EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

US-Start-Up beginnt mit Testflügen seines "fliegenden Auto"-Prototyps

Das Bild zeigt ein Konzept-Rendering des Flugauto-Prototyps Model A von Alef Aeronautics.
Das Bild zeigt ein Konzept-Rendering des Flugauto-Prototyps Model A von Alef Aeronautics. Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von Euronews and AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Alef Aeronautics gibt an, dass ihr fliegendes Auto Modell A eine Reichweite von etwa 320 km auf der Straße und von über 160 km in der Luft haben wird. Aber noch ist es nicht ganz vom Fleck gekommen.

WERBUNG

Die menschliche Innovation hat uns in den Weltraum gebracht und uns Wunder wie das Internet und die künstliche Intelligenz (KI) beschert, aber fliegende Autos bleiben bis 2023 noch weitgehend Science-Fiction.

Das US-Start-up-Unternehmen Alef Aeronautics hofft jedoch, dass sich dies im nächsten Jahr ändern wird.

Das in Kalifornien ansässige Unternehmen stellte auf der laufenden Detroit Auto Show den Prototyp seines fliegenden Autos Model A vor und bestätigte gleichzeitig, dass das Fahrzeug von der Federal Aviation Administration für Testflüge zugelassen worden ist.

Bislang hat das Unternehmen das Fahrzeug noch nicht für die Öffentlichkeit geflogen und auch noch keine Aufnahmen des Fahrzeugs im Flug veröffentlicht.

Das Model A verfügt über zwei Propeller an der Vorder- und Rückseite des Fahrzeugs, die es ihm ermöglichen sollen, senkrecht zu starten und zu landen.

Alef zufolge soll das Elektroauto eine Reichweite von rund 320 km beim Fahren und über 160 km beim Fliegen haben.

"Die Idee ist, dass die rechte Seite des Autos und die linke Seite des Autos die Form eines Flügels haben, die wirkliche Form eines Flügels, der dich nach oben drückt. Wenn man also abheben will, muss man sich nur um 90 Grad drehen", erklärt Jim Dukhovny, der CEO von Alef Aeronautics.

Abhängig vom Ergebnis der Testflüge hofft Alef, sein Produkt im Jahr 2025 zum Preis von 280.000 € auf den Markt bringen zu können.

Das Unternehmen, das Elon Musks SpaceX zu seinen Geldgebern zählt, muss jedoch noch eine Reihe von behördlichen Hürden überwinden, bevor sein fliegendes Auto abheben kann.

Zunächst muss es von der National Highway Traffic Safety Administration genehmigt werden.

"Alles braucht seine Zeit. Es ist sehr kompliziert. Wir müssen genügend Testflüge durchführen, um sicherzustellen, dass es sicher und klar für die Demo ist. Außerdem will man einen guten ersten Eindruck machen. Seit acht, eigentlich seit sieben Jahren, befinden wir uns also im Stealth-Modus", so Dukhovny.

Lufttaxis

Das Modell A von Alef ist nur eines von vielen Lufttaxis und Luftauto-Prototypen, die auf der ganzen Welt entwickelt werden.

Das deutsche Unternehmen Volocopter wird voraussichtlich während der Olympischen Spiele in Paris im nächsten Sommer Passagiere an Bord seiner eVTOL-Taxis befördern, sofern alle Zertifizierungen und Genehmigungen Anfang 2024 erteilt werden.

Wir stehen vor Herausforderungen. Ich denke, wir sind bereit, die technischen Herausforderungen zu meistern. Wir haben regulatorische Herausforderungen, die schwieriger sind, weil sie Regierungen und Industrien betreffen. Und bei all dem geht es auch um grenzüberschreitende Verhandlungen.
Dr Carlos Cesnik
Professor für Luftfahrttechnik an der University of Michigan

Dennoch warnen Experten, dass die Ära der fliegenden Elektroautos noch lange nicht angebrochen ist.

Dr. Carlos Cesnik, Professor für Luft- und Raumfahrttechnik an der University of Michigan, meint, dass wir uns in Bezug auf fliegende Autos immer noch in der Ära der "tollen Kerle in ihren Flugmaschinen" der vorletzten Jahrhundertwende befinden.

WERBUNG

"Stellen Sie sich die Anfänge der Luftfahrt vor, wie wir sie kennen, und diese sehr seltsamen Konzepte, die wir in den frühen 1900er Jahren gesehen haben", sagte er.

"Ich glaube, wir befinden uns jetzt in dieser Zeit. Sie werden sehen, dass sich diese Konzepte weiterentwickeln, dass sie redundant sind, dass die Betriebskosten weit unter denen des normalen Hubschrauberbetriebs liegen müssen, damit sie wirklich realisierbar werden und die Vision erfüllen, die wir haben, nämlich diese verschiedenen Arten der urbanen Mobilität in Großstädte zu bringen", fügte er hinzu.

Zwar erteilen staatliche Stellen Genehmigungen für die Flugerprobung von eVTOLs und anderen Flugauto-Prototypen, aber die fehlende Infrastruktur und der fehlende Rechtsrahmen verhindern, dass sie sich vollständig durchsetzen.

Bei Lufttaxis wird es laut Cesnik noch länger dauern, da sie ein viel höheres Sicherheitsniveau erfordern und die Kosten im Moment noch unerschwinglich sind.

WERBUNG

"Wir stehen vor Herausforderungen. Ich denke, wir sind bereit, die technischen Herausforderungen zu meistern. Die regulatorischen Herausforderungen sind schwieriger, weil hier Regierungen und Industrie involviert sind. Und bei all diesen Dingen geht es auch um grenzüberschreitende Verhandlungen", sagte Cesnik.

Weitere Informationen zu dieser Geschichte finden Sie in diesem englischsprachigen Video.

Cutter • Aisling Ní Chúláin

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wird es in Paris bald Flugtaxis geben?

Französisches Unternehmen entwickelt das erste E-Bike, das keinen Akku benötigt

Flugtaxis der Zukunft sind schnell, sicher und nachhaltig