EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Nach Angriff auf Rafah: EU will Handelsabkommen mit Israel überprüfen

Der Hohe Vertreter der EU für Auswärtige Angelegenheiten, Josep Borrell, spricht zu Reportern nach einem Rat für Auswärtige Angelegenheiten, 27. Mai 2024
Der Hohe Vertreter der EU für Auswärtige Angelegenheiten, Josep Borrell, spricht zu Reportern nach einem Rat für Auswärtige Angelegenheiten, 27. Mai 2024 Copyright Alexandros Michailidis/Alexandros Michailidis
Copyright Alexandros Michailidis/Alexandros Michailidis
Von Mared Gwyn Jonesvideo by Shona Murray
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die EU will ihr Handelsabkommen mit Israel überprüfen. Spanien und Irland hatten schon vor drei Monaten dazu gedrängt. Jetzt gaben die Angriffe auf Rafah den Ausschlag.

WERBUNG

Die EU-Außenminister haben am Montag einstimmig beschlossen, einen Assoziationsrat mit Israel einzuberufen. Sie wollen überprüfen, ob Israel die  Menschenrechtsverpflichtungen im Rahmen des Handelsabkommens zwischen der EU und Israel – auch bekannt als Assoziierungsabkommen – einhält.

Die EU beabsichtigt außerdem, das Treffen zu nutzen, um die Regierung von Benjamin Netanjahu mit der Einhaltung des Urteils des Internationalen Gerichtshofs (IStGH) vom Freitag zu konfrontieren, in dem Israel aufgefordert wurde, seine geplante Militäroffensive in der Stadt Rafah einzustellen.

Der Schritt erfolgt drei Monate, nachdem der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez und der damalige irische Taoiseach Leo Varadkar erstmals für eine dringende Überprüfung des Assoziierungsabkommens zwischen der EU und Israel plädiert hatten. Die beiden Politiker führten ernste Bedenken hinsichtlich der israelischen Militäraktion im Gazastreifen und möglicher Verstöße gegen die Menschenrechte und das Völkerrecht an.

In Artikel 2 des im Jahr 2000 geschlossenen Abkommens heißt es, dass das Abkommen "auf der Achtung der Menschenrechte und der demokratischen Grundsätze beruht".

Europa ist Israels wichtigster Handelspartner

Europa ist Israels wichtigster Handelspartner, auf den knapp ein Drittel des gesamten Handels entfällt. Das bedeutet, dass das Abkommen als ein mächtiges Instrument der EU angesehen wird, um Druck auf Netanjahus Kriegskabinett auszuüben, damit es von seiner Offensive im kriegsgebeutelten Gazastreifen absieht.

Trotz der nachdrücklichen Unterstützung von Menschenrechtsgruppen und des UN-Sonderberichterstatters für Palästina war es der EU bis zum Durchbruch am Montag nicht gelungen, politische Unterstützung für diesen Schritt zu gewinnen.

"Wir haben die nötige Einstimmigkeit erzielt, um einen Assoziationsrat mit Israel einzuberufen, um die Situation in Gaza (...) und die Achtung der Menschenrechte im Rahmen der Verpflichtungen, die Israel im Assoziationsrat übernommen hat, zu diskutieren, und um zu erfahren, wie sie das Urteil des Gerichts umsetzen wollen", sagte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell gegenüber Reportern und bezog sich dabei auf das Urteil des Haager Gerichts vom Freitag.

"Aber was wir gesehen haben, seit das Gericht sein Urteil verkündet hat, ist nicht die Einstellung der militärischen Aktivitäten, sondern im Gegenteil eine Zunahme der militärischen Aktivitäten, eine Zunahme der Bombardierungen und eine Zunahme der Opfer unter der Zivilbevölkerung, wie wir gestern Abend gesehen haben", fügte Borrell hinzu.

Am Sonntag hatte ein israelischer Luftangriff auf ein Lager für vertriebene Palästinenser in der südlichen Stadt Rafah im Gazastreifen mindestens 45 Menschen getötet, darunter auch Frauen und Kinder. International wurde dieser Angriff stark verurteilt. 

