EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Übertourismus in Amsterdam: Stadt will Kreuzfahrtschiffe verbieten

Für Touristen, die mit einem Kreuzfahrtschiff in Amsterdam ankommen, ergeben sich erhebliche Änderungen
Für Touristen, die mit einem Kreuzfahrtschiff in Amsterdam ankommen, ergeben sich erhebliche Änderungen Copyright Gaurav Jain via UnSplash
Copyright Gaurav Jain via UnSplash
Von Saskia O'Donoghue
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Wenn die Pläne grünes Licht erhalten, wird die Einfahrt von Kreuzfahrtschiffen in die Amsterdamer Innenstadt ab 2035 gänzlich verboten sein.

WERBUNG

Amsterdam unternimmt weitere Schritte im Kampf gegen den Übertourismus und plant, den Kreuzfahrtterminal aus dem Stadtzentrum zu verlegen.

Bis 2035 sollen keine Schiffe mehr in der Hauptstadt der Niederlande anlegen.

Die Ankündigung kommt inmitten von Plänen, die Zahl der Kreuzfahrtschiffe, die am Amsterdamer Passagierterminal (PTA) anlegen dürfen, fast zu halbieren.

Derzeit dürfen dort 190 Schiffe anlegen, ab 2026 sollen es nur noch maximal 100 sein.

Es wurde vereinbart, dass das südlich gelegene Rotterdam ab 2026 mehr als 40 Schiffe aufnehmen wird, die in Amsterdam nicht willkommen sind.

Warum haben die Amsterdamer Behörden diese Entscheidung getroffen?

Ab 2027 sollen alle Schiffe im Amsterdamer Terminal nur noch mit Landstrom betrieben werden, um die Umweltbelastung zu reduzieren.

"Mit diesen Maßnahmen setzt die Stadt den Wunsch des Stadtrats um, dem Kreuzfahrtterminal in Amsterdam ein Ende zu setzen", sagte ein Sprecher der Stadt Amsterdam, "das Verbot für Kreuzfahrtschiffe ist auch Teil eines umfassenden Maßnahmenpakets zur Begrenzung des Tourismuswachstums und zur Bekämpfung von Belästigungen."

Die stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt, Hester van Buren, fügte hinzu: "Kreuzfahrten sind eine umweltschädliche Form des Tourismus, die Menschenmassen und Emissionen in die Stadt bringt. Mit der Begrenzung der Kreuzfahrten, der Verpflichtung zur Landstromversorgung und dem Ziel, den Kreuzfahrtterminal [PTA] bis 2035 von seinem jetzigen Standort zu verlegen, setzt die Stadtverwaltung den Vorschlag des Rates, Kreuzfahrten zu verbieten, verantwortungsvoll um."

Was bedeutet das Verbot für Amsterdam als Tourismuszentrum?

Während die Pläne zweifellos zur Verbesserung der Umweltbedingungen in Amsterdam beitragen werden, wird befürchtet, dass die Einnahmen aus dem Tourismus stark zurückgehen werden.

Es wird erwartet, dass Museen, Restaurants, Geschäfte und Reiseveranstalter Einbußen erleiden werden, wenn weniger Kreuzfahrtpassagiere in die Stadt kommen.

Der Amsterdamer Stadtrat hat dieses mögliche Problem erkannt:

"Für die Stadt bedeutet das weniger Einnahmen, weil weniger Kurtaxe eingenommen wird und weil sie als Anteilseigner des Hafens eine geringere Dividende erhält", sagte ein Sprecher. "Die finanziellen Auswirkungen der Entscheidung werden im nächsten Haushaltsentwurf berücksichtigt. Für den Haushalt 2025 sind noch keine Auswirkungen zu erwarten."

Gegenwärtig bringen Kreuzfahrten der Stadt jährlich rund 105 Millionen Euro an wirtschaftlichem Nutzen, und trotz der geplanten Verlagerung wird sich daran nach Ansicht von Experten nicht allzu viel ändern.

Amsterdam empfängt jedes Jahr etwa 21 Millionen Besucher - von denen nur ein Prozent mit einem Kreuzfahrtschiff anreist.

Auch wenn die Passagiere nicht direkt im Stadtzentrum abgesetzt werden, können sie die Stadt dank des erstklassigen öffentlichen Verkehrssystems der Niederlande dennoch besuchen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Touristen geht nach Hause!": Teneriffa und Co protestieren gegen Massentourismus

Kreuzfahrten: Stille in den Städten, Ruhe für die Anwohner

Technologie soll Kreuzfahrten sicherer machen