Eilmeldung

Burundi: Neue Proteste wegen dritter Präsidenten-Amtszeit

Burundi: Neue Proteste wegen dritter Präsidenten-Amtszeit
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Erneut haben in Burundi hunderte Menschen gegen Staatspräsident Pierre Nkurunziza demonstriert.

Bei dem Protest in der Hauptstadt Bujumbura wurden mehrere Menschen durch Schüsse verletzt.

Das berichtet die Nachrichtenagentur AFP, die sich auf einen eigenen Reporter und weitere Augenzeugen beruft.

Der Bürgerrechtler Pierre Claver Mbonimpa berichtet darüberhinaus von zwei Todesopfern.

Nähere Angaben dazu gibt es nicht.

Die Kundgebungen gegen den Präsidenten begannen letzte Woche.

Auslöser ist, dass Nukurunziza bei der Wahl nächsten Monat erneut antreten wird.

Dabei hat er schon zwei Amtszeiten hinter sich; und zwei Amtszeiten sind auch nur erlaubt.

Er ist aber der Meinung, seine erste Amtszeit zähle nicht: Damals wurde er nicht direkt gewählt, sondern nach Ende eines Bürgerkriegs vom Parlament bestimmt.

Mehrere Menschen wurden schon letzte Woche bei den Kundgebungen getötet.

Die Regierung nennt die Protestbewegung illegal und einen “Aufstand”.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.