EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Oxford führt die Times-Rangliste "World University 2024" an. Wer hat es sonst noch geschafft?

Die Universität Oxford hat ihren Spitzenplatz in den Times Higher Education World University Rankings 2024 behalten.
Die Universität Oxford hat ihren Spitzenplatz in den Times Higher Education World University Rankings 2024 behalten. Copyright Canva
Copyright Canva
Von David WalshOceane Duboust
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Times Higher Education (THE) World University Rankings 2024 wurden veröffentlicht, und nicht der Westen, sondern China macht den größten Eindruck.

WERBUNG

Die Universität Oxford führt im achten Jahr in Folge die Rangliste der besten Universitäten der Welt an. Das geht aus den kürzlich veröffentlichten Times Higher Education (THE) World University Rankings 2024 hervor.

In den Top 10 dominieren andere Hochschulen aus dem angelsächsischen Raum: Harvard (USA, 4) und Cambridge (UK, 5) sind weiterhin an der Spitze der Rangliste vertreten.

Die ersten fünf Plätze haben sich jedoch leicht verschoben: Stanford (USA) wurde vom gemeinsamen dritten Platz im Jahr 2023 auf den zweiten Platz der diesjährigen Rangliste gehoben, und das Massachusetts Institute of Technology (MIT, USA) stieg vom fünften Platz im Jahr 2023 auf den dritten auf.

Dies geschah weitgehend auf Kosten von Harvard, das vom zweiten Platz im Jahr 2023 um zwei Plätze abrutschte, und Cambridge, das vom gemeinsamen dritten auf den fünften Platz zurückfiel.

Insgesamt hat sich das Glück der US-amerikanischen und britischen Universitäten in diesem Jahr merklich verschlechtert. Während die europäischen Universitäten weiter abrutschen, geht der Stern Asiens weiter auf, insbesondere für die Hochschulzentren in China.

Die Universitäten Tsinghua (12) und Peking (14) stiegen in der Rangliste auf und überholten Universitäten wie die renommierten US-amerikanischen Hochschulen University of Pennsylvania, Johns Hopkins University und Columbia University.

Den Trend der wachsenden akademischen Schlagkraft Asiens fortsetzend, hat die japanische Universität Tokio nun die Universität von Edinburgh, das King's College London und die London School of Economics and Political Science überholt und ist um 10 Plätze auf Platz 29 gestiegen.

Eine Analyse der Daten aus sechs Jahren durch THE zeigt, dass der durchschnittliche Rang der US-Universitäten von 296 in der Rangliste 2019 auf 348 in der neuesten Ausgabe gesunken ist; der durchschnittliche Rang des Vereinigten Königreichs ist ebenfalls gesunken, aber in geringerem Maße, von 451 auf 477.

Welche europäischen Universitäten sind die besten der Welt?

Den Gesamtergebnissen der THE-Rangliste 2024 zufolge sind die europäischen Hochschulen unter den ersten 50 weiterhin gut vertreten.

Die École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) verzeichnete mit einem Sprung von Platz 41 auf Platz 33 innerhalb eines Jahres die größte Veränderung. Den größten Rückgang verzeichnete die London School of Economics (LSE), die von Platz 37 auf Platz 46 abrutschte - ein weiterer Rückgang gegenüber 2022, als sie auf Platz 27 der Liste stand.

Im Allgemeinen blieben die meisten europäischen Hochschulen in den Top 50 stabil, indem sie entweder die gleiche Position beibehielten oder einen leichten Rückgang verzeichneten.

Zu den Nicht-Aufsteigern gehören die ETH Zürich (11), die Technische Universität München (gemeinsam auf Platz 30 und immer noch ihre beste Position in der Rangliste seit 2011) und das University College London (22).

In Bezug auf die Qualität der Forschung - von THE definiert als "Zitationswirkung, Forschungsstärke, Forschungsexzellenz und Forschungseinfluss" -, die an den einzelnen Einrichtungen betrieben wird, schnitten die europäischen Universitäten mit vier Plätzen unter den Top 10 deutlich besser ab.

So auch die Vita-Salute San Raffaele Universität in Mailand, die in der Gesamtwertung auf Platz 10 der besten Forschungsuniversitäten der Welt landete.

Der beste europäische Teilnehmer war Oxford (5) mit einer Punktzahl von 99, gefolgt vom Imperial College London (8) und dem UCL (9) mit jeweils 98,6 Punkten.

WERBUNG

Weitere wichtige Erkenntnisse

Während die Universitäten in den USA und im Vereinigten Königreich nach wie vor dominieren, klettert China in der THE-Rangliste langsam nach oben, und chinesische Einrichtungen sind näher denn je dran, in die Top 10 aufzusteigen.

Derzeit befinden sich 13 chinesische Universitäten in den Top 200, sieben mehr als im Jahr 2020. Die Spitzenreiter in diesem Jahr sind die Tsinghua-Universität und die Peking-Universität, die auf Platz 12 bzw. 14 der Liste stehen.

Der Aufstieg der chinesischen Einrichtungen spiegelt sich im Rückgang der amerikanischen und britischen Universitäten wider, deren Zahl in den Top 200 um drei bzw. vier gesunken ist.

WERBUNG

Der Rückgang zeigt, dass das Vereinigte Königreich und die USA trotz ihres Vorsprungs vor ihren chinesischen Rivalen "an relativer Macht verlieren", so Ming Cheng, Professorin für Hochschulbildung am Sheffield Institute of Education der Sheffield Hallam University in England gegenüber THE.

"Vielleicht sollten die Universitäten in diesen beiden Ländern in Erwägung ziehen, von den guten Praktiken Chinas zu lernen und andere Kulturen und Ideen etwas mehr zu schätzen", fügte sie hinzu.

"Dieser Trend deutet auch darauf hin, dass sich die Macht der Wissenswirtschaft vom Westen in den Osten verlagert. Dies wird möglicherweise mehr internationale Studenten dazu ermutigen, in Zukunft in China zu studieren".

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Deutschlands Top-Wirtschaftshochschule ESMT Berlin startet neuen internationalen Online-MBA

Welches Land in Europa hat das höchste Bildungsniveau?

Wie die KI-Technologie den Arbeitsmarkt der Zukunft verändern könnte