EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

EU-Parlament uneins über Pläne zur Überprüfung des Schutzes von Wölfen

Das Europäische Parlament, Straßburg
Das Europäische Parlament, Straßburg Copyright Mathieu CUGNOT/ European Union 2023 - Source : EP
Copyright Mathieu CUGNOT/ European Union 2023 - Source : EP
Von Mared Gwyn Jones
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Pläne der Europäischen Kommission, den Erhaltungszustand des Wolfes in Europa zu überprüfen, hat das Europäische Parlament gespalten.

WERBUNG

In einer von der Europäischen Volkspartei (EVP) am Mittwoch einberufenen Debatte hie- es, die Überprüfung sei notwendig, um den Lebensunterhalt von Landwirten in Hochlandregionen zu schützen, deren Viehbestand von Wolfsrudeln dezimiert wird.

"Heute gibt es etwa 20.000 Wölfe in der Europäischen Union und die Population wächst", sagte Herbert Dorfmann, Sprecher der EVP-Fraktion für Landwirtschaft im Europäischen Parlament.

"Angriffe von Wölfen auf Schafe und Rinder sind mittlerweile fast an der Tagesordnung. Wir müssen den Konflikt zwischen Wölfen und lokalen Landwirten erkennen", fügte er hinzu.

"Wir sprechen immer von Koexistenz. Aber wenn zwei Gruppen in einem Gebiet koexistieren, in dem die eine unantastbar ist und die andere leiden muss, dann ist das keine Koexistenz, sondern Unterordnung", sagte Alessandro Panza von der Fraktion Identität und Demokratie.

Andere Abgeordnete warfen EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen vor, das Thema aus persönlichem Interesse und ohne wissenschaftliche Grundlage auf die Tagesordnung zu setzen.

Im September letzten Jahres war von der Leyen persönlich von der Zunahme der Wolfspopulationen betroffen, als ihr 30-jähriges Pony Dolly im Norden Deutschlands von einem männlichen Wolf getötet wurde.

"Dies ist ein Versuch des Machtmissbrauchs seitens der Kommissionspräsidentin von der Leyen", sagte Anja Hazekamp von der Linksfraktion.

Thomas Waitz von den Grünen ergänzte: "Das ist eine falsche Debatte und wir verbreiten Panik. Wölfe fressen keine Omas oder Kinder und wir sollten eine vernünftige Lösung für das Problem finden."

Von der Leyen kündigte vergangene Woche an, dass ihre Behörde den Schutzstatus der Art überprüfen werde und bezeichnete den Wolf als "echte Bedrohung" für die Sicherheit von Nutztieren und Menschen.

Sie forderte die lokalen und nationalen Behörden auf, die Ausnahmeregelungen des EU-Rechts zu nutzen, die es den Landwirten ermöglichen, gezielte Maßnahmen zum Schutz ihrer Kulturen und Lebensgrundlagen zu ergreifen, wie z. B. den Einsatz von "Soft-Catch"-Fallen für Wölfe.

Das Wiederauftauchen von Wolfsrudeln in ganz Europa hat Spannungen unter den Landwirten ausgelöst und ist das jüngste Thema, bei dem sich Umweltschützer und Landwirte in die Quere kommen.

Als Zeichen ihres wachsenden politischen Kapitals spielten die Landwirte in von der Leyens einstündiger Rede zur Lage der Union am Mittwoch eine wichtige Rolle, als sie zu "mehr Dialog und weniger Polarisierung" aufrief.

Nichtregierungsorganisationen wie der World Wide Fund for Nature (WWF) und das Europäische Umweltbüro (EEB) haben sich besorgt über die "irreführenden Informationen" der Kommission über die Gefahr des Wolfes geäußert und versichert, dass seine Rückkehr nach Europa ein Gewinn für die Artenvielfalt sei.

"Wissenschaftliche Erkenntnisse haben gezeigt, dass Wölfe den Menschen nicht als Beute betrachten und tödliche Begegnungen die Ausnahme sind", schreiben die NGOs in einem offenen Brief an von der Leyen. "Schäden an Nutztieren sind oft auf den Mangel an angemessener Überwachung und/oder physischem Schutz zurückzuführen."

In einer Entschließung des Europäischen Parlaments vom November letzten Jahres wurde die Kommission aufgefordert, den Landwirtschaftssektor zu unterstützen, indem sie für mehr Flexibilität beim Schutz des Viehbestands vor Angriffen sorgt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Dann muss man sie auch schießen können" - Debatte um Wölfe auch in Belgien

Spaziergang mit Wölfen: Jeder bekommt seinen eigenen Wolf an der Leine

Landwirtschaftsministerin Klöckner will "gezielten Abschuss" von Wölfen in Deutschland