EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Brüssel kauft weitere Löschflugzeuge für Bekämpfung der Waldbrände

Ein Canadair-Flugzeug wirft am Dienstag, den 25\. Juli 2023, Wasser über einem Waldbrand im Dorf Vati auf der Ägäisinsel Rhodos im Südosten Griechenlands ab.
Ein Canadair-Flugzeug wirft am Dienstag, den 25\. Juli 2023, Wasser über einem Waldbrand im Dorf Vati auf der Ägäisinsel Rhodos im Südosten Griechenlands ab. Copyright Petros Giannakouris/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Petros Giannakouris/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Mared Gwyn Jones
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die EU-Kommission hat den Kauf von zwölf neuen Flugzeugen angekündigt, um die Kapazität ihrer Flotte für die Brandbekämpfung in den südeuropäischen Ländern zu erhöhen.

WERBUNG

Die zwölf "Canadair"-Maschinen werden vollständig von der EU finanziert, aber in Kroatien, Frankreich, Griechenland, Italien, Portugal und Spanien stationiert und in deren Besitz sein.

"Wir haben vor kurzem einen Durchbruch mit einem potenziellen Hersteller der begehrtesten Canadair-Flugzeuge erzielt, um die weltweite Produktion wieder aufzunehmen", erklärte der EU-Kommissar für Krisenmanagement Janez Lenarčič gegenüber Euronews.

"Wir werden in der Lage sein, die EU-Luftflotte zur Brandbekämpfung weiter aufzustocken (...), um auf solche intensiven Brände zu reagieren, die zur neuen Normalität werden", fügte er hinzu.

Diese neuen Flugzeuge werden jedoch erst ab der Waldbrandsaison 2027 zur Verfügung stehen.

Dies geschieht zu einer Zeit, in der im Mittelmeerraum und in Nordafrika Waldbrände wüten, die Tausende zur Evakuierung ihrer Häuser gezwungen haben. Mindestens 40 Menschen kamen ums Leben.

In diesem Monat haben sowohl Griechenland als auch Tunesien das EU-Katastrophenschutzverfahren aktiviert, das es ihnen ermöglicht, andere Länder um Hilfe bei der Bekämpfung von Bränden zu bitten. Seit dem 18. Juli wurden rund 500  Feuerwehrleute und neun Löschflugzeuge nach Griechenland und Tunesien entsandt.

In der EU wurden in diesem Jahr bisher mehr als 180.000 Hektar Land durch Brände vernichtet, das sind fast 30 Prozent mehr als im 20-jährigen Durchschnitt. In Griechenland liegt die in diesem Jahr verbrannte Fläche sogar 83 Prozent über dem Durchschnitt.

Die EU hat bereits im vergangenen Jahr ihre Reserveflotte zur Brandbekämpfung aus der Luft verdoppelt, um sich auf diesen Sommer vorzubereiten.

Lenarčič erklärte, dies sei eine Reaktion auf die Zunahme starker Waldbrände in Europa, die "viele Mitgliedstaaten gleichzeitig bedrohen und daher ihre Fähigkeit überfordern, einander durch die Ad-hoc-Solidaritätsbekundungen zu helfen, die wir über das EU-Katastrophenschutzverfahren koordinieren."

"Darüber hinaus setzen wir in diesem Jahr die Vorbereitungen für die Bereitstellung von Brandbekämpfungskräften am Boden fort, um eine rasche europäische Hilfe auch vor Ort zu ermöglichen", fügte er hinzu.

Die Europäische Kommission erklärte, dass sie auch Maßnahmen ergreift, um die Ursachen für den zunehmenden Trend intensiver Waldbrände zu bekämpfen, der durch den Klimawandel angeheizt wird.

"Wir haben den Aktionsplan zur Verhütung von Waldbränden ausgearbeitet, um die Verwaltungskapazitäten und das Wissen der Beteiligten zu verbessern und die Investitionen in Maßnahmen zur Verhütung von Waldbränden zu erhöhen", sagte Lenarčič.

Nach Ansicht des Kommissars ist es jedoch unerlässlich, die Ursachen des Klimawandels zu bekämpfen. Es hat sich gezeigt, dass extreme meteorologische Bedingungen Waldbrände verschlimmern, wobei wärmere und trockenere Bedingungen zu längeren und aktiveren Brandsaisons führen.

"Die wirksamste Maßnahme zur Begrenzung der Schäden, die diese verheerenden Auswirkungen auf das Leben, die Lebensgrundlagen und die Umwelt haben, ist der grüne Wandel", sagte Lenarčič.

Obwohl der Katastrophenschutz in die Zuständigkeit der Mitgliedstaaten fällt und die EU durch die Koordinierung einer effizienten Reaktion unterstützt, ließ Lenarčič die Aussicht auf einen EU-weiten Feuerlöschdienst nicht außer Acht, sollte die starke Zunahme der Waldbrände anhalten.

"Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Szenario mit einem vollwertigen EU-Feuerwehrdienst umgesetzt wird, hängt natürlich in erster Linie von den Mitgliedstaaten selbst ab", sagte er.

"Unabhängig von solchen Entwicklungen wird die Kommission weiterhin ihr Möglichstes tun, um ihre unterstützende Kompetenz in diesem Bereich wahrzunehmen."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Werden sich die 720 Millionen Euro der EU für Löschflugzeuge auszahlen?

Schwere Brandstiftung? Polizei ermittelt nach Horror-Feuer in Berlin

Erste Entspannung: Viele Brände in Südeuropa sind unter Kontrolle