Polen will sich mit der EU aussöhnen

Der polnische Justizminister Adam Bodnar (links) stellte am Dienstag einen "Aktionsplan" vor, um sein Land aus dem Verfahren nach Artikel 7 herauszuführen.
Der polnische Justizminister Adam Bodnar (links) stellte am Dienstag einen "Aktionsplan" vor, um sein Land aus dem Verfahren nach Artikel 7 herauszuführen. Copyright European Union, 2024.
Von Jorge Liboreiro
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Polen hat am Dienstag für einen Ausweg aus Artikel 7 geworben, dem Sonderverfahren der Europäischen Union zur Behebung von Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit.

WERBUNG

Der "Aktionsplan", der von Justizminister Adam Bodnar während eines Treffens der Europaminister in Brüssel vorgestellt wurde, besteht aus neun Gesetzesentwürfen, die darauf abzielen, die Unabhängigkeit der Justiz vom höchsten Gericht des Landes bis hin zu den einfachsten Gerichten wiederherzustellen.

Der Vorstoß ist Teil des diplomatischen Neuanfangs, den Ministerpräsident Donald Tusk seit seinem Amtsantritt im Dezember eingeleitet hat.

"Wenn Polen aus diesem Verfahren ausscheidet, bedeutet das, dass wir als Mitgliedstaat stärker sind, dass wir mehr Einfluss darauf haben, wie die europäische Integration verläuft, und dass wir mehr Macht haben, um die Ideen und Projekte zu unterstützen, die wir auf EU-Ebene umsetzen möchten", sagte Bodnar am Dienstag vor Journalisten.

Bodnar, der das Treffen als in einer "guten Atmosphäre" stattfindend bezeichnete, hofft, dass die Einführung des "Aktionsplans" und die Aufhebung von Artikel 7 vor dem Ende der belgischen EU-Ratspräsidentschaft Ende Juni erfolgen kann. Im Idealfall sollte dies bis zum 1. Mai geschehen, dem 20. Jahrestag des Beitritts Polens zur EU.

"Als Präsidentschaft begrüßen wir natürlich diese sehr positive Dynamik und wir werden weiterhin darauf achten, dass diese Reformprojekte erfolgreich abgestimmt und umgesetzt werden", sagte Hadja Lahbib, Belgiens Außenministerin, die neben Bodnar sprach.

"Wenn es einen Willen gibt, gibt es auch einen Weg", fügte sie hinzu, "wir begrüßen diese Entwicklung sehr."

Die EU-Kommissare Věra Jourová (Werte und Transparenz) und Didier Reynders (Justiz) waren ebenfalls in Feierlaune und begrüßten den Fahrplan als "realistisch" und "beeindruckend", wiesen aber darauf hin, dass die endgültige Bewertung der Exekutive davon abhängen werde, wie die Gesetze die "umfangreiche Liste von Verstößen" und "problematischen Fragen" angehen würden.

"Der Aktionsplan ist ein Schritt in die Richtung, die zur Schließung von Artikel 7 führen könnte. Aber es gibt noch viel zu tun", sagte Jourová, "die Kommission wird konstruktiv bleiben. Wir werden in einem intensiven Dialog bleiben."

Polen steht seit 2017 unter Artikel 7 wegen systematischer Verstöße gegen die Grundwerte und der anhaltenden Erosion der Unabhängigkeit der Justiz. Das Verfahren zwingt das Land, in regelmäßigen Anhörungen vor den anderen Mitgliedstaaten zu erscheinen und Rechenschaft über den Fortschritt - oder in diesem Fall den Rückschritt - der Rechtsstaatlichkeit abzulegen.

Nur Polen und Ungarn sind von Artikel 7 betroffen, der oft als die "nukleare Option" der EU-Verträge bezeichnet wird, weil er in seiner letzten Stufe einem Land das Stimmrecht entziehen kann. (Dieser radikale Schritt wurde noch nie unternommen.)

Dudas drohendes Veto

Der jahrelange Konflikt zwischen Warschau und Brüssel geht auf die weitreichenden Änderungen zurück, die während der achtjährigen Regierungszeit der rechtsgerichteten Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) eingeführt wurden. Diese haben die Beziehungen zwischen den Gerichten neu geordnet, den politischen Einfluss auf die Justiz ausgeweitet, die Gewaltenteilung geschwächt und die Anwendung des EU-Rechts untergraben.

Im Mittelpunkt des langwierigen Streits stand eine höchst umstrittene Reform, die die Disziplinarkammer des Obersten Gerichtshofs ermächtigte, Richter entsprechend dem Inhalt ihrer Urteile zu bestrafen. Die Reform führte zu einer Geldstrafe von einer Million Euro pro Tag, bis sie im Juni letzten Jahres vom Europäischen Gerichtshof aufgehoben wurde.

Nach seinem Amtsantritt unternahm Ministerpräsident Tusk entschlossene Schritte, um die schädlichsten Auswirkungen des vorherigen Kabinetts rückgängig zu machen, indem er Gesetze vorlegte, um dessen Erbe rückgängig zu machen, und PiS-Loyalisten aus Schlüsselpositionen entfernte. Die Geschwindigkeit, mit der die Änderungen vorgenommen wurden, erregte Aufsehen und löste eine Auseinandersetzung mit Präsident Andrzej Duda aus, der politisch mit der PiS verbunden ist.

Aufgrund seines Vorrechts muss Duda die im "Aktionsplan" enthaltenen Gesetzentwürfe nach ihrer Verabschiedung im Parlament absegnen. Dudas Veto, das er in der Vergangenheit eingelegt hat, könnte den ehrgeizigen Zeitplan der neuen Regierung behindern, warnt Piotr Buras, Senior Fellow beim European Council on Foreign Relations (ECFR).

"Es bleibt eine offene Frage, ob der Präsident, Andrzej Duda, der eindeutig ein politischer Unterstützer der derzeitigen Opposition (Recht und Gerechtigkeit) ist, bereit sein wird, all diese Gesetze zu unterzeichnen", sagte Buras in einem Interview mit Euronews.

"Es könnte passieren, dass, selbst wenn die von Donald Tusk geführte Regierung es schafft, dieses Paket von Justizreformen (durch das Parlament) zu bringen, nichts davon in Kraft treten wird, weil der Präsident sein Veto einlegt."

Sollte diese Blockade eintreten, fügte Buras hinzu, obliege es der Kommission und den Mitgliedstaaten zu beurteilen, ob die Entschlossenheit, den vorgeschlagenen Fahrplan durchzusetzen, ein Grund sei, der stark genug sei, um Artikel 7 zu beenden.

Sollte Polens "Aktionsplan" bis zum Ende des belgischen Ratsvorsitzes nicht vorliegen, wird die Diskussion an den nächsten Ratsvorsitzenden, Ungarn, weitergegeben - ein weiteres mögliches Hindernis.

WERBUNG

Neben der Aufhebung von Artikel 7 bemüht sich die Regierung Tusk auch um die Freigabe von 76,5 Milliarden Euro an Kohäsionsmitteln und den vollen Zugang zu ihrem Konjunkturprogramm COVID-19, das aus 34,5 Milliarden Euro an zinsgünstigen Darlehen und 25,3 Milliarden Euro an Zuschüssen besteht. Obwohl es sich um getrennte Verfahren handelt, wurden die Gelder hauptsächlich wegen der Aushöhlung der Unabhängigkeit der Justiz eingefroren.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Geldregen von der EU für Polen

Spionage-Software Pegasus in Polen: Wer hat wen illegal abgehört?

EU will Eskalation zwischen Israel und dem Iran verhindern