Rafina, 6.1.2023.

Rotwein und Tänze im Wasser: Traditionen zum Dreikönigstag

Zahlreiche Menschen in der Welt haben den Dreikönigstag gefeiert.  

Zahlreiche Menschen in der Welt haben den Dreikönigstag gefeiert.  

In der griechischen Hafenstadt Rafina trotzten die Menschen dem kalten Wasser und tauchten ins Meer, um ein Holzkreuz zu bergen. Eine Handlung, die Teil der traditionellen Segnung des Wassers am griechisch-orthodoxen Dreikönigstag ist. Es herrscht der Glaube, dass der- oder diejenige, der/die es auffängt, von bösen Geistern befreit wird und das ganze Jahr über gesund bleibt.

Auch in Bulgarien wurde das heilige Ritual begangen. Ein hochrangiger Geistlicher der orthodoxen Kirche Bulgariens sprach Gebete für das Wohlergehen des Volkes und segnete die Farben der repräsentativen Armeeeinheiten - eine Tradition, die 1946 aufgegeben und 1992 wieder eingeführt wurde.

Die Männer in der kleinen Bergstadt Kalofer tragen traditionell weiße, bestickte Hemden, wenn sie in den Fluss Tundzha waten, um den "Mazhko horo" aufzuführen, was übersetzt "Männertanz" bedeutet.

Unter der Leitung des Bürgermeisters und angefeuert von Basstrommeln und Dudelsäcken tanzen die Männer fast eine halbe Stunde lang, fassen sich gegenseitig an den Schultern und stapfen bis zu den Hüften im kalten Wasser auf dem felsigen Flussbett. Eine Tradition, die bereits am Vorabend mit dem Aufwärmen in der Stadttaverne und reichlich lokalem Rotwein beginnt.

"Vor den demokratischen Veränderungen war das Werfen des Kreuzes verboten, diese Tradition war untersagt. Auch ich habe zu kommunistischen Zeiten an diesem Ritual teilgenommen, heimlich. Ich weiß nur, dass diese Tradition eine uralte Tradition der Stadt Kalofer ist", sagt Teilnehmer Ivan Ivanov.

Das Dreikönigsfest markiert das Ende der 12 Weihnachtstage, aber nicht alle orthodoxen christlichen Kirchen feiern es am selben Tag.

Während die orthodoxen Kirchen in Griechenland, Bulgarien und Rumänien das Fest am 6. Januar feiern, folgen die orthodoxen Kirchen in Russland, der Ukraine und Serbien dem julianischen Kalender, nach dem Epiphanias am 19. Januar gefeiert wird, da ihr Weihnachten heute auf den 7. Januar fällt.

Einige westliche christliche Kirchen feiern den religiösen Feiertag Epiphanias als Dreikönigstag, der an den Besuch der Heiligen Drei Könige beim Jesuskind erinnert und die Weihnachtszeit abschließt.