Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Abgefahren: Straßen und Wege aus Solarzellen

Von Aurora Velez
euronews_icons_loading
Abgefahren: Straßen und Wege aus Solarzellen
Copyright  euronews

**Der Brightlands Chemelot Campus in Geleen in den Niederlanden beteiligt sich am europäischen Rolling Solar-Projekt. Mit dem Projekt will man mehr Straßeninfrastruktur mit Photovoltaik ausstatten. **

Zwei Straßenabschnitte auf dem Campus in Geleen sind mit Photovoltaikzellen ausgestattet. Für die Energiewende müssten künftig mehr Gebäude und Infrastrukturen genutzt werden, um Solarenergie zu gewinnen, sagt Professor Zeger Vroon. 

Seine Student:innen untersuchen die Anzahl der vorbeifahrenden Fahrzeuge, die Abnutzung des Straßenbelags und seine Effizienz bei unterschiedlichen Wetterbedingungen. 

Kein Platz für Photovoltaik-Felder: Gebäude und Infrastrukturen nutzen

"Wir stehen am Anfang der Energiewende in den Niederlanden, etwa fünf Gigawatt sind in den Niederlanden bereits installiert. Wir müssen bis 2050 auf 250 Gigawatt kommen. Und wir gehen davon aus, dass etwa ein Fünftel, also 20 Prozent, auf die Integration von Photovoltaik in die Infrastruktur entfallen wird", erklärt Professor Zeger Vroon. 

"Es ist also eine riesige Menge sein, die von Solarstraßen kommen muss. In den Niederlanden, einem sehr bevölkerungsreichen Land, kann es nicht viele Photovoltaik-Felder geben, und es ist wichtig, die Solarmodule in Gebäude und Infrastrukturen zu integrieren.“

Mit Solarstraßen etwas für die nächste Generation tun

Das Team engagiert sich für die Energiewende und hat dabei allgemeine Ziele und persönliche Werte im Blick.

"Es sieht wie eine normale Straße aus, aber sie hat nicht die gleichen Eigenschaften wie eine normale Straße", sagte Student Giel Embregts. 

"Für mich ist es wichtig, an der Solarstraße zu arbeiten, innovativ zu sein und etwas für die nächste Generation zu tun - und die Straße ist genau das."

***