EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Gazprom weist Vorwürfe der EU-Kommission zurück

Gazprom weist Vorwürfe der EU-Kommission zurück
Copyright 
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Der russische Gasmonopolist Gazprom hat die Vorwürfe der EU-Kommission zu illegalen Geschäftspraktiken zurückgewiesen. Die Anschuldigungen entbehrten

WERBUNG

Der russische Gasmonopolist Gazprom hat die Vorwürfe der EU-Kommission zu illegalen Geschäftspraktiken zurückgewiesen. Die Anschuldigungen entbehrten jeder Grundlage, teilte der Staatskonzern am Mittwoch mit. Die vorgebrachten Einwände gegen die Arbeit von Gazprom seien nur eine Stufe des laufenden Kartellverfahrens, hieß es in der Mitteilung des Unternehmens. “Das bedeutet nicht, dass Gazprom sich der Verletzung von EU-Kartellrecht schuldig gemacht hat”, betonte der Konzern. Das Unternehmen halte sich an die Gesetze jedes EU-Landes und nutze vielmehr ähnliche Preisbildungsmodelle wie andere Unternehmen auch. Die EU-Kommission hatte dem Konzern zuvor in dem seit mehr als zwei Jahren laufenden Verfahren die offiziellen Beschwerdepunkte zugesandt. Die EU-Behörde wirft Gazprom vor, die mittel- und osteuropäischen Gasmärkte abgeschottet zu haben, um dort Preise in die Höhe zu treiben.

Statement of Objection against Gazprom activities in 8 countries. Our preliminary view: Gazprom partitioned market and charged unfair prices

— Margrethe Vestager (@vestager) April 22, 2015

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Bedeutet der Rechtsruck und die Wahlschlappe der Grünen das Ende des Green Deal?

Europa wählt: Aber was sind die Befugnisse des Europaparlaments?

Debatte der EU-Spitzenkandidaten: Von der Leyen hält an Meloni fest