EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

EU eröffnet Zentrum für Verfolgung der russischen Aggression

Das "Zentrum für Verfolgung der russischen Aggression" in Den Haag.
Das "Zentrum für Verfolgung der russischen Aggression" in Den Haag. Copyright Peter Dejong/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Peter Dejong/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Heute kommt die strafrechtliche Verfolgung Russlands wegen des Angriffskrieges gegen die Ukraine einen entscheidenden Schritt voran: Die EU-Justizbehörde Eurojust eröffnet das "Zentrum für Verfolgung der russischen Aggression" in Den Haag.

WERBUNG

Heute kommt die strafrechtliche Verfolgung Russlands wegen des Angriffskrieges gegen die Ukraine einen entscheidenden Schritt voran: Die EU-Justizbehörde Eurojust eröffnet das "Zentrum für Verfolgung der russischen Aggression" in Den Haag. 

Die Behörde soll Beweise sammeln für ein mögliches Verfahren gegen Personen, die für die Invasion in der Ukraine verantwortlich sind, und Anklage gegen mutmaßliche Täter vorbereiten. 

Die beteiligten Justizbehörden schließen auch eine strafrechtliche Verfolgung der russischen Staatsführung nicht aus. An dem Zentrum sind die Ukraine, mehrere EU-Staaten, aber auch der Internationale Strafgerichtshof beteiligt. Auch ein hoher Vertreter der US-amerikanischen Justiz wird bei der Eröffnung erwartet. 

Bei Eurojust wurde bereits eine zentrale Datenbank für Beweise zu Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord angelegt. 

Westliche Staaten suchen schon länger nach Möglichkeiten, Russland strafrechtlich zu verfolgen, möglicherweise an einem Sondertribunal. Das Weltstrafgericht ebenfalls mit Sitz in Den Haag hatte bereits internationale Haftbefehle erlassen gegen Präsident Wladimir Putin wegen des Verdachts von Kriegsverbrechen wie die mutmaßliche Verschleppung von Minderjährigen aus der Ukraine nach Russland. Das Gericht darf aber kein Verfahren zur Aggression selbst einleiten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mann mit "rechtsextremen Verbindungen" wegen Messerangriffen auf zwei Kinder in Finnland verhaftet

EVP will sich mit ungarischen Newcomer TISZA verstärken

Enttäuschende Wahlergebnisse: Griechenlands Mitsotakis bildet Kabinett um