Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Energie-Krise: Was wäre der Super-GAU?

Access to the comments Kommentare
Von Stefan Grobe  & Lauren Chadwick
Rauch steigt aus Schornsteinen von Wohnhäusern in Rom auf
Rauch steigt aus Schornsteinen von Wohnhäusern in Rom auf   -   Copyright  Thibault Camus/AP Photo

Die europäischen Regierungen bemühen sich, sich auf diesen Winter vorzubereiten, und haben nicht viel Spielraum, um ein Worst-Case-Szenario von Engpässen und Stromausfällen zu verhindern, da der Kontinent mit einer akuten Energiekrise konfrontiert ist.

„Es ist möglich, dass europäische Länder nicht genug Gas haben, um den Winter zu überstehen, insbesondere wenn Russland unsere Energieversorgung weiter kürzt“, sagt Jaume Loffredo, ein leitender Referent für Energiepolitik bei der Europäischen Verbraucherorganisation.

Während die Gaspreise in letzter Zeit aufgrund ungewöhnlich warmer Temperaturen, fast voller Speicher und einer geringeren Nachfrage als üblich gesunken sind, könnte eine winterliche Kälteperiode schnell ein Problem verursachen.

„Wir sind wie jemand, der versucht, einen Hochseilgang zwischen zwei sehr hohen Gebäuden zu machen. Es gibt einen Weg von einer Seite zur anderen, aber nicht viel Spielraum für Fehler“, sagt Jack Sharples, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Oxford Institute for Energy Studies.

Hier ist ein Blick darauf, warum die Regierungen die Verbraucher aufgefordert haben, die Nachfrage zu drosseln, und die Worst-Case-Szenarien, auf die sie sich in diesem Winter vorbereiten.

Gas als politische Waffe

Europa ist mit zwei miteinander verbundenen Krisen konfrontiert: einer Gaskrise und einer Stromkrise.

Russland, zuvor Europas größter Gaslieferant, hat die Lieferungen als Vergeltung für die EU-Sanktionen wegen des Krieges in der Ukraine eingestellt. Und da die Gasimporte von anderen Lieferanten wie Norwegen und Algerien ihre maximale Kapazität erreicht haben, gibt es nicht viel Raum für potenzielle Probleme, sagen Experten .

„Die Sicherheit der europäischen Gasversorgung ist einem beispiellosen Risiko ausgesetzt, da Russland seinen Einsatz von Erdgas als politische Waffe intensiviert“, warnte die Internationale Energieagentur Anfang Oktober in einem Bericht.

Gas machte im Jahr 2020 rund 20 Proyent der Stromerzeugung in der EU aus, während etwa die Hälfte des in Europa verbrauchten Gases im Winter für die Raumheizung verwendet wird.

Die Stromversorgung Europas wurde im Sommer auch von Dürre und Hitzewellen beeinträchtigt, die Probleme bei der Wasserkrafterzeugung und den französischen Kernkraftwerken verursachten.

Die EU-Länder haben sich darauf geeinigt, den Gasverbrauch um 15 Prozent zu senken und im Rahmen von Notfallmaßnahmen Energieeinsparziele während der Spitzenzeiten festzulegen. Sie arbeiten auch daran, die hohen Preise zu kontrollieren, in der Hoffnung, die Situation in den kommenden Jahren zu entspannen.

Die Regierungen arbeiten hart daran, eine Verknappung zu verhindern, indem sie die europäischen Gasspeicher im Durchschnitt zu über 90 Prozent füllen und russische Pipeline-Gasimporte durch verflüssigtes Erdgas (LNG) ersetzen, das auf großen Schiffen transportiert wird.

Aber ein teilweise wetterbedingter Anstieg der europäischen, aber auch asiatischen Gasnachfrage könnte mehr Wettbewerb um LNG-Importe schaffen und die Preise wieder in die Höhe treiben. Wenn diese hohen Preise dann nicht zu einer geringeren Nachfrage führen, könnte dies zu einer Gasrationierung führen.

Anne-Sophie Corbeau, Global Research Scholar am Center on Global Energy Policy der Columbia University in New York, sagt, dass in Europa alles „in Ordnung sein sollte, wenn der Winter nicht zu kalt ist, wenn LNG weiterhin im Wesentlichen auf dem Niveau fließt, das wir in diesem Jahr bisher gesehen haben“, wenn es keine weitere Sabotage kritischer Infrastrukturen, keine weiteren Probleme mit Atomkraftwerken und ordentliche Niederschläge gibt.

„Russland wird den Energiekampf verlieren“, sagt IEA-Chef Fatih Birol

Was könnte im schlimmsten Fall passieren?

„Gas wird hauptsächlich in der Industrie, der Stromerzeugung und der Raumheizung verbraucht. Die Raumheizung möchte man zuletzt abschalten“, sagt Sharples.

Das heißt, wenn kaltes Wetter vorhergesagt wird, würde es wahrscheinlich „eine Aufforderung an den Industriesektor geben, zuerst seinen Verbrauch zu reduzieren“, sagt Corbeau.

Energieintensive Industrien wie die Stahlerzeugung, die Glasherstellung oder die Düngemittelbranche könnten dafür bezahlt werden, dass sie zu Spitzenlastzeiten weder Gas noch Strom verbrauchen. Dann könnten andere Fabriken für die Schließung bezahlt werden.

Aber wenn das nicht funktioniert, um die Nachfrage in einer Krise zu reduzieren, könnte es Kürzungen bei der Gasversorgung für kommerzielle Unternehmen geben, was bedeutet, dass Geschäfte und Unternehmen möglicherweise schließen müssen, sagt Sharples.

