Euroviews. Euroviews: Borrells Offenheit hat die Zwei-Staaten-Lösung beendet

Der Chef der EU-Außenpolitik, Josep Borrell, spricht während einer Pressekonferenz auf dem Gelände der Delegation der Europäischen Union in China in Peking, Oktober 2023
Der Chef der EU-Außenpolitik, Josep Borrell, spricht während einer Pressekonferenz auf dem Gelände der Delegation der Europäischen Union in China in Peking, Oktober 2023 Copyright AP Photo/Euronews
Von Ohad Tal
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Die in diesem Artikel geäußerten Meinungen sind die der Autoren und stellen in keiner Weise die redaktionelle Position von Euronews dar.
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Borrell sagt offen und ehrlich, dass die Schaffung eines palästinensischen Staates sowohl Mittel als auch Zweck des Prozesses ist - alle anderen lästigen Themen wie Frieden, Wohlstand und Sicherheit für Israelis und Palästinenser sind nur ein Nebenschauplatz, schreibt Ohad Tal.

WERBUNG

Manchmal gibt es im Leben extreme Momente der Klarheit.

Der Einmarsch von Todes-, Entführungs- und Vergewaltigungskommandos der Hamas in Israel am 7. Oktober war ein solcher Moment.

Viele Jahre lang war man in Israel und in den meisten Teilen der Welt davon ausgegangen, dass die Palästinenser keinen Grund hätten, Israel anzugreifen, wenn sich ihre Lage in wirtschaftlicher, politischer und sozialer Hinsicht verbessern würde.

Am 6. Oktober verbesserte sich die Lage in Gaza. Zehntausende von Gaza-Bewohner:innen kamen nach Israel, um zu arbeiten, es gab keine Beschränkungen für die Einfuhr von Waren und Baumaterialien, und die Wirtschaft im Gazastreifen entwickelte sich.

Die Freude und Begeisterung auf den Gesichtern der Hamas-Massenmörder, als sie Menschen in Stücke schnitten, Familien bis auf die Knochen verbrannten und Männer, Frauen und Kinder hinrichteten, die sich vor Angst duckten, und die von den Körperkameras aufgenommen wurden, die ihre Gräueltaten aufzeichneten, erschütterte uns alle, und unsere früheren hoffnungsvollen Vorstellungen.

Der Staat Israel wird nun an sieben Fronten angegriffen und kämpft um seine Existenz und Zukunft.

Hoffnungen auf Frieden und Sicherheit liegen zerschlagen

Natürlich wollen alle Menschen mit gutem Gewissen, dass der Krieg so schnell wie möglich zu Ende geht, aber wenn er nicht mit einem totalen Sieg Israels endet, d. h. mit der Zerstörung der Hamas, der Rückkehr aller israelischen Geiseln und der Garantie, dass der Gazastreifen nie wieder eine Bedrohung für Israel darstellen wird, dann wird das Blutvergießen nur noch zunehmen.

Das Traurige, sowohl für Israel als auch für unschuldige palästinensische Zivilisten, ist, dass die Hamas und ihre Verbündeten in der vom Iran angeführten Achse des Terrors glauben, dass sie gewinnen und der einzige jüdische Staat der Welt kurz vor seiner Zerstörung steht.

Die naziähnlichen Täter glaubten, dass sie mit jedem zerhackten Stück Fleisch unter religiösem Geschrei die bevorstehende Vernichtung des jüdischen Staates vorwegnehmen würden.
Familie und Freunde des israelischen Reservisten Sgt. first class Nicholas Berger trauern während seiner Beerdigung auf dem Militärfriedhof Mt. Herzl in Jerusalem, Januar 2024
Familie und Freunde des israelischen Reservisten Sgt. first class Nicholas Berger trauern während seiner Beerdigung auf dem Militärfriedhof Mt. Herzl in Jerusalem, Januar 2024AP Photo/Leo Correa

Schon vor dem Krieg, Anfang des Jahres, zeigte eine palästinensische Umfrage, dass etwa zwei Drittel der Palästinenser nicht glauben, dass der Staat Israel in 25 Jahren noch existieren und den 100. Geburtstag der Wiederherstellung der jüdischen Souveränität in seinem angestammten Land feiern wird.

Diese gewalttätige Ablehnung und die Hoffnung auf die Zerstörung Israels sind der Grund für die unmenschlichen und wahnsinnigen Aktionen der Terrororganisationen und der Zivilisten, die sie am 7. Oktober begleitet haben.

Die naziähnlichen Täter glaubten, dass sie mit jedem Fleischhacken unter religiösem Geschrei die unmittelbar bevorstehende Vernichtung des jüdischen Staates vorantreiben würden.

Israelis aus dem gesamten politischen und ideologischen Spektrum erfuhren an diesem Tag und in den darauf folgenden Tagen, dass ihre Hoffnungen auf Frieden und Sicherheit zunichte gemacht wurden.

Borrells Worte sind ein Augenöffner

Nachdem der anfängliche Schock über die Barbarei der Hamas abgeklungen war, sahen einige leider eine andere Lektion, die nichts mit der Realität zu tun hatte.

