Tunesien dreht Sicherheitsmaßnahmen nach oben

Tunesien dreht Sicherheitsmaßnahmen nach oben
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Anschlag am Strand von Sousse hat einen der wichtigsten Wirtschatfszweige Tunesiens getroffen, den Tourismus. Rund 450 Millionen Euro könnten dem

WERBUNG

Der Anschlag am Strand von Sousse hat einen der wichtigsten Wirtschatfszweige Tunesiens getroffen, den Tourismus. Rund 450 Millionen Euro könnten dem Land als Folge des Attentats verloren gehen, schätzt die Regierung. Sie verstärkt derweil ihre Anstrengungen im Kampf gegen den islamistischen Terrorismus. Und an Touristenorten sollen 1000 zusätzliche bewaffnete Polizisten patroullieren.

Mohammad Ali Al-Aroui ist Sprecher des tunesischen Innenministeriums. Er sagt. “Wir haben bereits mit einer Reihe an Maßnahmen begonnen, um all jene hart zu treffen, die in Tunesien terroristische Ideen verbreiten oder mit Terroristen kooperieren. Wir haben beschlossen, mehrere Moscheen zu schließen, die außerhalb der Sicherheitskontrollen lagen. Wir werden die Sicherheitsvorkehrungen in Touristeneinrichtungen massiv stärken und wir werden Armee-Reservisten einziehen, um zusätzlich für Sicherheit zu sorgen.”

Der Attentäter, so vermuten Sicherheitskreise, könnte dabei in einem Terrorcamp in Libyen ausgebildet worden sein.

euronews-Reporter Mohammad Shaikibrahim: “Tunesien kann ohne internationale Hilfe nicht allein gegen Terrororganisationen kämpfen, denn der Terrorismus ist grenzüberschreitend, speziell in der arabischen Welt, die von zahlreichen internen Konflikten erschüttert wird.”

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Italienische Polizei verhaftet möglichen IS-Kämpfer aus Tadschikistan

Haben russische Sicherheitsbehörden einen Anschlag in Dagestan vereitelt?

Erhöhte Terrorgefahr in Europa: Türkei nimmt 147 Terrorverdächtige fest