EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Unmut in Brüssel über Ungarns Grenzschließung für Ausländer

Unmut in Brüssel über Ungarns Grenzschließung für Ausländer
Copyright Szentgotthard,HUNGARY
Copyright Szentgotthard,HUNGARY
Von Joanna Gill
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Anstatt einseitig und ohne Abstimmung mit anderen seine Grenzen für Ausländer komplett zu schließen, solle Budapest lieber differenziertere Maßnahmen ergreifen, meint die EU-Kommission

WERBUNG

Die Entscheidung Ungarns, ab September seine Grenzen für Ausländer zu schließen, hat in Brüssel für Unmut gesorgt.

Die EU-Kommission verwies dabei auf ihre im Juli ausgesprochenen Coronavirus-Empfehlungen, die deutlich nuancierter sind.

Zu allgemeine Verbote, die die Reisefreiheit einschränkten, sollten durch gezieltere Maßnahmen ersetzt werden, so eine Kommissionssprecherin.

So sollten Einreisebeschränkungen etwa nur für bestimmte Herkunftsregionen gelten.

Zudem rief die EU die Mitgliedstaaten auf, Grenzschließungen miteinander zu koordinieren.

Es dürfe keine Alleingänge geben.

Unverständnis auch im Europäischen Parlament.

Die Entscheidung Budapests stehe in starkem Kontrast zum Verhalten von Ministerpräsident Orban, der bei jüngsten Terminen keine Maske getragen und die Abstandsregeln nicht eigehalten habe, so die niederländische Liberale Sophie in't Veld.

Orban solle die EU nicht erneut provozieren, sondern sich als Mannschaftsspieler erweisen, der die Regeln einhalte.

Budapest verteidigte seine Entscheidung. Ungarn sei eine grüne Coronaviruszone, der Rest Europas dagegen rot.

Journalist • Stefan Grobe

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Budapest: Protest gegen mysteriösen Dammbau

Ex-Geheimdienstchef Schoof soll neuer niederländischer Ministerpräsident werden

Mehr als 120 Millionen Euro Unterstützung aus Portugal für die Ukraine