EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Faktencheck: Hindert die Türkei russische Schiffe an der Durchfahrt durch die Straße des Bosporus?

Wer durch die Straße des Bosporus fahren darf ist im Montreux-Abkommen geregelt
Wer durch die Straße des Bosporus fahren darf ist im Montreux-Abkommen geregelt Copyright Emrah Gurel/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Emrah Gurel/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Sophia Khatsenkova
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nutzer:innen sozialer Medien haben Beiträge geteilt, die eine Flotte türkischer Kriegsschiffe zeigen sollen, die die Durchfahrt russischer Schiffe in der Straße des Bosporus blockieren. Was hat es damit auf sich?

WERBUNG

Hindert die türkische Marine russische Schiffe an der Durchfahrt durch die Straße des Bosporus? Einige Nutzer:innen sozialer Medien glauben, dies sei eine offene Kriegserklärung an Moskau.

Schauen wir uns diese irreführenden Behauptungen einmal genauer an.

Mehrere Nutzer:innen sozialer Medien haben alarmierende Beiträge geteilt, die eine Flotte türkischer Kriegsschiffe zu zeigen scheinen, die die Durchfahrt russischer Schiffe in der Straße des Bosporus blockieren... Einige von ihnen halten dies für eine Kriegserklärung an den Kreml.

Die Bosporusstraße ist eine wichtige Schifffahrtsroute und die einzige Möglichkeit für Länder wie Russland und die Ukraine, vom Schwarzen Meer aus das Mittelmeer zu erreichen.

In dem Video, das mit dem Tweet geteilt wurde, wird behauptet, dass 100 türkische Schiffe den Zugang Russlands zum Mittelmeer blockieren, was angeblich gegen das Montreux-Abkommen verstößt.

Türkische Schiffe sind Teil der Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen der Türkei

Wir haben uns diese Videos genauer angesehen und festgestellt, dass diese Clips in Wirklichkeit die Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen der Türkei am 29. Oktober zeigen.

Mehreren Medienberichten zufolge umfasste die Feier ein Feuerwerk und eine Drohnenshow in Istanbul sowie eine Prozession von 100 Marineschiffen auf dem Bosporus.

Der zweite Punkt ist, dass Ankara bereits nach dem groß angelegten Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 den Zugang zu russischen Kriegsschiffen blockiert hatte.

Kiew forderte die türkische Regierung auf, den Bosporus für Moskau zu schließen, und nach einigem Zögern verbot Ankara russischen Kriegsschiffen, diese Gewässer zu passieren.

Die Kriegsschiffe durften jedoch weiterhin zu ihren Heimatbasen im Schwarzen Meer zurückkehren.

In einigen Berichten wird Russland jedoch beschuldigt, versteckte Kriegsausrüstung in Frachtschiffen zu transportieren, die immer noch durch diese Gewässer fahren dürfen.

In einem von der NATO im Oktober 2023 veröffentlichten Bericht wird behauptet, dass Russland ein Geisterschiff betreibt, um diese Beschränkungen zu umgehen.

Schließung der Meerenge für Russland verstößt nicht gegen Montreux-Konvention

Und: die Schließung der Meerenge für Russland verstößt nicht gegen die Montreux-Konvention von 1936.

Und so funktioniert der Vertrag: Die Türkei garantiert allen zivilen und kommerziellen Schiffen in Friedenszeiten freie Durchfahrt. Auch Militärschiffe können unter bestimmten Bedingungen und nur nach Vorwarnung passieren.

In Kriegszeiten, in denen die Türkei nicht kriegsführend ist, haben Kriegsschiffe die Freiheit des Transits und der Navigation durch die Meerenge. Kriegsschiffe, die kriegführenden Mächten gehören, dürfen jedoch die Meerenge nicht passieren...

Wenn es einen Krieg gibt, an dem die Türkei nicht beteiligt ist, können Kriegsschiffe aus den kriegführenden Staaten die Meerenge nicht nutzen – es sei denn, sie kehren zu ihren Heimatbasen im Schwarzen Meer zurück.

Gemäß dem Vertrag hat die Türkei das Recht, die Meerenge für Kriegsschiffe aller Konfliktparteien zu schließen. Sie kann dies auch tun, wenn sie eine "unmittelbare Kriegsgefahr" befürchtet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Brüssel: Vorgehen gegen Sanktionshinterzieher sollte zu Hause beginnen

Faktencheck: "Doppelgänger" - So heizt Russland den Nahost-Konflikt an

Sind 97 % der Bezieher des spanischen Grundeinkommens Migranten?