Von der Leyen: Putin treibt grüne Transformation der EU voran

Ursula von der Leyen sagte am Dienstag, das globale Tempo der grünen Transformation sei "immer noch zu langsam".
Ursula von der Leyen sagte am Dienstag, das globale Tempo der grünen Transformation sei "immer noch zu langsam". Copyright Markus Scholz/(c) Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Copyright Markus Scholz/(c) Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die "Erpressungsversuche" von Wladimir Putin dienten nur dazu, den grünen Wandel in der Europäischen Union zu beschleunigen, sagte Ursula von der Leyen am Dienstag.

WERBUNG

Bevor der russische Staatschef die Invasion in der Ukraine beschloss, war der Block in hohem Maße von der Einfuhr russischer fossiler Brennstoffe, insbesondere von Gas, abhängig, das er über ein ausgedehntes Pipelinenetz zu einem niedrigen Preis erhielt.

Der Krieg zwang die Mitgliedstaaten jedoch, russische Brennstoffe durch eine Kombination aus Sanktionen (Öl und Kohle) und nationalen Initiativen (Gas) drastisch von ihrem Energiesystem abzuschneiden, um dem Kreml eine wichtige Einnahmequelle zu entziehen.

"Vor zwei Jahren (...) stammte eine von fünf in der Europäischen Union verbrauchten Energieeinheiten aus russischen fossilen Brennstoffen. Heute ist es eine von zwanzig", sagte Ursula von der Leyen, die Präsidentin der Europäischen Kommission, am Dienstag bei einem Besuch in Paris anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Internationalen Energieagentur (IEA).

"Wir haben in der Europäischen Union insgesamt mehr Energie aus erneuerbaren Energien gewonnen als aus Russland. Und letztes Jahr, im Jahr 2023, haben wir zum ersten Mal mehr Strom aus Wind und Sonne produziert als aus Gas", fuhr sie fort.

"Putins Versuch, unsere Union zu erpressen, ist also völlig gescheitert. Im Gegenteil, er hat die grüne Wende wirklich vorangetrieben."

Von der Leyen stellte fest, dass trotz der Bemühungen nach der Energiekrise 2022 das globale Tempo des Übergangs "immer noch zu langsam" sei, und forderte die Regierungen weltweit auf, die Kapazitäten für erneuerbare Energien auszubauen, "massive" Investitionen zu mobilisieren und gemeinsam an der Sicherung von Rohstoffen und der Förderung von Innovationen zu arbeiten.

"Bei der alten Wirtschaft mit fossilen Brennstoffen geht es nur um Abhängigkeiten. In der neuen Wirtschaft der sauberen Energie geht es um gegenseitige Abhängigkeiten", sagte sie.

Der Weg dorthin ist noch weit: Nach den jüngsten Zahlen der Kommission ist die Abhängigkeit der EU von russischem Gas von 45 Prozent im Jahr 2021 auf 15 Prozent im Jahr 2023 gesunken, was bedeutet, dass der Verbrauch zwar stark zurückgegangen, aber nicht völlig verschwunden ist.

Die Tatsache, dass die Europäer weiterhin bereitwillig russisches Gas kaufen, entweder über Pipelines in Mitteleuropa oder über LNG-Terminals in Frankreich, Belgien und Spanien, hat zu anhaltenden Reibereien zwischen den Mitgliedstaaten geführt, von denen einige ein rechtlich verbindliches Importverbot fordern, so wie es für den Ausschluss von russischem Erdöl und russischer Kohle auf dem Seeweg bereits geschehen ist.

Am Montag räumte die österreichische Regierung ein, dass die Abhängigkeit des Landes von russischem Gas von 76 Prozent im November auf 98 Prozent im Dezember gestiegen ist, der höchste Wert seit Beginn der Invasion. Energieministerin Leonore Gewessler machte dafür einen bis 2040 laufenden Vertrag zwischen der OMV, Österreichs führendem Energieunternehmen, und dem russischen Staatsmonopolisten Gazprom verantwortlich.

"Der Markt und die daran beteiligten Energieunternehmen kommen ihrer Verantwortung, die Abhängigkeit von russischem Gas zu reduzieren, nicht ausreichend nach", sagte Gewessler, "die Diversifizierung unserer Gasimporte kommt viel zu langsam voran."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Brüssel will Kohlenstoffemissionen bis 2040 um 90 Prozent senken

State of the Union: Vetternwirtschaft und antidemokratischer Zorn

Konkurrenz aus USA und Fernost: EU berät über neue Wettbewerbsstrategie