EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Weiter Diskussion um umstrittenes EU-Tunesien-Abkommen

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, reiste im Juli nach Tunesien, um das umstrittene Abkommen abzuschließen.
Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, reiste im Juli nach Tunesien, um das umstrittene Abkommen abzuschließen. Copyright AP/AP
Copyright AP/AP
Von Jorge Liboreiro
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Der Europäische Ombudsmann fordert Klarheit über das umstrittene Abkommen zwischen der EU und Tunesien, das im Juli unterzeichnet wurde, und befürchtet Menschenrechtsverletzungen.

WERBUNG

Das von Emily O'Reilly geleitete Überwachungsgremium möchte, dass die Europäische Kommission darlegt, welche Art von Schutzmaßnahmen, wenn überhaupt, in das Abkommen aufgenommen wurden, um sicherzustellen, dass die tunesischen Behörden bei ihren Maßnahmen zur Eindämmung der irregulären Migrationsströme die Grundrechte achten.

Die Kommission muss bis zum 13. Dezember erklären, ob sie eine "Folgenabschätzung" durchgeführt hat, bevor sie das Abkommen im Namen aller EU-Staaten abschloss, und wie sie beabsichtigt, die Auswirkungen auf die Menschenrechte im Laufe der Zeit zu überprüfen.

"Der Ombudsmann fragte auch, ob die Kommission Kriterien für die Aussetzung der Finanzierung definiert hat, wenn die Menschenrechte nicht respektiert werden", sagte der Ombudsmann in einer Pressemitteilung und bemerkte, dass "Bedenken über das Abkommen geäußert wurden".

Das Schreiben kommt einen Tag, nachdem Tunesien einer fünfköpfigen Delegation des Europäischen Parlaments die Einreise verweigert hat, und erhöht die Aufmerksamkeit für das umstrittene Abkommen weiter.

Bislang wurden im Rahmen des Abkommens zwischen der EU und Tunesien über 700 Millionen Euro an Gemeinschaftsmitteln bereitgestellt, um Tunesien bei der Stabilisierung seiner Wirtschaft, der Steuerung der Migration und der Förderung erneuerbarer Energien zu unterstützen, und es besteht die Möglichkeit, weitere 900 Millionen Euro an Makrofinanzhilfe zu erhalten.

Dokumentierte Misshandlungen" von Migranten

Obwohl der Betrag noch nicht freigegeben wurde, hat das Abkommen heftige Kritik des Europäischen Parlaments und von Organisationen der Zivilgesellschaft hervorgerufen.

Sie behaupten, dass Tunesien unter der strengen Führung von Präsident Kais Saied wiederholt Menschenrechtsverletzungen begangen und die gewaltsame Abschiebung von Migranten aus Ländern südlich der Sahara veranlasst hat, von denen viele mitten in der Wüste nahe der libyschen Grenze zurückgelassen wurden.

Kurz nach der Unterzeichnung des Abkommens veröffentlichte Human Rights Watch einen Bericht, in dem die "dokumentierten Verstöße" der tunesischen Strafverfolgungsbehörden gegen Schwarzafrikaner aufgeführt wurden, darunter "Schläge, übermäßige Gewaltanwendung, einige Fälle von Folter, willkürliche Festnahmen und Inhaftierungen, kollektive Ausweisungen, gefährliche Aktionen auf See, Zwangsräumungen und Diebstahl von Geld und Eigentum".

Saied stand besonders in der Kritik. Der tunesische Präsident hat öffentlich seine rassistischen Ansichten über Migranten aus Ländern südlich der Sahara geäußert und einen, wie er es nennt, "kriminellen Plan zur Veränderung der Zusammensetzung der demografischen Landschaft Tunesiens" angeprangert - aufrührerische Worte, die an die rechtsextreme Verschwörungstheorie des "großen Austauschs" erinnern.

Trotz der besorgniserregenden Beweise hat die Europäische Kommission die Unterzeichnung des Memorandums vorangetrieben und argumentiert, dass es notwendig sei, eine engere Partnerschaft mit einem Land aufzubauen, das ein Einfallstor für Tausende von Migranten darstellt, die jedes Jahr versuchen, in die EU einzureisen, hauptsächlich über Italien, und um Asyl bitten.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, hat das Abkommen als Vorbild für ähnliche Vereinbarungen mit Nachbarländern angepriesen.

"Wir haben eine Partnerschaft mit Tunesien unterzeichnet, die über die Migration hinaus gegenseitige Vorteile bringt, von Energie und Bildung bis hin zu Qualifikationen und Sicherheit", sagte von der Leyen in ihrer Rede zur Lage der Union, "und wir wollen nun an ähnlichen Abkommen mit anderen Ländern arbeiten."

105 Millionen Euro für Migration

Konkret sieht das Memorandum einen Finanzrahmen von 105 Millionen Euro für die Bekämpfung der Schleuserkriminalität, die Verstärkung des Grenzschutzes und die schnellere Rückführung von Asylbewerbern vor, deren Anträge abgelehnt wurden.

Das Geld, das den Kern der Bedenken des Ombudsmannes darstellt, soll den tunesischen Behörden in Form von Such- und Rettungsbooten, Jeeps, Radargeräten und Drohnen zur Verfügung gestellt werden. Außerdem sollen internationale Organisationen, die vor Ort arbeiten, wie die Internationale Organisation für Migration (IOM) und das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR), unterstützt werden.

Die versprochenen 105 Millionen Euro werden noch verhandelt und müssen in ein Rechtsinstrument umgewandelt werden, bevor die Auszahlungen beginnen, sagte ein Sprecher der Europäischen Kommission. Die Mitgliedsstaaten werden während des gesamten Prozesses konsultiert werden.

"Wir werden mit dem Ombudsmann zusammenarbeiten und zu gegebener Zeit antworten", sagte ein Sprecher am Freitagnachmittag. "Im Großen und Ganzen (...) haben alle EU-Verträge natürlich Standardklauseln zu Menschenrechten."

Hochrangige EU-Beamte sagten zuvor, dass die Zahlungen nicht an ein zahlenmäßiges Ziel von jährlichen Rückübernahmen oder eine Verringerung der Ankünfte geknüpft seien, und dass Tunesien nicht aufgefordert werde, nicht-tunesische Staatsangehörige, denen in der EU Asyl verweigert wurde, in seinem Gebiet aufzunehmen.

"Tunesien ist nicht als Sammelstelle für irreguläre Migranten vorgesehen", sagte ein hoher EU-Beamter im Juli unter der Bedingung der Anonymität.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Streit im Parlament um Migrationsabkommen mit Tunesien

Das umstrittene Abkommen zwischen der EU und Tunesien ist da. Was steht drin?

Barcelona verbietet Ferienwohnungen