG

Aber Serebrennikov glaubt nicht, dass dieser Krieg die größte Bedrohung für die Menschen ist.

Der ganze Krieg ist sehr 20. Jahrhundert, aber der Klimawandel ist der Wandel den wir aufhalten müssen.
Serebrennikov
Director

"Wir müssen daran arbeiten. Für mich ist er viel wichtiger und gefährlicher als alle Kriege und Konflikte, ob lokal oder global." Wieder massiert ein Daumen den anderen.

Er fordert die Welt auf: "Hört auf mit dem, was ihr tut. Stoppt es. Denn der Klimawandel kommt und alles, wofür ihr kämpft, wird völlig umsonst sein." Für Serebrennikov ist der Klimawandel die "schrecklichste Sache, die wir herausfinden müssen".

Aber er sieht auch die Hoffnung für die Menschen als Teil seiner Aufgabe:

WERBUNG

"Meine Aufgabe ist es, durch Kunst, Musik oder Theater die Menschen zum Nachdenken zu bringen. Das ist es, meine Hauptaufgabe. Für mich ist es wichtig, [die Welt] zu betrachten, in der wir leben - in einer schrecklichen, stressigen Situation. Wir leben in Ängsten. Es ist wirklich wichtig, uns selbst zu helfen, all das zu überwinden, und wahrscheinlich sind Theater, Musik, zeitgenössische Kunst, Tanz oder etwas anderes die besten Mittel, um nicht völlig verrückt zu werden, oder uns daran zu erinnern, dass wir Menschen sind und menschlich bleiben müssen."

Er sagt, die Macht in Russland sei entschlossen, die Menschen dazu zu bringen, ihre Menschlichkeit zu vergessen, aber auch andere Künstler hätten eine Verantwortung, "den Menschen zu erklären, dass der Hauptwert das menschliche Leben ist. Jeder Mensch ist sehr wichtig für diese Welt." Es ist wunderschön und bittersüß, ein Gegengift zu den Schrecken der Welt.

"Wir müssen mehr Schönheit schaffen. Wir müssen mehr Musik machen, etwas, das den Menschen das Gefühl gibt, etwas Wertvolles zu sein und nicht etwas Schreckliches und Ekelhaftes."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Widerstand in Odessa: "Wenn die Russen die Ukraine haben, werden sie auch nach Berlin gehen"

"Der Krieg in der Ukraine ist wie der Erste Weltkrieg, nur mit Drohnen", sagt ein ausländischer Kämpfer

Bringt Ralf Schumachers Coming-out mehr Diversität in die Formel 1?