EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Vom Grabenkampf bis zum Mörser-Schießen: So werden Soldaten aus der Ukraine von europäischen Truppen trainiert

Ukrainische Soldaten, die im Rahmen der EUMAM eine französische Ausbildung in Polen erhalten.
Ukrainische Soldaten, die im Rahmen der EUMAM eine französische Ausbildung in Polen erhalten. Copyright État-major des armées
Copyright État-major des armées
Von Alice Tidey
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

🇺🇦 Frankreich bildet im Rahmen einer EU-Mission ukrainische Truppen in Polen aus, um die Schlüsselqualifikationen zu schärfen, die sie auf dem Schlachtfeld in ihrer Heimat benötigen. Euronews hat das Training einen Tag lang verfolgt.

WERBUNG

Das gepanzerte Fahrzeug kommt vor dem Graben zum Stehen und ein halbes Dutzend ukrainischer Soldaten stürmt heraus. Innerhalb von Sekunden verdunkeln Rauchgranaten die Szene, und der Klang von Schüssen dröhnt durch die Luft.

Der klare blaue Himmel macht es den Ukrainern leichter, die Drohne zu hören, die Dutzende Meter über ihnen fliegt, aber es herrscht Verwirrung: Ist die Drohne von einem der eigenen Soldaten oder vom Feind? Ein ukrainischer Soldat schießt kurz auf die Drohne, konzentriert sich dann aber auf den 200 Meter langen Graben, der vor ihm liegt. Schnelligkeit ist hier das A und O.

Grabenkämpfe und Sprengfallen

Dreißig Minuten später haben die Ukrainer mehrere Sprengfallen sicher zur Explosion gebracht, den Graben der Kontrolle des Feindes entrissen und kümmern sich nun um einen verwundeten Kameraden.

Die Verwundung war jedoch nur vorgetäuscht. Die Kugeln waren Platzpatronen. Der Feind war nicht russisch, sondern französisch, und der Graben befand sich nicht an der ostukrainischen Front, sondern auf einem polnischen Militärstützpunkt.

Der Angriff ist Teil einer Ausbildung, die französische Truppen ihren ukrainischen Kollegen im Rahmen der EU-Militärunterstützungsmission (EUMAM = EU Military Assistance Mission in support of Ukraine) erteilen.

"Wir nähern uns der Dreiviertel-Marke der Ausbildung", sagte Oberstleutnant Louis, dessen Nachname aus Sicherheitsgründen nicht genannt wird, gegenüber Euronews. "Wir sind noch nicht am Ende, aber wir fangen an, an dienststellenübergreifenden und etwas komplexeren Übungen zu arbeiten, bei denen wir über die Grundfertigkeiten hinausgehen. Wir beginnen mit der Arbeit an Manövern."

"Das Ziel ist es, dass sie ihre Einheit führen, eventuelle Fehler beobachten und die Schlacht anschließend nachbesprechen", erklärt Louis.

Dies ist das vierte ukrainische Bataillon, das eine anderthalbmonatige Ausbildung durch das französische Militär in Polen erhält. Sie gehören zu den mehr als 10.000 ukrainischen Soldaten, die Frankreich in den anderthalb Jahren seit dem Start der EUMAM in Polen und an mehreren Standorten in Frankreich ausgebildet hat.

Die 24 EU-Mitgliedstaaten, die an EUMAM teilnehmen, haben bisher insgesamt 46.000 ukrainische Soldaten ausgebildet.

Jedes Land bietet eine andere Ausbildung an, die sich an den Bedürfnissen der Ukraine und ihren eigenen Spezialgebieten orientiert. Polen, das Nachbarland der Ukraine, ist Gastgeber vieler dieser Programme, bezahlt Unterkunft, Ausrüstung sowie Munition und bekommt einen Teil der Kosten von der EU erstattet.

Großbritannien hat außerdem weitere 36.000 ukrainische Soldaten auf seinem Boden ausgebildet.

Wenn es ihnen nicht gefällt, erfahren wir das sehr schnell".

Bei der französischen Ausbildung geht es um die Grundlagen der Infanterie, z. B. wie man mit den Standardgewehren und Mörsern schießt, wie man eine Karte oder Drohnenbeobachtungen entziffert, um beim Schießen zu helfen, wie man eine Verteidigungsstellung hält, wie man die medizinische Grundversorgung sicherstellt, wie man die von Frankreich zur Verfügung gestellten Fahrzeuge fährt und vor allem, wer was wann tun sollte.

