Rechnungshof: Trotz Klimapolitik kein Fortschritt bei Auto-Emissionen

Die Emissionen von Autos mit Diesel- und Bezinmotoren haben sich in den letzten Jahren kaum verändert
Die Emissionen von Autos mit Diesel- und Bezinmotoren haben sich in den letzten Jahren kaum verändert Copyright AP Photo
Von Stefan GrobeSandor Zsiros
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die EU hat es in den letzten zehn Jahren nicht geschafft, die Emissionen von Autos mit Verbrennungsmotoren zu senken, obwohl sie strengere Emissionsvorschriften für die Automobilhersteller erlassen hat. Dies geht aus einem Bericht des Europäischen Rechnungshofs hervor.

WERBUNG

Die EU hat es in den letzten zehn Jahren nicht geschafft, die Emissionen von Autos mit Verbrennungsmotoren zu senken, obwohl sie strengere Emissionsvorschriften für die Automobilhersteller erlassen hat.

Dies geht aus einem Bericht des Europäischen Rechnungshofs hervor.

Zwar sind die neuen Benzin- und Dieselmotoren umweltfreundlicher, doch sind die Fahrzeuge zugleich größer und leistungsstärker.

Dies hat dazu geführt, dass die tatsächlichen CO2-Emissionen hoch bleiben.

"Einer der Gründe, warum die Emissionen bei Diesel- und Benzinfahrzeugen nicht gesunken sind, ist der: So ist der Markt für Geländewagen stark gewachsen", sagte Jindrich Dolezal, Autor des Rechnungshofsberichts.

"Die Autos werden immer schwerer, obwohl die Motoren vielleicht effizienter werden. Das Gewicht dieser Autos, viele der Sicherheitsmaßnahmen und andere Ausrüstungen, die zu den Autos hinzugefügt werden, machen sie mehr oder weniger gleich. Das ist ein weiterer Grund, warum die Emissionen von Benzin- und Dieselfahrzeugen nicht gesunken sind."

Laut den Daten des Europäischen Rechnungshofs sind die Gesamtemissionen in den letzten zehn Jahren bei Dieselfahrzeugen gleich geblieben, während bei Benzinfahrzeugen ein leichter Rückgang von 4,6 Prozent zu verzeichnen war.

In diesem Zeitraum haben die Autos im Durchschnitt zehn Prozent an Gewicht und 25 Prozent an Leistung zugelegt.

Der tatsächliche Rückgang der Pkw-Emissionen ist auf die Verbreitung von Elektroautos in der EU zurückzuführen.

Die EU steht jedoch vor Herausforderungen in Bezug auf Rohstoffe und die Produktion von Batterien in diesem Bereich.

Dolezal: "Die EU-Mittel sind hauptsächlich auf erneuerbare Energien ausgerichtet, um die Dichte der Ladeinfrastruktur zu erhöhen. Es gibt ein Rohstoffgesetz, das hoffentlich für mehr Sicherheit bei den Rohstoffen für die Herstellung der Batterien sorgt. Ich denke also, dass die EU bereits damit begonnen hat, den Schwerpunkt vollständig zu verlagern, und dass alle Investitionen in saubere Dinge fließen."

Die CO2-Emissionen des Verkehrssektors haben in den letzten Jahren weiter zugenommen. 2021 machten sie knapp ein Viertel der gesamten Treibhausgasemissionen in der EU aus, wobei Pkw für mehr als die Hälfte dieser Menge verantwortlich waren.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Entscheidender Durchbruch? So könnten die Batterien von Elektroautos in Zukunft recycelt werden

EU-Staaten verwässern Abgasnorm Euro 7 - Berlin enttäuscht

Geringe Spermienzahl, Fehlgeburten und Demenz: Lebenslange Gesundheitsprobleme durch Autoabgase