EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Europawahlen: Warum wird in Portugal und Malta schon vorher gewählt?

 Eine riesige Leinwand, die für die Europawahlen wirbt, ist im April am Europäischen Parlament in Straßburg, Ostfrankreich, zu sehen
Eine riesige Leinwand, die für die Europawahlen wirbt, ist im April am Europäischen Parlament in Straßburg, Ostfrankreich, zu sehen Copyright Jean-Francois Badias/The AP
Copyright Jean-Francois Badias/The AP
Von Saskia O'Donoghue
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

In den EU-Mitgliedsstaaten wird gewählt. Hier erfahren Sie, wie sich die Wahlen von Land zu Land unterscheiden.

WERBUNG

Zwischen dem 6. und 9. Juni werden rund 350 Millionen Menschen in 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union an die Urnen gehen, um 720 Mitglieder des Europäischen Parlaments zu wählen.

Das zu wählende Parlament repräsentiert zwar alle Länder der Union, aber jedes Land wählt etwas anders - und das ist in diesem Jahr besonders offensichtlich.

Zwar wird in allen Ländern das Verhältniswahlrecht angewandt, das heißt, der Stimmenanteil einer Partei spiegelt sich in der Anzahl der Sitze wider, aber jedes Land wählt seine eigene Variante.

Neunzehn Länder verwenden das Vorzugsstimmensystem, bei dem die Wähler ihre Präferenz für einen oder mehrere Kandidaten ausdrücken können.

In einigen der Länder, die diese Methode anwenden, darunter Italien, Polen, die Niederlande und die nordischen Länder, können die Wähler nur die Position der Kandidaten auf einer einzigen Liste ändern. In anderen Ländern können sie Kandidaten von verschiedenen Listen wählen.

Workers push boxes full of voting ballots and election materials as they are prepared to be shipped to polling stations at the Inni Group in Kortrijk, Belgium on Wednesday
Workers push boxes full of voting ballots and election materials as they are prepared to be shipped to polling stations at the Inni Group in Kortrijk, Belgium on WednesdayVirginia Mayo/The AP

Am Ende erhält der Kandidat mit den meisten Präferenzstimmen einen Sitz.

Sechs Länder bevorzugen die geschlossene Listenwahl, darunter Deutschland, Frankreich und Spanien. In diesen Ländern können die Wähler nur für eine Parteiliste stimmen und die Reihenfolge der Kandidaten auf der Liste nicht ändern.

Die letzte Methode ist das System der übertragbaren Einzelstimme, das von Malta und Irland verwendet wird. Bei diesem System ordnen die Wähler die Kandidaten in der Reihenfolge ihrer Präferenz ein, und der Abgeordnete ist gewählt, sobald er eine bestimmte Anzahl von Stimmen erreicht hat.

Die verbleibenden Stimmen gehen dann an den nächstpräferierten Kandidaten des Wählers, um diesem zu helfen, über die Linie zu kommen und möglicherweise auch einen Sitz zu gewinnen.

In den meisten EU-Ländern werden innerhalb von vier Tagen alle Stimmen abgegeben, aber in zwei Ländern tritt die vorzeitige Stimmabgabe zum ersten Mal in Kraft.

Warum erlauben Portugal und Malta die vorzeitige Stimmabgabe bei den EU-Wahlen?

Portugal hatte bei der Wahl 2019 die höchste Wahlenthaltung. Damals gingen rund 68,6 % der Wahlberechtigten nicht zur Wahl - die schlechteste Quote seit dem Beitritt zur Europäischen Union im Jahr 1986. Zum Vergleich: In ganz Europa liegt die Quote eher bei 50 %.

In diesem Jahr versucht die portugiesische Regierung den Trend umzukehren. Sie erlaubt allen Bürgern - nicht nur der Gruppe der traditionellen Frühwähler, die aus kranken Menschen und Menschen im Ausland besteht - vorzeitig zu wählen.

