Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Kann man mit dem Hacken von Videospielen viel Geld verdienen?

Von Euronews
Kann man mit dem Hacken von Videospielen viel Geld verdienen?
Copyright  euronews

Ist es möglich, durch das Hacken von Videospielen reich zu werden? Adrian hat es getan. Allerdings ist er besser unter seinem Hacker-Pseudonym Manfred bekannt.

Als Manfred hat er sich über 20 Jahre lang in die Programmierung von Videospielen vertieft, um deren Schwachstellen auszunutzen und die Beute zu verkaufen.

Manfred erkannte zum ersten Mal, wie lukrativ die Welt der Online-Spielekäufe war, als er 1997 eine virtuelle Immobilie im Spiel "Ultima Online" verkaufte.

Manfred war zunächst schockiert, erkannte dann aber das Potenzial

In dem Onlinespiel waren Häuser sehr begehrte Objekte, und Manfred hatte ein Schloss. Er stellte die virtuelle Immobilie bei eBay ein und erwartete, dass sie bestenfalls ein paar hundert Dollar einbringen würde. Es wurde für 2.000 Dollar verkauft.

Manfred war zunächst schockiert, erkannte dann aber das Potenzial, viel Geld zu verdienen.

"Die meisten Leute wollen sich nicht mit dem Spiel abmühen", erklärt er. "Sie wollen nicht acht Stunden am Tag mit dem Abbau von virtuellen Steinen verbringen, sondern lieber jemand anderen dafür bezahlen.

Indem er sich in den Code eines Videospiels einhackt hatte, konnte er das Spiel so manipulieren, dass er auf Knopfdruck profitable Objekte erhielt. 

Viele von Manfreds Hacking-Methoden bestanden darin, das Spiel so auszutricksen, dass es den Benutzern mehr Objekte zur Verfügung stellte, als es programmiert worden war.

Durch mehrere Hacks hatte er zwischen 200, 300 eBay-Angebote parallel laufen. Mit den Verkäufen, die er durch das Hacken erzielte, bezahlte er seine College-Gebühren und alle seine Ausgaben.

Wie viel er tatsächlich verdient hat, will er nicht verraten

Manfred ist auch nicht der einzige, der versucht hat, mit dem Verkauf von Spielgegenständen an andere Spieler seinen Lebensunterhalt zu verdienen.

Venezuela hat mit "Runescape Online" einen der größten Märkte für In-Game-Verkäufe.

Da "Runescape Online" auf Computern mit älterer Hardware läuft, ist es in den Entwicklungsländern sehr beliebt geworden, und viele Venezolaner sind dazu übergegangen, Objekte zu kreieren und sie zu verkaufen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

"Die Währung im Spiel ist stabiler als die venezolanischen Fiat-Währungen", sagt Manfred. "Sie benutzen die Runescape-Währung, um ihre Rechnungen zu bezahlen oder einen Laib Brot zu kaufen und ihre täglichen Besorgungen zu machen." 

Wahre Verbrechen gehen online: Jede Woche schauen wir uns in hacker:HUNTER Next Level echte Geschichten aus der Spieleindustrie an und finden heraus, ob Hacken eine Kraft für das Gute sein kann.