EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Ursula von der Leyen besichtigt Mikrochip-Zentrum, schweigt aber zu neuen chinesischen Beschränkungen

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, besuchte am Freitagmorgen das Interuniversitäre Mikroelektronikzentrum (IMEC) in Leuven, Belgien.
Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, besuchte am Freitagmorgen das Interuniversitäre Mikroelektronikzentrum (IMEC) in Leuven, Belgien. Copyright European Union, 2023.
Copyright European Union, 2023.
Von Jorge LiboreiroMéabh Mc Mahon
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Ursula von der Leyen besuchte am Freitag das Interuniversity Microelectronics Centre (IMEC) in Leuven, Belgien.

WERBUNG

Die Reise der Präsidentin der Europäischen Kommission dient der Förderung des Europäischen Chip-Gesetzes, einer neuen Gesetzesinitiative, die darauf abzielt, die einheimische Produktion von Halbleitern drastisch zu steigern und bis 2030 einen Anteil von 20 Proyent am Weltmarkt zu erreichen.

Das Gesetz, das im Herbst in Kraft treten soll, zielt darauf ab, bis zum Ende des Jahrzehnts Investitionen in Höhe von mehr als 43 Milliarden Euro zu mobilisieren, von denen der größte Teil aus dem privaten Sektor kommen soll.

"Chips sind für unsere grüne und digitale Transformation und für unsere Volkswirtschaften unerlässlich. Unsere Wirtschaft würde ohne Chips nicht funktionieren", sagte von der Leyen am Freitag an der Seite des belgischen Ministerpräsidenten Alexander De Croo.

Der Besuch der Präsidentin kommt für die EU zu einem unangenehmen Zeitpunkt: Vor nur vier Tagen überraschte China Brüssel mit der Ankündigung von Handelsbeschränkungen für die Ausfuhr von Gallium und Germanium, zwei seltenen Metallen, die bei der Herstellung von Halbleitern, Mikroelektronik und Smartphones sowie von Solarpanelen verwendet werden.

China kontrolliert schätzungsweise 80 Prozent der weltweiten Produktion von Gallium und 60 Prozent der Germaniumproduktion. Die Europäische Kommission hat beide Materialien als "strategisch" und "kritisch" für den grünen und digitalen Wandel in der EU eingestuft.

Nach Angaben des chinesischen Handelsministeriums müssen nationale Unternehmen, die Gallium und Germanium enthaltende Produkte exportieren wollen, zunächst eine Ausfuhrgenehmigung einholen, deren Erteilung die Zentralregierung verweigern könnte, was faktisch zu einem Verbot führen würde.

Die Regeln werden ab dem 1. August gelten, so das Ministerium.

Von der Leyen, die während ihres Besuchs beim IMEC keine Fragen der Presse beantwortete, vermied das Thema während ihrer öffentlichen Äußerungen ganz und sprach stattdessen ganz allgemein über den "geopolitischen Kontext".

"Wir müssen unsere Abhängigkeit von zu wenigen Lieferanten aus Ostasien verringern. Und wir müssen unsere Lieferketten für Chips aktiv entrümpeln - das ist von entscheidender Bedeutung", sagte die Kommissionschefin und bezog sich dabei auf die Strategie, die sie entwickelt hat.

"Wir müssen das Design, das Testen und die Produktion hier in Europa fördern. Dafür ist der Chips Act der Wendepunkt".

Anfang dieser Woche erklärte die Europäische Kommission, sie analysiere die chinesische Entscheidung, ihre wirtschaftlichen Auswirkungen und ihre mögliche Unvereinbarkeit mit den von der Welthandelsorganisation (WTO) festgelegten Standards.

Die Exekutive äußerte Zweifel an der Begründung Pekings für diesen Schritt, der mit dem Schutz "nationaler Sicherheitsinteressen" begründet wurde - ein schlecht definiertes Konzept, das Länder auf der ganzen Welt häufig verwenden, um eine Vielzahl von politischen Veränderungen zu rechtfertigen.

"Die Kommission ist besorgt darüber, dass diese Exportbeschränkungen nichts mit der Notwendigkeit zu tun haben, den Weltfrieden sowie die Stabilität und die Umsetzung von Chinas Nichtverbreitungsverpflichtungen, die sich aus internationalen Verträgen ergeben, zu schützen", sagte eine Sprecherin am Dienstag.

Die Berufung auf "nationale Sicherheitsinteressen" verstärkte den Eindruck, dass die Handelsverbote als Vergeltungsmaßnahme verhängt wurden, da sie nur wenige Tage nach der Ausweitung der niederländischen Beschränkungen für den Verkauf fortschrittlicher Mikrochiptechnologie für den chinesischen Markt angekündigt wurden.

Es deutet auch darauf hin, dass Peking bereit ist, seine Marktdominanz bei seltenen Erden auszunutzen, um sich an den technologischen Beschränkungen zu rächen, die die westlichen Verbündeten in zunehmendem Maße einführen.

Rohstoffe können jedoch nicht mit High-Tech-Gütern gleichgesetzt werden, meint Jacob Kirkegaard, Senior Fellow beim German Marshall Fund, denn letztere seien viel anspruchsvoller und schwerer zu ersetzen als erstere.

"Der Grund für die Dominanz Chinas bei diesen Mineralien liegt nicht darin, dass sie nur in China vorkommen, sondern darin, dass China ihre Förderung und Produktion immer stark subventioniert hat. So haben sie den Rest des Marktes einfach unterboten", sagte Kirkegaard gegenüber Euronews.

"Was also passieren wird, ist, dass die Preise steigen werden, aber dann wird das Angebot anderswo in Betrieb gehen, und dann werden die Preise wahrscheinlich wieder sinken", fügte er hinzu. Es sei eindeutig ein politisches Statement von China, aber es sei auch kurzsichtig, weil es sie mittelfristig Marktanteile kosten werde.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Von der Leyen gibt keinen Hinweis auf Kandidatur für zweite Amtszeit

Zur Lage der Europäischen Union: Wie viele Versprechen wurden erfüllt?

China schränkt die Ausfuhr von zwei "strategischen" Metallen ein