A woman pushes a baby stroller past a Socialist Party billboard for the European election, outside the party's headquarters in Lisbon on Friday
A woman pushes a baby stroller past a Socialist Party billboard for the European election, outside the party's headquarters in Lisbon on FridayArmando Franca/The AP

Gewählt werden kann auch außerhalb des Ortes, an dem man registriert ist, wenn man einen Personalausweis vorlegt. Bis zum 9. Juni, wenn die offizielle Wahl stattfindet, können die Menschen wählen gehen.

Die Portugiesen werden 21 Europaabgeordnete wählen.

In Malta ist das System ebenfalls leicht verändert. Der Wahlausschuss des Inselstaates im Mittelmeer hat den Wählern, die am Wahltag - dem 8. Juni - im Ausland oder im Krankenhaus sind, erlaubt, stattdessen am Samstag, dem 1. Juni, zu wählen.

Es ist noch nicht klar, wie viele Menschen diese Gelegenheit zur vorzeitigen Stimmabgabe genutzt haben, aber es wird interessant sein zu sehen, ob andere Länder diese Änderung bei künftigen Wahlen übernehmen werden.

Wie laufen die Wahlen in anderen EU-Ländern ab?

In einigen Ländern der EU scheint es kaum notwendig zu sein, eine vorzeitige Stimmabgabe einzuführen oder das bestehende System zu ändern.

Dies gilt insbesondere für Belgien, Griechenland, Bulgarien und Luxemburg, wo die Teilnahme an den EU-Wahlen obligatorisch ist. Gegen Stimmenthalter wird jedoch nur selten vorgegangen.

WERBUNG

In allen anderen Ländern ist es jedem selbst überlassen, ob er seine Stimme abgibt oder nicht - auch wenn die Regeln von Land zu Land leicht variieren.

Belgien und Deutschland haben kürzlich zusammen mit Österreich, Griechenland und Malta das Wahlalter auf 16 Jahre gesenkt.

Das Alter ist nicht nur ein Faktor für Wähler, sondern auch für angehende Europaabgeordnete.

In den meisten Ländern muss ein Kandidat 18 Jahre alt sein, um an der Wahl teilnehmen zu können, in Polen und der Tschechischen Republik jedoch 21 Jahre. In Rumänien liegt dieses Alter bei 23 Jahren und in Italien und Griechenland bei 25 Jahren.

In EU-Parlamenten sind Frauen selten unterrepräsentiert

In einer Reihe von Ländern weltweit sind Frauen in den Parlamenten stark unterrepräsentiert. In der EU ist dies nur selten der Fall, und in zehn Ländern, darunter Frankreich, Italien, Belgien und Luxemburg, gibt es sogar Geschlechterquoten für die Parteilisten.

WERBUNG

In Griechenland, Spanien, Portugal, Kroatien und Slowenien müssen Parteien, die zur Wahl antreten, mindestens 40 % der Kandidaten eines jeden Geschlechts aufstellen. In Polen liegt diese Zahl bei 35 %.

Rumänien liegt mit einem Frauenanteil von nur 15 % unter den Abgeordneten des Europäischen Parlaments und ist damit das am stärksten von Männern dominierte Land im Europäischen Parlament.

Luxemburg hat mit 67% die meisten weiblichen Abgeordneten, gefolgt von Finnland und Schweden mit 57% bzw. 52%.

Interessanterweise gibt es in diesen beiden nordischen Ländern keine geschlechtsspezifischen Quoten.

Einige Aspekte der Wahl sind ein wenig altmodisch. Anders als bei anderen Wahlen, bei denen zunehmend digitale Methoden der Stimmabgabe eingesetzt werden, ist dies bei den EU-Wahlen fast unbekannt.

WERBUNG

Nur in Estland können die Bürger ihre Stimme elektronisch abgeben.

In 13 anderen Staaten, darunter Deutschland, Spanien und die nordischen Länder, ist die Briefwahl möglich, vor allem zum Nutzen der im Ausland lebenden Bürger.

Und die vielen im Ausland lebenden Griechen werden dieses System bei dieser Wahl zum ersten Mal ausprobieren.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Meloni: Italiens Mitte-Rechts-Bündnis ein Modell für Europa

Europawahl 2024: Ein Test für die liberale Demokratie in der EU

Orban in Deutschland: Scholz bleibt distanziert