Die Länder könnten auch eine öffentliche Informationskampagne starten, um die Verbrauchernachfrage zu reduzieren. In Frankreich beispielsweise könnten Verbraucher über das EcoWatt-System, das den Stromverbrauch in Echtzeit misst, eine Benachrichtigung erhalten, ihren Verbrauch zu Spitzenzeiten (morgens und abends) zu reduzieren.

Auch für Stromübertragungsunternehmen gibt es Möglichkeiten, Strom einzusparen, wie zum Beispiel die Reduzierung der Spannung bei einem sogenannten Brownout.

„Elektrogeräte würden schlechter als normal funktionieren, aber im Prinzip würden sie weiter funktionieren“, sagt Loffredo von der Europäischen Verbraucherorganisation.

Diese Spannungsreduzierung würde sich eher auf die Industrie als auf die Verbraucher auswirken, sagt Frankreichs öffentliches Elektrizitätsunternehmen Enedis, Es würde einen Spannungsabfall von fünf Prozent geben, der die Leistung elektrischer Geräte leicht verringern würde.

Mobiltelefone könnten langsamer aufgeladen werden und Glühbirnen würden zum Beispiel an Helligkeit verlieren.

Im absoluten Worst-Case-Szenario könnten Verbraucher mit rollenden Stromausfällen konfrontiert werden.

Enedis, das 95 Prozent der französischen Stromverteilung verwaltet, erklärte gegenüber Euronews, dass lokalisierte, rotierende Stromausfälle nur als „letztes Mittel“ eingesetzt würden, was in den letzten Jahrzehnten nicht vorgekommen sei.

Dies wäre auf zwei Stunden pro Verbraucher begrenzt und ist die letzte Maßnahme, die von anderen Energieversorgungsunternehmen wiederholt wird.

„Was im Allgemeinen in anderen Ländern passiert, in denen rollende Stromausfälle normal sind, wie zum Beispiel in Pakistan, werden die Verbraucher vorher benachrichtigt, damit sie sich vorbereiten können“, sagte Loffredo.

Kommissar Janez Lenarcic sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, dass andere Stromgeneratoren liefern könnten, wenn eine kleine Anzahl von EU-Staaten von Stromausfällen betroffen wäre.

„Aber wenn eine große Anzahl von Ländern betroffen ist, sodass die EU-Staaten ihre Notversorgung kappen müssen, können wir den Bedarf aus unserer strategischen Reserve decken“, fügte er hinzu.

Es liegt an den EU-Ländern zu entscheiden, welche Industrien in einem Krisenszenario priorisiert werden sollen, aber die Europäische Kommission hat Leitlinien als Teil eines Plans zur Reduzierung des Verbrauchs herausgegeben.

Telekommunikationslobbys beispielsweise forderten die Regierungen kürzlich auf, sie von Stromausfällen auszunehmen, um Internet- und Mobiltelefondienste aufrechtzuerhalten.

Das Schlimmste vermeiden

Verbraucher und Industrie können Maßnahmen ergreifen, um diese Worst-Case-Szenarien zu vermeiden, einschließlich der Reduzierung des Gas- und Stromverbrauchs während der Spitzenzeiten, indem sie die Temperaturen begrenzen und in Energieeffizienz investieren, sagen Experten.

„Was jetzt wichtig ist, ist, dass alle Mitgliedsstaaten Maßnahmen ergreifen, die die Verbraucher ermutigen und die Verbraucher dafür entlohnen, den Verbrauch in Stressphasen zu reduzieren, damit wir ein Worst-Case-Szenario vermeiden können“, sagt Loffredo.

Die Reduzierung des Verbrauchs ist einer der Faktoren, die im Gegensatz zum Wetter oder zu einer weiteren Kürzung der Lieferungen durch Russland kontrolliert werden können.

Corbeau sagt, dass die Regierungen in erster Linie über die sozialen Aspekte der Krise besorgt seien, da die Verbraucher die hohen Kosten nicht tragen könnten, wenn die Krise anhält.

Deutschland sah sich wegen eines 200-Milliarden-Euro-Finanzplans, der Bürgern und Unternehmen helfen soll, die Energiekrise zu überstehen, einer scharfen Kritik von andern Eu-Ländern ausgesetzt.

Wegen der hohen Lebenshaltungskosten gingen Demonstranten bereits in allen EU-Ländern auf die Straße, weitere Streiks sind geplant.

Agata Łoskot-Strachota, Senior Fellow am Zentrum für Oststudien in Polen, sagt, dass eine der großen Herausforderungen in Europa der „Grad an Koordination und Solidarität ist, den sie durch die Krise aufrechterhalten können“.

„Bereits in diesem Winter könnte es in Europa Probleme und Ungleichheiten geben“, sagt sie und fügte hinzu, dass die Mitgliedsländer zunehmend zu protektionistischeren Maßnahmen übergehen könnten.

Während dieser Winter möglicherweise nicht die am meisten gefürchteten Worst-Case-Szenarien bereit hält, werden diese Krisen wahrscheinlich jahrelang anhalten, fügt sie hinzu, wenn europäische Länder, die im Winter aus ihren Lagerbeständen schöpfen, darum kämpfeb, sie über den Sommer wieder aufzufüllen.

„Ich bin mir ziemlich sicher, dass dies eine Krise ist, die mindestens drei Jahre andauern könnte. Das nächste Jahr wird eine Herausforderungnd, da wir sehr wahrscheinlich sehen werden, dass die Gasspeicher vollständig erschöpft sind, die Kohlereserven wie in Polen vollständig erschöpft sind und die Finanzreserven der Länder vollständig erschöpft sind. Von Haushalten ganz zu schweigen.“