"Die letzte Zahl scheint bei etwa 40 Menschen zu liegen, darunter ein kleines Kind, das verbrannt wurde. Ich verurteile dies auf das Schärfste. Es beweist, dass es im Gazastreifen keinen sicheren Ort gibt", sagte Borrell und bezeichnete die Bilder, darunter auch die von verbrannten Kindern, aus Rafah als "schockierend".

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF) haben inzwischen eine Untersuchung des Massakers eingeleitet und sagten, sie hätten zwei hochrangige Hamas-Funktionäre zum Ziel gehabt.

Die EU-Außenministerien haben den Angriff scharf kritisiert. Das deutsche Außenministerium erklärte, die "Bilder von verkohlten Leichen" seien "unerträglich".

EU erhöht Druck auf Israel inmitten diplomatischer Auseinandersetzungen

Als Reaktion auf die Entscheidung, einen Assoziationsrat einzuberufen, sagte die belgische Außenministerin Hadja Lahbib, der Schritt sei ein "starkes Signal".

"Wir müssen sicherstellen, dass unsere Regeln und Werte von allen respektiert werden, vor allem von unseren Partnern wie Israel. Unsere Glaubwürdigkeit hängt davon ab", fügte Lahbib hinzu, deren Regierung ein entschiedener Unterstützer der Palästinenser ist.

Andere Außenminister, wie die slowenische Ministerin Tanja Fajon, forderten den Block auf, noch weiter zu gehen und Sanktionen gegen Israel zu verhängen, weil es mit seiner Gaza-Offensive weiterhin gegen das Völkerrecht verstößt.

"Ich verurteile den Angriff Israels auf die vertriebenen Palästinenser, bei dem auch viele Kinder verbrannt wurden, aufs Schärfste", sagte Fajon, deren Regierung Schritte zur Anerkennung des Staates Palästina unternimmt, auf der Social-Media-Plattform X.

"In Brüssel (...) werde ich heute für die Einhaltung des humanitären Völkerrechts und der Entscheidung (des) IGH eintreten. Im Falle anhaltender Verstöße muss (die) EU einheitlich und entschlossen reagieren, einschließlich Sanktionen", fügte Fajon hinzu.

Borrell lehnte es ab, sich dazu zu äußern, ob er glaubt, dass seine israelischen Amtskollegen der Teilnahme am Assoziationsrat zustimmen werden, da die diplomatischen Spannungen mit zwei Mitgliedstaaten – Irland und Spanien – zunehmen, die am vergangenen Mittwoch angekündigt haben, den Staat Palästina am 28. Mai formell anzuerkennen.

WERBUNG

Seitdem ist ein diplomatischer Streit ausgebrochen, insbesondere zwischen Israel und Borrells Heimatland Spanien. Der israelische Außenminister Israel Katz gab am Montagmorgen eine Erklärung ab, in der er ankündigte, seine Regierung werde Spanien verbieten, konsularische Dienstleistungen für Palästinenser im Westjordanland zu erbringen.

Katz beschuldigte Spaniens Anerkennung Palästinas auch als "Belohnung für den Terrorismus".

Borrell bezeichnete die Eskalation als "alles andere als diplomatisch": "Dies ist eine völlig ungerechtfertigte und extreme verbale Aggression", fügte er hinzu.

Der Spitzendiplomat der EU räumte auch ein, dass es keine einhellige Bereitschaft gebe, Israel für seine Aktionen in Gaza zu sanktionieren, deutete aber an, dass sich die Haltung ändern könnte, wenn die Regierung Netanjahu das Urteil des IGH weiterhin "ignoriert".

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Erneut Tote bei Luftangriffen auf Rafah

Kämpfe im Gazastreifen gehen weiter - Israel missachtet Anordnung des IGH

Borrell: EU vor "schwieriger" Wahl zwischen Unterstützung der Rechtsstaatlichkeit und Unterstützung Israels