Atomverhandlungen mit Iran gehen in neue Runde

Atomverhandlungen mit Iran gehen in neue Runde
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Wien sind die Verhandlungen über das iranische Atomprogramm in eine neue Runde gegangen, und eigentlich sollte es diesmal zu einem Ergebnis

WERBUNG

In Wien sind die Verhandlungen über das iranische Atomprogramm in eine neue Runde gegangen, und eigentlich sollte es diesmal zu einem Ergebnis kommen, denn um Mitternacht läuft die ursprüngliche Frist, die man sich für ein Abkommen gesetzt hatte, aus. Allerdings sind sich alle Seite einig, dass noch einige Zeit am Vertragstext gefeilt werden müsse.

US-Außenminister John Kerry und sein iranischer Amtskollege Mohammed Dschawad Sarif trafen sich bereits am Vormittag, Sarif war mit dem iranischen Atomchef Ali Akbar Salehi nach Wien geflogen. Etwas später wollen dann auch die Außenamtschefs Deutschlands und Russlands, Frank-Walter Steinmeier und Sergej Lawrow dazustoßen.

As SL khamenei_ir</a> stressed,Iranians want a dignified deal and reject excessive demands.Going to Vienna to secure a fair &amp; lasting <a href="https://twitter.com/hashtag/IranDeal?src=hash">#IranDeal</a></p>&mdash; Javad Zarif (JZarif) 25. Juni 2015

Die sogenannte 5+1-Gruppe (USA, Russland, China, Großbritannien, Frankreich und Deutschland) will mit Teheran vertraglich festlegen, dass der Iran die Atomkraft ausschließlich friedlich nutzt. Im Gegenzug sollen die Wirtschaftssanktionen aufgehoben werden.

Sat down w/ JZarif</a> this AM after his return to Vienna. Will meet later today w/ Russian FM Lavrov. <a href="https://twitter.com/hashtag/IranTalksVienna?src=hash">#IranTalksVienna</a> <a href="http://t.co/R3Lo3srDvq">pic.twitter.com/R3Lo3srDvq</a></p>&mdash; John Kerry (JohnKerry) 30. Juni 2015

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Atomstreit mit dem Iran: Einigung in Sicht?

Arabisch-islamischer Sondergipfel in Riad zur Lage in Gaza beginnt

Selenskyj: "Die russische Flotte flieht schrittweise von der Krim"