Kritik aus Georgien: Ex-Präsident gibt Staatsbürgerschaft auf

Kritik aus Georgien: Ex-Präsident gibt Staatsbürgerschaft auf
Von Euronews mit dpa, aptn
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der georgische Ex-Präsident Michail Saakaschwili singt die Hymne der ukrainischen Region Odessa, zu deren Gouverneur er am Samstag ernannt wurde. Der

Der georgische Ex-Präsident Michail Saakaschwili singt die Hymne der ukrainischen Region Odessa, zu deren Gouverneur er am Samstag ernannt wurde. Der ukrainische Staatspräsident Petro Poroschenko verlieh Saakaschwili zudem die Staatsbürgerschaft der Ukraine.

WERBUNG

Georgien, wo gegen Saakaschwili ein Haftbefehl wegen des Verdachts auf Amtsmissbrauch vorliegt, hat den Schritt nun kritisiert: Von “unwürdigem Verhalten” sprach der georgische Präsident Georgi Margwelaschwili. Karriere sei seinem Vorgänger wohl wichtiger als Werte wie etwa die Staatsangehörigkeit Georgiens.

Auch in Russland und von prorussischen Separatisten in der Ostukraine wurde Saakaschwilis Ernennung abgelehnt.

Poroschenko verteidigte dagegen seine Entscheidung: Saakaschwili sei – so wörtlich – “ein großer Freunde der Ukraine”. Er habe Georgien modernisiert und das Gleiche werde von dem 47-Jährigen nun in Odessa erwartet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kriegsverbrechen in der Ukraine und die Rolle der russischen Medien

Kampf in der Hölle: Die ukrainischen Soldaten, die Andrijiwka befreit haben

Gefechte im Raum Saporischschja: „Sehr dynamische Lage“