EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Aus Angst vor Putin in den Untergrund? Wachsende Nachfrage nach Luxusbunkern für Weltuntergang

Ein Modell, wie eine Lounge in einem der Luxusbunker von Oppidum aussehen könnte.
Ein Modell, wie eine Lounge in einem der Luxusbunker von Oppidum aussehen könnte. Copyright Oppidum
Copyright Oppidum
Von Anna Desmarais
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die "Existenzangst" vor einem drohenden globalen Konflikt hat dazu geführt, dass immer mehr Menschen in Bunker für den Weltuntergang investieren.

WERBUNG

Ist ein Luxusbunker eine gute Investition? Und ist ein solcher Schutzraum mindestens 7 Millionen Euro wert angesichts der aktuellen geopolitischen Lage im Jahr 2024? Einige Superreiche scheinen das zu glauben.

Oppidum Bunkers, ein in der Schweiz ansässiges Unternehmen für die Entwicklung von Luxusbunkern, berichtet, dass die Zahl der Anfragen nach seinen Produkten in den vergangenen Monaten "stetig gestiegen" sei.

Zuckerbergs Bunker auf Hawaii als Vorbild

Die Kunden lassen sich offenbar eher von der Popkultur als von der Politik inspirieren, nachdem sie Fotos des hawaiianischen Bunkers von Facebook-Chef Mark Zuckerberg gesehen oder den jüngsten Netflix-Film "Leave the World Behind" gesehen haben.

Die Kunden von Oppidum können aus verschiedenen "minimalistischen Luxus"-Designs für ihre Bunker wählen oder ihre eigenen entwerfen. In jedem Bunker kann eine Mischung aus Wohnräumen, Fitnessräumen, Schwimmbädern, Bibliotheken und sogar einer Kunstgalerie untergebracht werden.

Der erschwinglichste Bunker des Unternehmens, der 7,5 Millionen Euro kostet, ist ein 290 Quadratmeter großes Loft mit zwei Schlafzimmern und drei Bädern, das sechs Meter unter der Erde liegt.

Das Ziel des Unternehmens ist es, für seine Kunden einen "maßgeschneiderten Zufluchtsort" zu schaffen.

"Unsere Kunden können sich gegen Risiken absichern und ihre Familien beruhigen, ohne ihren Lebensstil einzuschränken", sagt Tom Grmela, Kommunikationschef von Oppidum Bunkers.

Die Kunden von Oppidum machen sich offenbar nicht wirklich Sorgen um die Geopolitik, aber der neue Direktor des Deutschen Städte- und Gemeindebundes schon.

Bunker aus der Zeit des kalten Krieges müssten renoviert werden

André Berghegger sagte der Funke-Mediengruppe, dass die 600 in Deutschland verbliebenen Bunker aus der Zeit des Kalten Krieges im Zuge eines größeren geopolitischen Konflikts "dringend saniert werden müssen".

Er wies insbesondere darauf hin, dass die Bedrohungslage durch den Krieg Russlands in der Ukraine beeinflusst worden sei. Im März warnte auch der russische Präsident Wladimir Putin, dass ein direkter Konflikt zwischen seinem Land und der NATO nur einen Schritt vom Dritten Weltkrieg entfernt sei.

Wie kann man sich also auf ein größeres geopolitisches Ausmaß vorbereiten? Nach Ansicht europäischer Experten gibt es bessere Möglichkeiten als den Bau eines Bunkers, Luxus hin oder her.

"Existenzangst" in einem neuen Atomzeitalter

Rafael Loss, Policy Fellow beim European Council of Foreign Relations, erklärt gegenüber Euronews Next, dass ihn die steigende Nachfrage nach Bunkern an die Anfangszeit des Kalten Krieges erinnere.

Die ersten Jahre des nuklearen Zeitalters haben bei vielen Menschen viel Fantasie geweckt", sagte Loss und erwähnte die "Duck and Cover"-Kampagne, bei der Kindern in Schulen beigebracht wurde, wie sie eine nukleare Explosion überleben können.

Viele Länder in Europa reagierten auf den Kalten Krieg mit dem Bau von Bunkern.

Allein in der Schweiz gibt es fast neun Millionen Plätze in rund 365.000 privaten und öffentlichen Bunkern, die seit der Zeit des Kalten Krieges in den 1960er Jahren gebaut wurden.

Im Kalten Krieg, der etwa von den 1950er bis in die frühen 1990er Jahre andauerte, ging es um die Atombombe und die mögliche Abschreckung durch ihren Einsatz als Kriegswaffe, so Loss.

Jetzt aber treten wir in ein neues "nukleares Zeitalter" ein, das ganz anders ist, weil es mehr "Nuklearstaaten" gibt, mit den USA, China und Russland, die die nukleare Hierarchie dominieren, und einigen weiteren Ländern mit einer "unbestimmten Anzahl von Abschreckungswaffen".

In diesem Zusammenhang sagte Loss, dass es eine neue Wendung gebe und dass Menschen auf Bunker zurückgreifen könnten.

