Globaler Tourismus: "Das Geschäft läuft sehr gut"

Hotelkomplex im saudischen Riad
Hotelkomplex im saudischen Riad   -   Copyright  Alik Keplicz/Copyright 2018 The AP. All rights reserved.
Von Rebecca McLaughlin-Eastham

Vor der Pandemie erwirtschaftete die weltweite Reise- und Tourismusbranche etwas mehr als 10 % des globalen BIP. Die Vorstandsvorsitzende des World Travel and Tourism Council gab einen Ausblick auf die Zukunft – sie meint, dass die Nachfrage trotz Rezessionsängsten weiterhin das Angebot übersteigen wird.

Julia Simpson ist Geschäftsführerin des World Travel & Tourism Council, das gerade im saudischen Riad getagt hat. Sie resümiert: "Der Reise- und Tourismussektor erwirtschaftete weltweit etwa 9,6 Billionen Dollar, und Ende des Jahres werden wir wieder bei etwa 8,5 Billionen liegen. Man könnte sagen, na ja, das ist ja immer noch weniger, aber China ist noch nicht wieder da, es muss sich erst wieder öffnen."

Nach der Corona-Pandemie haben sich die geopolitischen Spannungen, nicht zuletzt die aktuelle Situation mit Russland und der Ukraine, auf den globalen Sektor und die Ukraine selbst ausgewirkt. 

Die Branche versucht zu tun, was sie kann, und wir werden auch da sein, um beim Wiederaufbau der Ukraine zu helfen."
Julia Simpson
Geschäftsführerin des World Travel & Tourism Council

Der Hotelgigant Accor ist seit langem in der Ukraine präsent – und Marktführer: Sebastien Bazin CEO von Accor, zur Situation in der Ukraine: "Accor__ist der größte Hotelbetreiber in der Ukraine, wir haben dort 4.000 Mitarbeiter. Wir haben uns um all die Leute gekümmert, die wir entlassen mussten, und haben ihnen Jobs in anderen Accor-Hotels angeboten. Es geht mir also sehr nahe, und ich hoffe, dass es bald ein Ende hat."

Trotz der geopolitischen Verwerfungen und dem wirtschaftlichen Gegenwind war die Unternehmensführung selbst überrascht von der schnellen Erholung des Unternehmens auf das Vor-Pandemie-Niveau.

Sebastien Bazin: "Das Geschäft läuft sehr gut. Es hat sich schneller erholt, als ich erwartet hatte, und es sieht eigentlich ziemlich gut aus für das erste Halbjahr 2023."

China und Südostasien schwächeln, Europa ist momentan sehr stark. Der Nahe Osten brennt. Und Südamerika läuft besser als je zuvor prognostiziert.
Sebastien Bazin
CEO von Accor

Ein weiterer positiver Ausblick kommt von der Kreuzfahrtindustrie: Sie erwartet, wieder auf das Niveau vor der Pandemie zurückzukehren, also etwa 30 Millionen Gäste jährlich aus aller Welt zu begrüßen. Ihr Beitrag zur Weltwirtschaft beträgt etwa 154 Milliarden Dollar. Nachhaltigkeit und die Energiewende werden für sie die Themen des kommenden Jahres werden.

Der Weg zur CO2-neutralen Kreuzfahrt wurde schon vor Jahren eingeschlagen, und ich denke, fast 60 % aller neuen Schiffe, die in den nächsten fünf Jahren auf den Markt kommen, werden mit nachhaltigen Kraftstoffen betrieben werden.
Kelly Craighead
Cruise Lines International Association

In Riad messen sich die Akteure des globalen Tourismus nicht an der Fieberkurve des Planeten, sondern den Pulsschlag einer globalen Industrie.