EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Showdown um Fangrechte im Ärmelkanal

Showdown um Fangrechte im Ärmelkanal
Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von Stefan GrobeEfi Koutsokosta
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Böses Blut in Frankreich, weil britische Behörden Anträge französischer Fischer abwiesen, in den Fanggründen um die Kanalinseln zu fischen. Ein Sturm im Wasserglas - denn Fisch macht nur 0,1 Prozent der britischen Wirtschaft und sogar nur 0,06 Prozent der französischen aus.

WERBUNG

Großbritannien und Frankreich streiten sich wieder einmal über Fisch. Im Brexit-Abkommen stimmten London und Brüssel einer Regelung zu, wonach Fanglizenzen an die Boote vergeben werden, die nachweislich schon seit Jahren in den jeweils anderen Hoheitsgewässern gefischt haben. Doch Streit gibt es, wie viele Beweise vorgelegt werden müssen.

Dies führte zu bösem Blut in Frankreich, weil britische Behörden Anträge französischer Fischer abwiesen, in den Fanggründen um die Kanalinseln zu fischen. Ein Sturm im Wasserglas - denn Fisch macht nur 0,1 Prozent der britischen Wirtschaft und sogar nur 0,06 Prozent der französischen aus. Warum also diese Aufregung?

Nach rein wirtschaftlichen Kriterien sei die Fischerei schlicht irrelevant, nicht aber nach politischen, sagt Anand Menon vom King's College in London. Staatspräsident Macron stehe im Wahlkampf, und Boris Johnson stehe bei den Wählern in der Schuld, die sich lange Zeit vernachlässigt gefühlt hätten - eben die Bevölkerung auf den Kanalinseln und in Küstenorten. Es wäre also seltsam, wenn Johnson nun die Regionen nicht unterstützte, denen er Versprechungen gemacht habe.

Dennoch könnte dieser neue Streit zu einem Handelskrieg ausarten und das Verhältnis Großbritanniens zur EU nachhaltig beschädigen. Zwar will niemand einen Handelskrieg, aber Unfälle und Zufälligkeiten passieren immer wieder.

Es sei interessant zu beobachten, das dieser Streit bilateral zwischen London und Paris ausgetragen werde und nicht durch den Mechanismus der Handels- und Kooperationsvereinbarung, so Menon. Und gegen genau den hätten die Briten verstoßen, heißt es auf französischer Seite. Sollte es aber einen Handelskrieg geben, dann müsste dieser durch den Vergeltungsmechanismus der Vereinbarung ausgelöst werden und nicht allein von Frankreich.

Wohl auch deshalb drängt Paris in Brüssel auf eine entschiedene Gegenantwort. Doch die EU findet sich in der unangenehmen Rolle zwischen einem Ex-Mitglied und einem Gründungsmitglied wieder. Doch dies dürfte nur eines von vielen kniffligen Brexit-Problemen werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Fischereistreit: London bestellt Botschafterin ein, Paris bittet EU um Hilfe

Konflikt um Fischerei-Lizenzen: Paris droht London offen mit Vergeltung

Nach Angriff auf Rafah: EU will Handelsabkommen mit Israel überprüfen