EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

UN-Bericht: Hinweise auf Kriegsverbrechen in Gaza

UN-Bericht: Hinweise auf Kriegsverbrechen in Gaza
Copyright 
Von Alexandra Leistner mit dpa, UN
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Sowohl Israel als auch die Palästinenser werden in dem Bericht der Vereinten Nationen "mögliche Kriegsverbrechen" vorgeworfen.

WERBUNG

Nach Einschätzung der Vereinten Nationen haben sowohl Israel als auch die Palästinenser im Gaza-Krieg 2014 gegen das humanitäre Völkerrecht verstoßen. In dem in Genf vorgelegten Bericht schreibt die UN-Untersuchungskommission, dass beide Seiten fundamentale Rechte der Zivilisten verletzten.

Die Vorsitzende des Ausschusses, Mary McGowan Davis, erklärte: “Die Angriffe auf Häuser und Familien, die dazu führten, dass eine große Anzahl von Familienmitgliedern gleichzeitig ums Leben kamen, als ihre Häuser getroffen wurden – mitten in der Nacht, oder als sie sich zum Iftar, dem Fastenbrechen, zusammensetzen – diese Angriffe hatten besonders Konsequenzen für Kinder: Ungefähr 550 Kinder starben im letzten Sommer während der Kämpfe in Gaza”.

Während des 50 Tage dauernden Gaza-Kriegs im Juli und August vergangenen Jahres waren laut UN 2.250 Palästinenser getötet worden, unter ihnen 1.400 Zivilisten. Auf israelischer Seite kamen mehr als 70 Menschen ums Leben, darunter sechs Zivilisten.

UN report on 2014 Gaza conflict is out. 2,251 Palestinians killed; 1,462 were civilians incl 299 women, 551 children pic.twitter.com/s3dNalIpKZ

— reported.ly (@reportedly) June 22, 2015

Den Link zum UN-Bericht finden Sie in diesem Tweet:

The full UN #Gaza report available here: http://t.co/PqtiB2wrVJpic.twitter.com/mdPqykH6jg

— IRIN News (@irinnews) June 22, 2015

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Israel und Hamas reagieren auf UN-Bericht zu Gaza-Krieg

"Tag der Störung" in Tel Aviv: Massenproteste fordern Freilassung der Geiseln

In Israel müssen jetzt auch Ultraorthodoxe Wehrdienst leisten