WERBUNG

Die Menschen in den 2020er Jahren sind es gewohnt, vor so genannten "unsichtbaren Bedrohungen" für ihre Gesundheit und Sicherheit zu Hause zu bleiben, zuerst durch die COVID-19-Pandemie und jetzt durch den aktuellen geopolitischen Kontext, so Loss weiter.

"Ich denke, radioaktiver Fallout unterscheidet sich nicht allzu sehr von dem [COVID-19]-Virus, da er unsichtbar ist und ernsthafte Auswirkungen auf die Gesundheit hat... und in einer solchen Situation entsteht eine Art Bunker-Mentalität", so Loss.

Auch wenn das Risiko eines nuklearen Konflikts seiner Meinung nach gering ist, könnte die "Existenzangst", die die Menschen verspüren, dazu führen, dass sie sich völlig zurückziehen wollen.

Die Bunkermentalität steht bei den Kunden von Oppidum an erster Stelle. Die Hauptstruktur der Bunker besteht aus Beton, der "statischen und dynamischen Belastungen, Explosions- oder Schockwellen, Seismizität und anderen Faktoren" standhält, heißt es auf der Website.

Diese explosionssicheren Bedingungen entsprechen sogar den NATO-Normen für Bunker.

WERBUNG

"Russlands Regime macht nicht vor der Ukraine halt"

Der beste Weg, einen größeren geopolitischen Konflikt zu vermeiden, ist nicht, einen Bunker zu bauen, sondern von seinen lokalen Politikern und Politikerinnen zu verlangen, die ukrainischen Kriegsanstrengungen zu finanzieren, so Ian Bond, der stellvertretende Direktor des Centre for European Reform.

Bond glaubt, dass die Politiker "irgendwann merken werden", dass der Krieg von der Öffentlichkeit stärker unterstützt wird, und dass sie etwas dagegen unternehmen werden, wenn sie lange genug und von genügend Menschen unter Druck gesetzt werden.

"Wenn wir das nicht tun, werden die Bunker nützlicher werden und näher an der Front stehen", sagte Bond, "der Bau eines Bunkers verhindert nicht die Auswirkungen des Krieges, sondern nur, dass es keinen Krieg gibt".

Sollte die ukrainische Verteidigungslinie fallen und Russland in Kiew einmarschieren, so Bond weiter, könnte Russland kaum noch davon abgehalten werden, anderswo zu expandieren.

"Putin sieht in der Schwäche des Westens [der USA und Europas] einen Grund, weiter vorzurücken", so Bond.

WERBUNG

"Der Ehrgeiz des russischen Regimes macht nicht vor der Ukraine halt, also ist es am besten, es dort zu besiegen, wo es ist".

Bond verwies auf die Drohungen Russlands gegenüber Polen und Lettland als mögliche Indikatoren dafür, dass Putins Motive über die Ukraine hinausgehen könnten.

In einem Interview mit dem US-Fernsehmoderator Tucker Carlson im Februar erklärte Putin, dass Russland nicht in Polen oder Lettland einmarschieren wolle, und bezeichnete jede Erwähnung einer Invasion als "Angstmacherei".

Dennoch haben beide Länder sowie die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen ihre Verbündeten aufgefordert, "aufzuwachen" und die NATO stärker zu unterstützen.

Mit dem nuklearen Säbel rasseln

Trotz aller Ängste sind sich Bond und Loss einig, dass es vielleicht doch nicht zu einem größeren Konflikt kommt, sondern dass Putin "mit dem nuklearen Säbel rasselt", um Europa von Investitionen in die ukrainische Verteidigung abzuhalten.

WERBUNG

Und bis zu einem gewissen Grad, so Bond, sind Putins Versuche erfolgreich.

Die Europäische Kommission hat im Dezember nach einem anfänglichen Veto Ungarns ein 50-Milliarden-EU-Hilfsprogramm beschlossen, und erst vor zwei Wochen hat der Europäische Rat der Ukraine zusätzliche 5 Milliarden Euro für die Kriegsanstrengungen zur Verfügung gestellt.

Medienberichten zufolge herrscht nun Uneinigkeit darüber, was mit weiteren 4,4 Milliarden Euro an eingefrorenen russischen Vermögenswerten geschehen soll, die ebenfalls in die Ukraine fließen könnten.

Tatsächlich sagen beide, dass ein Konflikt mit der NATO nicht unbedingt in Putins bestem Interesse sei.

"Ich glaube nicht, dass irgendjemand, der an diesem Konflikt beteiligt ist, ein Interesse an einer solchen Eskalation hat", sagte Loss und meinte damit den Einsatz von Atomwaffen.

WERBUNG

Aber wenn die europäischen Politiker keine Abschreckung gegen einen künftigen Russland-NATO-Konflikt betreiben, könnte sich ein Bunker laut Bond letztlich als gute Investition erweisen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

108 Dollar Entschädigung: Hunderte protestieren nach Flut in Orsk

Rechtsextrem? Prepper lebte mit Frau und 6 kleinen Kindern im Weinkeller

Männer aus Prepper-Szene entführen Mia (8). Im Auftrag der Mutter?