Sorge in Transnistrien vor russischer Invasion

Euronews
Euronews Copyright SERGEI GAPON / AFP
Von Stefan Grobe
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Moldawien und Transnistrien sind seit zwei Jahrzehnten in einen sogenannten eingefrorenen Konflikt verwickelt, aber einige befürchten, dass Russlands Invasion in der Ukraine ein Aufflammen der Gewalt auslösen könnte.

WERBUNG

Moldawien und Transnistrien sind seit zwei Jahrzehnten in einen sogenannten eingefrorenen Konflikt verwickelt, aber einige befürchten, dass Russlands Invasion in der Ukraine ein Aufflammen der Gewalt auslösen könnte.

Drei Explosionen erschütterten diese Woche die abtrünnige pro-russische Region und zielten auf zwei Funktürme, die auf Russisch sendeten.

Moskau und Kiew haben sich gegenseitig für das Aufflammen der Spannungen verantwortlich gemacht und sich gegenseitig beschuldigt, Moldawien und Transnistrien in den Konflikt hineinziehen zu wollen, den Russland ausgelöst hat, als es am 24. Februar in die Ukraine einmarschierte.

Die kleine Enklave, eingeklemmt zwischen Moldawien und der Ukraine, erklärte sich Anfang der 1990er Jahre einseitig für unabhängig, wird aber von keinem anderen Land weltweit anerkannt.

Aber Russland hat ein kleines Kontingent von 1.500 Soldaten in der Region, von denen es sagt, dass sie Friedenstruppen sind.

Klicken Sie auf das Video, um unseren Bericht zu sehen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Bericht aus Odessa: Russischer Einmarsch auch in Moldau?

Panik in der Republik Moldau: Ist sie als nächstes dran?

Die Woche in Europa - Entscheidungen zu Klima, Transparenz und Migration