Soziale Bombe: unsichtbare Arbeitsmigranten in Italien protestieren

Arbeitsmigranten protestieren in Italien
Arbeitsmigranten protestieren in Italien Copyright -Screenshot- AFP
Copyright -Screenshot- AFP
Von Euronews mit afp
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die "Unsichtbaren", wie die Arbeitsmigranten aus Süditalien sich selbst bezeichnen, fordern bessere Arbeitsbedingungen und einen leichteren Zugang zu Aufenthaltsgenehmigungen.

WERBUNG

"Freiheit für alle!", rufen sie, Rechte und Gesundheit. Mit diesem Parolen haben Hunderte illegale Arbeitsmigranten aus dem Süden Italiens vor dem Parlament in Rom protestiert.

Die "Unsichtbaren", wie sie sich selbst bezeichnen, fordern bessere Arbeitsbedingungen und einen leichteren Zugang zu Aufenthaltsgenehmigungen. Weil die Menschen ohne einen Aufenthaltsstatus im Land leben und arbeiten, haben sie keine Rechte auf soziale Absicherung oder einen angemessenen Lohn.

Eine "soziale Bombe von Arbeitslosen und Ausgebeuteten ist im Anmarsch", sagte der Gewerkschafter Aboubakar Soumahoro an die Regierung Draghi gerichtet.

Immer wieder würde es laut Gewerkschaften zu Arbeitsunfällen kommen, besonders in der Region Foggia im Süden des Landes. Die Arbeitsbedingungen seien nicht mehr akzeptabel.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Hungerstreik undokumentierter Migranten in Belgien

Ab ins gemachte Bett? Inzaghi düpiert Lazio und wechselt zu Meister Inter

Tausende vor Hochwasser in Südsibirien in Sicherheit gebracht