Das Schlüsselwort für die französischen Ausbilder ist "Anpassungsfähigkeit", betonte Oberst Antoine Laparra, Frankreichs hochrangiger nationaler Vertreter für EUMAM, während der eintägigen Beobachtungsreise für Medien, an der Euronews Ende letzten Monats teilnahm.

Sie müssen sich an das Niveau der von der Ukraine entsandten Soldaten - von denen einige noch nie an der Front waren - sowie an die Erwartungen der ukrainischen Führung anpassen. Die Rückmeldungen sind spärlich.

"Sie haben keine Zeit zu verschwenden, und Höflichkeit und Finesse sind nicht ihre Markenzeichen", sagte Laparra.

Euronews durfte weder die teilnehmenden ukrainischen Soldaten noch die Übersetzer - zumeist ukrainische Frauen - interviewen, deren Arbeit dies alles möglich macht.

Ukrainien soldiers receiving a French training as part of EUMAM, in Poland.
Ukrainien soldiers receiving a French training as part of EUMAM, in Poland.État-major des armées

"Während des vorherigen Mandats waren die Ukrainer manchmal sehr unverblümt und sagten: Nein, das wollen wir nicht mehr. Solange sie uns also nicht sagen, dass sie es nicht wollen, heißt das, dass sie es wollen", fügte der Oberst hinzu.

In einer per E-Mail an Euronews gesendeten Erklärung erklärte das ukrainische Verteidigungsministerium: "Es ist sehr wichtig, die Ausbildung des ukrainischen Militärpersonals im Rahmen dieser Mission fortzusetzen."

WERBUNG

"Dies ermöglicht es den ukrainischen Verteidigern, moderne Waffen und Ausrüstung zu beherrschen, um die russische Aggression wirksam abzuwehren. Im Laufe der EUMAM-Aktivitäten haben wir mehrere Aspekte zur Verbesserung der Wirksamkeit der Ausbildung ermittelt. Zum Beispiel die Anwendung des Train-the-Trainers-Konzepts. Dies ist nicht nur wichtig, um den bestehenden Verteidigungsbedarf zu decken, sondern auch, um die künftigen Fähigkeiten der ukrainischen Streitkräfte zu entwickeln", heißt es weiter.

Es gibt definitiv eine Verbesserung

Inmitten der Schüsse ist das Aufprallen von Kugeln zu hören, die in einer Entfernung von etwa 100 Metern auf Metallziele treffen, was den französischen Soldaten, die das Schießtraining beaufsichtigen, ein zufriedenes Lächeln entlockt.

Nach mehr als drei Wochen vor Ort sind die Grundlagen des Schießens - wie man die Waffe hält, atmet und den Abzug betätigt, um das Ziel zu treffen - mehr oder weniger erlernt, so dass der heutige Tag eine zusätzliche taktische Schwierigkeit mit sich bringt: Der Truppführer muss dafür sorgen, dass die verschiedenen Unterteams sich abstimmen, um auf verschiedene Ziele zu schießen, und genügend Munition bereithalten, um ihre Kameraden zu decken, wenn sie sich zurückziehen müssen.

Letzteres erwies sich dieses Mal als schwierig, wie Oberstleutnant Léa bei der Besprechung nach der Übung betonte.

Dennoch blieb sie positiv: "Heute war es eine gute Übung, sie waren sehr motiviert und wir können sehen, dass es seit Beginn der Ausbildung definitiv eine Verbesserung gegeben hat."

WERBUNG

Truppenführer, die etwa 10 Soldaten unter sich haben, spielen in der französischen Armee eine entscheidende Rolle, wobei ihnen und der gesamten Befehlskette besondere Aufmerksamkeit gewidmet wird.

Die ukrainischen Bataillone setzen sich aus Personen zusammen, die am 24. Februar 2022, als Russland seine umfassende Invasion begann, weitgehend ins kalte Wasser geworfen wurden, und aus Neuankömmlingen, die noch nie einen Kampf gesehen haben, sich aber nun in Führungspositionen wiederfinden. Es ist daher von entscheidender Bedeutung, die Funktionsweise einer angemessenen Befehlskette bis ins kleinste Detail zu klären.

Die Notwendigkeit ist so groß, dass die Franzosen vorgeschlagen haben, dass die Truppenführer künftig eine Woche früher zu einem intensiven Training eintreffen. Die Ukrainer haben dem zugestimmt.

