EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

The Cube hakt nach: Gerüchte um Landkäufe der Soros-Familie in der Ukraine

George Soros im Juli 2023
George Soros im Juli 2023 Copyright Ronald Zak/Copyright 2019 The AP. All rights reserved.
Copyright Ronald Zak/Copyright 2019 The AP. All rights reserved.
Von Sophia KhatsenkovaEuronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Eine Giftmülldeponie auf fruchtbarem Boden in der Ukraine? Und das auf gleich 400 Quadratkilometern? Ein zu gewaltiges Projekt, um wahr zu sein. The Cube räumt in der Gerüchteküche auf.

WERBUNG

Plant die ukrainische Regierung, riesige Flächen fruchtbaren Landes an die Familie von George Soros zu verkaufen? Russische Staatsmedien behaupten, es sei ein Deal ausgehandelt worden, um das Gebiet in eine "Giftmülldeponie" zu verwandeln.

Werfen wir einen genaueren Blick darauf.

Nach Angaben der staatlichen russischen Nachrichtenagentur TASS verkauft Kiew 400 Quadratkilometer fruchtbaren schwarzen Bodens an die Familie von George Soros, einem ungarisch-amerikanischen Milliardär und Philanthropen, dessen Unterstützung progressiver Anliegen ihn zum Gegenstand vieler Verschwörungstheorien gemacht hat.

Und warum? Angeblich, um das Land in eine riesige Deponie für gefährliche, radioaktive Abfälle zu verwandeln.

Die russische staatliche Nachrichtenagentur TASS beruft sich auf einen gewissen Jules Vincent, einen freiberuflichen französischen Journalisten, der hinter diesen bahnbrechenden Behauptungen stehen soll.

Auf seiner Twitter-Seite hat Jules Vincent eine Audioaufnahme veröffentlicht, in der er sich zunächst in einem nicht-französischen Akzent vorstellt und behauptet, seit mehr als 5 Jahren als Umweltreporter zu arbeiten

Dann erteilt er einem anonymen Vertreter des Ministeriums für Ökologie und natürliche Ressourcen der Ukraine das Wort.

Wir haben beschlossen, diesen "französischen Journalisten" etwas genauer zu untersuchen. Abgesehen von diesem Beitrag konnten wir keine anderen Originalgeschichten finden, die er in den letzten fünf Jahren veröffentlicht hat

Außerdem war sein Twitter-Konto einige Jahre lang inaktiv, bis die Person, die dahinter steht, im November dieses Jahres plötzlich anfing, Umweltinhalte zu retweeten.

Außerdem behauptet er in seiner Twitter-Bio, er gehöre einem französischen Verband für freie Journalisten an

Die Gruppe hat jedoch vor kurzem getwittert, dass dieser Journalist nie Teil ihrer Vereinigung war und behauptet, dass der Account einen Reporter imitiert.

Das hinderte andere kremlnahe Medien jedoch nicht daran, diese Aufnahme aufzugreifen und einen Screenshot eines vom ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj unterzeichneten Dekrets zu veröffentlichen, das angeblich die Erkenntnisse des Journalisten bestätigt.

Eines der Dekrete wurde am 13. November 2023 unterzeichnet. Um dies zu überprüfen, haben wir die Website des ukrainischen Präsidialbüros besucht.

Es gibt nur ein Dekret, das an diesem Datum unterzeichnet wurde, und es hat nichts mit landwirtschaftlichen Flächen oder George Soros zu tun

Das Dekret, das an diesem Tag unterzeichnet wurde, diente dazu, einem Soldaten den Ehrentitel "Held der Ukraine" zu verleihen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Soros-Stiftungen ziehen sich aus EU zurück

Entscheidung des EuGH: Ungarns "Stop-Soros-Gesetz" ist rechtswidrig

Abzug aus Budapest: Soros-Uni eröffnet neuen Standort in Wien