Strengeres Vorgehen gegen Kindesmißbrauch im Internet gefordert

Aktion für ein schärferes Vorgehen gegen Kindesmißbrauch im Internet in Brüssel, 6. Dezember
Aktion für ein schärferes Vorgehen gegen Kindesmißbrauch im Internet in Brüssel, 6. Dezember Copyright Euronews
Von Isabel Marques da Silva
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die finnische Sängerin Scharliina war eine der Aktivisten und Überlebenden, die dem Europäischen Parlament eine Petition mit mehr als einer halben Million Unterschriften überreichten, die von der Nichtregierungsorganisation Justice Initiative gesammelt wurden.

WERBUNG

Die finnische Sängerin Scharliina hat am Mittwoch in Brüssel ihren Song "Pieces of me" vorgetragen, in dem sie ihre Erfahrungen mit überlebtem Kindesmissbrauch beschreibt.

Sie war eine der Aktivisten und Überlebenden, die dem Europäischen Parlament eine Petition mit mehr als einer halben Million Unterschriften überreichten, die von der Nichtregierungsorganisation Justice Initiative gesammelt wurden.

Sie fordern eine strenge Verordnung zur Verhinderung und Bekämpfung von sexuellem Kindesmissbrauch im Internet, nachdem die vom Justizausschuss des Parlaments verabschiedete Gesetzgebung den ursprünglichen Text der EU-Kommission abgeschwächt hatte.

"So viele kleine Kinder erleben sexuelle Gewalt, heute mehr denn je, weil wir jetzt diesen neuen Online-Spielplatz haben, der keine Sicherheitsvorschriften hat, um Kinder vor diesen schrecklichen Verbrechen zu schützen", sagte Scharliina.

"Für mich als Überlebende ist es wirklich wichtig, sicherzustellen, dass niemand das erleben muss, was ich erlebt habe".

In der endgültigen Fassung des Parlaments wurde die Möglichkeit für Online-Plattformen abgeschafft, freiwillig Material über Kindesmissbrauch aufzuspüren und zu entfernen, was nur nach einer gerichtlichen Anordnung möglich ist, um die Privatsphäre der Online-Nutzer zu schützen.

"Das Gericht wird das sehr schnell anordnen. Auch haben wir viele Maßnahmen ergriffen, um zu verhindern, dass Material in Umlauf gebracht wird. Denn das ist das Wichtigste: unsere Kinder davor zu schützen, Opfer zu werden", sagte die liberale belgische Abgeordnete Hilde Wautmans.

"Vielleicht ist es nicht zu 100 Prozent so, wie wir alle es wollen, aber es ist ein Kompromiss, den wir verteidigen können, und ein großer Schritt nach vorn, um die Rechte von Kindern zu schützen."

2022 gab es weltweit 32 Millionen Berichte über mutmaßliche sexuelle Ausbeutung von Kindern im Internet.

Eine weitere Abgeordnete und Mitglied der Interfraktionellen Arbeitsgruppe für Kinderrechte erwartet, dass Technologieunternehmen schärfer gegen derartige Inhalte vorgehen.

"Der Teil der Gesetzgebung, über den heftig debattiert wird, ist der, dass er technologieneutral ist. Ist das wirklich der Fall?", fragte die niederländische Liberale Catharina Rinzema.

"In diesem Moment sagen uns viele Technologieunternehmen, dass sie dazu nur begrenzt in der Lage sind, aber ich glaube fest an die Kraft der Innovation und die Kraft der Technologie."

Die Verhandlungen zwischen dem Europäischen Parlament, dem Rat und der Kommission sollten bald beginnen, aber viele EU-Staaten sind gespalten und haben um mehr Zeit für ihre interne Debatte gebeten.

Die EU-Gesetzgebung wäre eine der umfassendsten der Welt und könnte zu einem Maßstab für andere Regionen werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Klage gegen EU-Kommission wegen Entwurfs für Kindesmißbrauchsgesetz

EU-Parlament fordert hartes Durchgreifen bei sexuellem Kindesmißbrauch

Streit um Datenschutz bei EU-Gesetz zum sexuellem Kindesmißbrauch