Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Gewaltausbruch in Mazedonien: EU-Kommission äußert sich besorgt

Gewaltausbruch in Mazedonien: EU-Kommission äußert sich besorgt
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Bei der Polizeiaktion gegen bewaffnete Albaner in der mazedonischen Stadt Kumanovo sind mindestens fünf Beamte getötet und mehrere Dutzend weitere zum Teil schwer verletzt worden.

Der Einsatz in der drittgrößten mazedonischen Stadt an der Grenze zu Serbien und dem Kosovo dauert nach Angaben des Innenministeriums noch an.

Über die Zahl weiterer Toten unter den bewaffneten Angreifern und der Zivilbevölkerung machte das Ministerium keine Angaben.

Laut Berichten regionaler Medien waren auch am Sonntagmorgen noch Schüsse zu hören.

Hubschrauber kreisten wieder über der auch von vielen Albanern bewohnten Stadt.

Mehr als zwei Dutzend Angreifer sollen sich ergeben haben.

Hunderte Einwohner Kumanovos flüchteten seit Beginn der Attacke am Samstag über die Grenze nach Südserbien, wo ebenfalls überwiegend Albaner leben.

Die EU-Kommission äußerte sich besorgt über die bewaffnete Auseinandersetzung und rief zu einem Ende des Blutvergießens auf.