Eine Woche ist weit entfernt von den zwei Jahren, die die Ausbildung eines Truppenführers oder Unteroffiziers in der französischen Armee dauert, aber Oberst Laparra ist sich sicher, dass sie helfen kann.

"Ich bin davon überzeugt, dass, wenn wir diese untere Ebene, d.h. die Truppe, konsolidieren, zwangsläufig das allgemeine Niveau der größeren Einheit, der Kompanie, steigen wird. Es ist so offensichtlich, dass es gar nicht anders sein kann."

WERBUNG

Keine teuren Gadgets oder Waffen

Eine der Kompanien wird später am Tag getestet. Die Aufgabe besteht darin, eine ganze Straße in einem von mehrstöckigen Gebäuden flankierten Ausbildungsdorf zu erobern. Der Kompanieführer nimmt sich die Zeit, seinen Plan zu skizzieren, und dann geht es los.

Es werden Fehler gemacht: Ein ganzer Abschnitt - etwa drei Trupps - befinden sich alle gleichzeitig im selben Gebäude, mehrere Soldaten sind in den Fenstern zu sehr dem feindlichen Feuer ausgesetzt, einer steht völlig ungeschützt auf einem Dach. Mehrere werden als verwundet eingestuft.

Neunzig Minuten später sind die feindlichen Soldaten, die im Hinterhalt lagen, neutralisiert und die Straße ist unter ukrainischer Kontrolle. Sie erhalten eine gute Note. Es bleibt jedoch keine Zeit zum Ausruhen, denn in den kommenden Tagen wird der Schwierigkeitsgrad allmählich erhöht: mehr feindliche Soldaten, mehr Sprengfallen und ein größeres Gebiet, das es zu sichern gilt.

Ukrainien soldiers receiving training from French troops through EUMAM, in Poland.
Ukrainien soldiers receiving training from French troops through EUMAM, in Poland.État-major des armées

Was die Franzosen den Ukrainern zeigen, ist so einfach wie möglich, beinhaltet keine teuren Geräte oder Waffen, weil die meisten keinen Zugang dazu haben. Die französische Ausrüstung zur Sprengung einer Sprengfalle umfasst eine meterlange Schnurrolle und einen Karabinerhaken, "Werkzeuge", die jeder Ukrainer leicht bekommen kann.

Ein Aspekt, an den sich die Franzosen jedoch nicht anpassen, ist die Stellung Kiews im Krieg, seine strategischen Entscheidungen, Verluste und schwindende Feuerkraft, die in den anderthalb Monaten, die Franzosen und Ukrainer gemeinsam verbringen, überhaupt nicht zur Sprache kommen.

WERBUNG

Die Ukraine befindet sich derzeit in der Defensive, vor allem weil das Land nicht über die nötige Munition verfügt, um mit Russland mithalten zu können, da die Produktionskapazitäten in Europa nur sehr langsam in ein Art Kriegsmodus übergehen und die US-Hilfe im Kongress stecken bleibt.

Von ihnen zu verlangen, ihre Munition zu rationieren, wäre jedoch kontraproduktiv, so wird Euronews erklärt, da dies die Moral schwächen könnte.

"Unser Ziel ist es, ihnen die Schlüssel zu geben, mit denen sie zurechtkommen, unabhängig davon, ob sie sich in Schwierigkeiten oder in einer anderen Dynamik befinden. Wir ändern also unsere Anweisungen nicht, nur weil sie sich in einer mehr oder weniger komplizierten taktischen Situation befinden. Wir geben ihnen wirklich die grundlegenden Schlüssel und Fundamente, die es ihnen ermöglichen, Widerstand zu leisten und voranzukommen", sagt Laparra.

"Wenn ukrainische Soldaten Ziele auf 100 Meter Entfernung treffen, ist das bereits ein Erfolg. Wir wissen, dass dadurch die Patronen, die abgefeuert werden sollen, effektiv abgefeuert werden können. Und das gilt auch für Mörser. Eine effektive Feuermeldung mit effektiver Beobachtung zu machen, das ist es, was die abgefeuerte Munition profitabel machen wird."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Putin noch 2024 vor Gericht? Sondertribunal zum Ukraine-Krieg in den Niederlanden geplant

NATO-Generalsekretär Stoltenberg: „Die Ukraine wird Nato-Mitglied“

IPSOS/Euronews-Umfrage: Ukraine Lieblingskandidat für EU-Beitritt