State of the Union: Eklat bei EU-Gipfeltreffen in Brüssel

State of the Union: Eklat bei EU-Gipfeltreffen in Brüssel
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In ein hohes europäisches Amt gewählt zu werden, ohne die Unterstützung seines Heimatlandes zu haben, ist derzeit in der EU ohne weiteres möglich.

WERBUNG

In ein hohes europäisches Amt gewählt zu werden, ohne die Unterstützung seines Heimatlandes zu haben, ist derzeit in der EU ohne weiteres möglich. 27 Staats- und Regierungschefs stimmten für eine zweite Amtszeit Donald Tusks als Präsident des Europäischen Rates, die Ministerpräsidentin aus Warschau war dagegen.

Die Bestätigung Tusks ist zugleich eine Niederlage für den Parteichef der in Polen regierenden Nationalkonservativen. Jaroslaw Kaczynski hat den Liberalen Tusk zu seinem politischen Gegner erklärt. Nun ist Polen isoliert, selbst die mittel- und osteuropäischen Partner
der sogenannten Visegrad-Gruppe gingen auf Distanz. Mehr dazu in unserer Rubrik State of the Union.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

State of the Union: Alte und neue Chefinnen, Sanktionen, Nahost und surreale Kunst

Die Woche in Europa - Nur ein Pilot? Streit um Cockpit-Besatzung

Die Woche in Europa: EU-Kommission gibt sich bei Halbierung des Pestizideinsatzes geschlagen