Zu Beginn der Woche sagte der Hohe Vertreter der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik, Josep Borrell: "Ich denke, wir sollten nicht mehr über den Friedensprozess im Nahen Osten sprechen. Wir sollten anfangen, konkret über den Prozess der Umsetzung der Zwei-Staaten-Lösung zu sprechen.

Borrells Bemerkungen sind ein weiterer Moment der Klarheit.

Viele Jahre lang akzeptierten viele Israelis die Zwei-Staaten-Lösung, weil sie glaubten, dass diese Lösung Frieden und Sicherheit bringen könnte.

Sie waren bereit, massive Zugeständnisse zu machen, um diese Ziele zu erreichen, und 30 Jahre lang wurde ihnen das Konzept eines palästinensischen Staates als wesentliches Mittel zur Erreichung dieser lang ersehnten Ziele verkauft.

Dank Borrells Äußerungen verstehen viel mehr Israelis, dass die obsessiven und gescheiterten Friedensprozesse der letzten drei Jahrzehnte (...) die alle abgelehnt wurden, nie wirklich im Interesse Israels waren.
Fotos von israelischen Geiseln, die von militanten Hamas-Kämpfern festgehalten werden, werden auf die Mauern der Altstadt von Jerusalem projiziert, November 2023
Fotos von israelischen Geiseln, die von militanten Hamas-Kämpfern festgehalten werden, werden auf die Mauern der Altstadt von Jerusalem projiziert, November 2023AP Photo/Leo Correa

Das Ziel, so wurde Israel gesagt, sei Frieden und Sicherheit, während ein palästinensischer Staat lediglich das geeignetste Mittel sei, um dieses Ziel zu erreichen.

WERBUNG

Diejenigen, die wie ich immer gegen einen palästinensischen Staat waren, waren mit diesem Ansatz nicht einverstanden, aber wir respektierten den Wunsch nach Frieden.

Dank Borrells Äußerungen verstehen nun viel mehr Israelis, dass die obsessiven und gescheiterten Friedensprozesse der letzten drei Jahrzehnte, die zu mehreren Angeboten eines palästinensischen Staates zunächst an Jassir Arafat und dann an Mahmoud Abbas führten, die alle abgelehnt wurden, nie wirklich im Interesse Israels waren.

Sie entsprachen lediglich den innenpolitischen und ideologischen Interessen der internationalen Gesprächspartner.

Jetzt hat Borrell die Maske fallen lassen und den Prozess von seinem Ballast befreit, indem er den Israelis erklärt, dass es nur um die Schaffung eines palästinensischen Staates geht und Frieden und Sicherheit für Israel von weitaus geringerer Bedeutung sind.

Verheerende Kaltherzigkeit: Juden zählen nicht

Während Borrell und andere versuchen, Israel zu beschuldigen, die Zwei-Staaten-für-zwei-Völker-Lösung zu begraben, hat der Chef der EU-Außenpolitik wahrscheinlich selbst gerade die Totenglocke für diesen fehlerhaften Ansatz geläutet.

WERBUNG

Er sagt offen und freimütig, dass die Schaffung eines palästinensischen Staates sowohl Mittel als auch Zweck des Prozesses ist - alle anderen lästigen Fragen wie Frieden, Wohlstand und Sicherheit für Israelis und Palästinenser sind nur ein Nebenaspekt.

Borrell ist in dieser Hinsicht kein Einzelfall. In den letzten drei Monaten haben die Israelis begonnen zu verstehen, dass das, was mit ihnen geschieht, von weitaus geringerer Bedeutung ist.

Internationale Institutionen und Organisationen wie das IKRK, UN Women und Human Rights Watch haben mit verheerender Kaltherzigkeit gezeigt, dass Juden nicht zählen.

Vielleicht ist dies eine Gelegenheit, Josep Borrell für seine Offenheit zu danken, denn er hat aufgedeckt, was ich und meine Kollegen schon lange wissen, nämlich dass die Rücksichtnahme auf Israel nur eine zweitrangige Rolle spielt. Das einzige Ziel, das zählt, ist ein palästinensischer Staat, auch wenn dieser Staat die Existenz des einzigen jüdischen Staates bedrohen kann und wird.

Da dies der Fall ist, weiß ich, dass er in Israel nur wenige Abnehmer finden wird, und Borrells Äußerungen haben zusammen mit dem Gemetzel der Hamas ungewollt für Klarheit gesorgt, um die Tür zur Lösung "Zwei Staaten für zwei Völker" endgültig zu schließen.

WERBUNG

Ohad Tal ist Mitglied der Knesset, des israelischen Parlaments, und Vorsitzender des Knessetausschusses für öffentliche Projekte.

Wir bei Euronews glauben, dass alle Meinungen wichtig sind. Kontaktieren Sie uns unter view@euronews.com, um Vorschläge oder Beiträge einzureichen und an der Diskussion teilzunehmen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Euroviews: Geld für Migrationspakte statt für Entwicklung ist zu kurz gedacht

Euroviews. Die Huthis sind der Inbegriff der nichtstaatlichen Akteure des 21. Jahrhunderts

EU-Außenminister drängen Israel vergebens zu Zwei-Staaten-Lösung