EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Umstrittener Gefangenentausch mit dem Iran: Belgischer Entwicklungshelfer zurück in seiner Heimat

Vandecasteele bei seiner Ankunft in Belgien.
Vandecasteele bei seiner Ankunft in Belgien. Copyright Didier Lebrun/AP
Copyright Didier Lebrun/AP
Von euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Es ist eine der spektakulärsten Gefangenentauschaktionen der belgischen Geschichte. Ein Entwicklungshelfer kam frei, nachdem Belgien einen verurteilten iranischen Attentäter freigelassen hatte.

WERBUNG

Der belgische Entwicklungshelfer Olivier Vandecasteele ist aus der iranischen Gefangenschaft freigekommen und in Belgien gelandt. Er landete mit einer Maschine aus dem Oman, nachdem er zuvor 15 Monate im Iran inhaftiert worden war. Der 42 Jahre alte Belgier wurde von seiner Familie empfangen. Die Rückkehr ist Teil eines Tauschs zwischen Belgien und dem Iran. Belgien hatte im Gegenzug einen Diplomaten freigelassen, der wegen Anschlägen auf Exil-Iraner verurteilt worden war.

Der belgische Premierminister Alexander De Croo rechtfertigte die umstrittene Aktion noch einmal in einem Statement. "Die Sache war immer klar: Oliviers Leben war das Wichtigste." 

Vandecasteele sei zu Unrecht im Iran für 455 Tage festgehalten worden. "In Belgien lasusen wir niemanden hängen, schon gar nicht, wenn er unschuldig ist." Das gelte unabhängig von den rechtlichen und diplomatischen Konsequenzen. 

Im iranischen Fernsehn wurde der freigelassene Diplomat Assadollah Assadi gezeigt. Er wurde dort unter anderem vom Chef des Menschenrechtsrates, Kazem Gharibabadi, mit Blumen empfangen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Spitzenkandidaten der Europawahl: Vorbereitung auf die Schlussdebatte

EU-Spitzen für mehr militärische Hilfe für Ukraine, Selenskyj fordert Beistand wie für Israel

Kaufen oder mieten? Belgien will Immobilienkauf erleichtern