EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Förderung von Innovation und Unternehmertum in Tschechien

Mit Unterstützung von The European Commission
Förderung von Innovation und Unternehmertum in Tschechien
Copyright euronews
Copyright euronews
Von Aurora Velez
Diesen Artikel teilen
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im Laufe der Jahre hat sich das Unternehmensförderungsprogramm zu dem größten Gründerzentrum in der Tschechischen Republik entwickelt.

Das Projekt JIC Innovation Park wurde 2003 im tschechischen Brünn als Reaktion auf einen schweren wirtschaftlichen Abschwung in Südmähren ins Leben gerufen. Der Schwerpunkt des JIC lag und liegt auch heute noch auf der Förderung von Innovation und Unternehmertum in Hochtechnologiebereichen wie Software-Engineering, Computersicherheit, Bearbeitung und Robotik. Im Laufe der Jahre hat sich das Unternehmensförderungsprogramm zu dem größten Gründerzentrum in der Tschechischen Republik entwickelt.

Brünn, einstige Hochburg der Textilindustrie, hat sich neu erfunden. Vor zwanzig Jahren gründete die zweitgrößte tschechische Stadt ein Zentrum für Unternehmen: JIC ( The South Moravian Innovation Centre), damals einer der ersten technologischen Inkubatoren im Osten der Europäischen Union. Seine Erfolge ziehen in- und ausländische Unternehmen an.

"Bisher hatte JIC einige hundert Unternehmen unter seinen Fittichen, die einen Umsatz von etwa 700 Millionen Euro erzielen", erzählt JIC-Marketingleiter Michal Veselý stolz.

euronews
JIC-Marketingleiter Michal Veselýeuronews

Bei Neugründungen ist die Nachfrage nach einem Platz so groß, dass nur eine von zwölf Bewerbungen angenommen werden kann. 

IDEA StatiCa wurde vor 12 Jahren im JIC gegründet. Der Experte für Beton- und Stahlverbindungen gehört mit mehr als 6500 Kunden zu den Weltmarktführern in diesem Bereich.

"JIC hilft einem, loszulegen", sagt IDEA StatiCa-Geschäftsführer Juraj Sabatka. "Was noch wertvoller ist und hinzukommt, wenn man mit JIC arbeitet, ist die Beratung. Es ist hilfreich, die JIC-Community und Dienstleistungen zu nutzen, sie überprüfen deinen Geschäftsplan, dein Markteinführungsmodell und die Entwicklungsprozesse."

euronews
IDEA StatiCa-Geschäftsführer Juraj Sabatkaeuronews

Fakten & Zahlen

JIC hat seit 2003 zur Schaffung von mehr als 3500 qualifizierten Arbeitsplätzen beigetragen. Das Gesamtbudget beträgt über 12,5 Millionen Euro, von denen 72 % von der europäischen Kohäsionspolitik finanziert wurden.

"Unternehmertum für eine bessere Welt"

Das Motto der Gruppe lautet "Unternehmertum für eine bessere Welt". JIC unterstützt Start-ups wie Tierra Verde, das sich auf umweltfreundliche Reinigungsprodukte spezialisiert hat. Man begann mit einer Bio-Seife und verkauft heute 250 Produkte.

"Zurzeit unterstützt JIC zwei Projekte bei Tierra Verde", erklärt Geschäftsführer Jan Čillík. "Das eine konzentriert sich auf die Automatisierung, das andere auf Nachhaltigkeit. Und JIC hilft uns dabei, den europäischen Markt für Tierra Verde zu erschließen."

euronews
Tierra Verde-Geschäftsführer Jan Čillíkeuronews

Ausbildung und Innovation

Um unternehmerisches Bewusstsein zu fördern und zu schärfen, bildet JIC aus. Workshops und Aktivitäten werden in Zusammenarbeit mit tschechischen Universitäten durchgeführt. Junge Menschen in der Region werden ermutigt, Ideen zu entwickeln, die die Zukunft verbessern werden.

"Zu den Werten, die wir vermitteln, gehört Mut", sagt Veronika Rejšková, Teamleiterin beim JIC-Studenten-Entwicklungsteam. "Und die Freiheit, selbst zu wählen, was man tut. Vielleicht auch Kreativität, dass die Studenten wirklich etwas ganz Neues entwickeln, von dem noch niemand zuvor gehört hat."

euronews
Veronika Rejšková, Teamleiterin beim JIC-Studenten-Entwicklungsteameuronews

JIC wurde mit einem RegioStar ausgezeichnt, ein Preis, mit denen Projekte ausgezeichnet werden, die europäischen Mittel erhalten haben.

Diesen Artikel teilen

Zum selben Thema

Invasive Arten bedrohen Fischfang: Wie resilient ist der Bodensee?

Erstes fast energieneutrales Gymnasium in Estland wird zum Musterbeispiel